Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
chen sie dieselben auch schwartz vnd häßlich/ darumb sie nicht gern gebraucht werden. So
man aber in die Solution des Silbers/ ehe dann sie in Crystallen gebracht worden ist/
die Helffte so viel als des Silbers gewesen ist/ Mercurii Vivi leget/ vnd mit auffsolvi-
ret/ vnd dann zusammen schiessen lässet/ so werden schöne würfflichte Steinlein dem
Alaun gleich darauß/ welche in der Lufft nicht wie die vorige gepletterte/ zerschmeltzen/
auch nicht so bitter seyn/ vnd darueben geschwinder vnd besser purgiren/ als die je-
nigen welche von Silber allein gemacht worden seyn.

CAPUT XXX.
Wie man die Crystallos Lunae in flores sub-
limiren,
vnd auß den floribus eine gute Medicin
machen soll.

NImb der gepletterten Crystallorum Lunae, so viel du wilt/ reibe auff einem warm
gemachten Stein/ so viel reines vnd wolgetrucknetes Salpeters darunter/ vnd
lege in dein eysernes Distillir. Gefäs/ vor dessen Röhren ein grosser Recipient verlutiret
ligen soll/ zween zwerch Finger hoch gepulverte Kohlen/ vnd mach Fewer darunter/ daß
das Geschirr allenthalben sampt den Kohlen/ welche darinn ligen/ glüen. Darnach he-
be den Deckel davon/ vnd wirff von deinen zugerichten Crystallis Lunae mit einem
Löffel auff einmal drachmam unam, auch mehr oder weniger/ nach deme dein Reci-
pient gros oder klein ist/ vnd vertragen kan/ hineyn; wann solches geschehen/ so setze al-
so bald den Deckel darauff/ so wird sich der Salpeter mit den Crystallis Lunae von den
Kohlen (welche auff dem Boden des Geschirrs) ligen/ entzünden/ vnd ein Weisser Sil-
berrauch durch die Röhren in den Recipienten gehen. Vnd über ein Weil/ wann der
Nebel in dem Recipienten vergangen ist/ so trage mehr eyn/ vnd thue solches so lang/
bis all dein zugerichtes Silber ist eyngetragen; darnach las solches erkalten/ nimb den
Recipienten davon/ giesse einen guten Spiritum Vini alcolisatum dareyn/ vnd schwen-
cke deine Flores damit auß dem Recipienten/ vnd procedire in allem damit/ gleich wie
oben bey dem Gold gelehret worden/ so wirst du einen grünlichten liquorem bekommen/
welcher dem Hirn sehr dienstlich ist.

Die Kohlen aber nimb auß dem Vase distillatorio, pulverisire solche klein/ vnd
schleime dieselbe mit Wasser/ auff daß das leichte Kohlengestüb davon komme/ so wirst
du noch viel kleine Silberkörnlein finden welche der Salpeter nicht hat übertreiben
können/ solche kanst du reduciren/ ist wieder gut Silber.

Weiter kan auß den Crystallis Lunae noch eine sehr kräfftige Medicin gemacht
werden/ welche der vorigen an Güte wenig nachgeben will/ dadurch des Hirns Kranck-
heiten vnd Mängeln würcklich kan begegnet werden. Vnd geschicht solches also.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
chen ſie dieſelben auch ſchwartz vnd haͤßlich/ darumb ſie nicht gern gebraucht werden. So
man aber in die Solution des Silbers/ ehe dann ſie in Cryſtallen gebracht worden iſt/
die Helffte ſo viel als des Silbers geweſen iſt/ Mercurii Vivi leget/ vnd mit auffſolvi-
ret/ vnd dann zuſammen ſchieſſen laͤſſet/ ſo werden ſchoͤne wuͤrfflichte Steinlein dem
Alaun gleich darauß/ welche in der Lufft nicht wie die vorige gepletterte/ zerſchmeltzen/
auch nicht ſo bitter ſeyn/ vnd darueben geſchwinder vnd beſſer purgiren/ als die je-
nigen welche von Silber allein gemacht worden ſeyn.

CAPUT XXX.
Wie man die Cryſtallos Lunæ in flores ſub-
limiren,
vnd auß den floribus eine gute Medicin
machen ſoll.

NImb der gepletterten Cryſtallorum Lunæ, ſo viel du wilt/ reibe auff einem warm
gemachten Stein/ ſo viel reines vnd wolgetrucknetes Salpeters darunter/ vnd
lege in dein eyſernes Diſtillir. Gefaͤs/ vor deſſen Roͤhren ein groſſer Recipient verlutiret
ligen ſoll/ zween zwerch Finger hoch gepulverte Kohlen/ vnd mach Fewer darunter/ daß
das Geſchirꝛ allenthalben ſampt den Kohlen/ welche darinn ligen/ gluͤen. Darnach he-
be den Deckel davon/ vnd wirff von deinen zugerichten Cryſtallis Lunæ mit einem
Loͤffel auff einmal drachmam unam, auch mehr oder weniger/ nach deme dein Reci-
pient gros oder klein iſt/ vnd vertragen kan/ hineyn; wann ſolches geſchehen/ ſo ſetze al-
ſo bald den Deckel darauff/ ſo wird ſich der Salpeter mit den Cryſtallis Lunæ von den
Kohlen (welche auff dem Boden des Geſchirꝛs) ligen/ entzuͤnden/ vnd ein Weiſſer Sil-
berꝛauch durch die Roͤhren in den Recipienten gehen. Vnd uͤber ein Weil/ wann der
Nebel in dem Recipienten vergangen iſt/ ſo trage mehr eyn/ vnd thue ſolches ſo lang/
bis all dein zugerichtes Silber iſt eyngetragen; darnach las ſolches erkalten/ nimb den
Recipienten davon/ gieſſe einen guten Spiritum Vini alcoliſatum dareyn/ vnd ſchwen-
cke deine Flores damit auß dem Recipienten/ vnd procedire in allem damit/ gleich wie
oben bey dem Gold gelehret worden/ ſo wirſt du einen gruͤnlichten liquorem bekommen/
welcher dem Hirn ſehr dienſtlich iſt.

Die Kohlen aber nimb auß dem Vaſe diſtillatorio, pulveriſire ſolche klein/ vnd
ſchleime dieſelbe mit Waſſer/ auff daß das leichte Kohlengeſtuͤb davon komme/ ſo wirſt
du noch viel kleine Silberkoͤrnlein finden welche der Salpeter nicht hat uͤbertreiben
koͤnnen/ ſolche kanſt du reduciren/ iſt wieder gut Silber.

Weiter kan auß den Cryſtallis Lunæ noch eine ſehr kraͤfftige Medicin gemacht
werden/ welche der vorigen an Guͤte wenig nachgeben will/ dadurch des Hirns Kranck-
heiten vnd Maͤngeln wuͤrcklich kan begegnet werden. Vnd geſchicht ſolches alſo.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
chen &#x017F;ie die&#x017F;elben auch &#x017F;chwartz vnd ha&#x0364;ßlich/ darumb &#x017F;ie nicht gern gebraucht werden. So<lb/>
man aber in die <hi rendition="#aq">Solution</hi> des Silbers/ ehe dann &#x017F;ie in Cry&#x017F;tallen gebracht worden i&#x017F;t/<lb/>
die Helffte &#x017F;o viel als des Silbers gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Mercurii Vivi</hi> leget/ vnd mit auff&#x017F;olvi-<lb/>
ret/ vnd dann zu&#x017F;ammen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o werden &#x017F;cho&#x0364;ne wu&#x0364;rfflichte Steinlein dem<lb/>
Alaun gleich darauß/ welche in der Lufft nicht wie die vorige gepletterte/ zer&#x017F;chmeltzen/<lb/>
auch nicht &#x017F;o bitter &#x017F;eyn/ vnd darueben ge&#x017F;chwinder vnd be&#x017F;&#x017F;er purgiren/ als die je-<lb/>
nigen welche von Silber allein gemacht worden &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XXX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man die</hi><hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallos Lunæ in flores &#x017F;ub-<lb/>
limiren,</hi> vnd auß den <hi rendition="#aq">floribus</hi> eine gute Medicin<lb/>
machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb der gepletterten <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallorum Lunæ,</hi> &#x017F;o viel du wilt/ reibe auff einem warm<lb/>
gemachten Stein/ &#x017F;o viel reines vnd wolgetrucknetes Salpeters darunter/ vnd<lb/>
lege in dein ey&#x017F;ernes Di&#x017F;tillir. Gefa&#x0364;s/ vor de&#x017F;&#x017F;en Ro&#x0364;hren ein gro&#x017F;&#x017F;er Recipient verlutiret<lb/>
ligen &#x017F;oll/ zween zwerch Finger hoch gepulverte Kohlen/ vnd mach Fewer darunter/ daß<lb/>
das Ge&#x017F;chir&#xA75B; allenthalben &#x017F;ampt den Kohlen/ welche darinn ligen/ glu&#x0364;en. Darnach he-<lb/>
be den Deckel davon/ vnd wirff von deinen zugerichten <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallis Lunæ</hi> mit einem<lb/>
Lo&#x0364;ffel auff einmal <hi rendition="#aq">drachmam unam,</hi> auch mehr oder weniger/ nach deme <choice><sic>deiu</sic><corr>dein</corr></choice> Reci-<lb/>
pient gros oder klein i&#x017F;t/ vnd vertragen kan/ hineyn; wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o &#x017F;etze al-<lb/>
&#x017F;o bald den Deckel darauff/ &#x017F;o wird &#x017F;ich der Salpeter mit den <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallis Lunæ</hi> von den<lb/>
Kohlen (welche auff dem Boden des Ge&#x017F;chir&#xA75B;s) ligen/ entzu&#x0364;nden/ vnd ein Wei&#x017F;&#x017F;er Sil-<lb/>
ber&#xA75B;auch durch die Ro&#x0364;hren in den Recipienten gehen. Vnd u&#x0364;ber ein Weil/ wann der<lb/>
Nebel in dem Recipienten vergangen i&#x017F;t/ &#x017F;o trage mehr eyn/ vnd thue &#x017F;olches &#x017F;o lang/<lb/>
bis all dein zugerichtes Silber i&#x017F;t eyngetragen; darnach las &#x017F;olches erkalten/ nimb den<lb/>
Recipienten davon/ gie&#x017F;&#x017F;e einen guten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini alcoli&#x017F;atum</hi> dareyn/ vnd &#x017F;chwen-<lb/>
cke deine <hi rendition="#aq">Flores</hi> damit auß dem Recipienten/ vnd procedire in allem damit/ gleich wie<lb/>
oben bey dem Gold gelehret worden/ &#x017F;o wir&#x017F;t du einen gru&#x0364;nlichten <hi rendition="#aq">liquorem</hi> bekommen/<lb/>
welcher dem Hirn &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die Kohlen aber nimb auß dem <hi rendition="#aq">Va&#x017F;e di&#x017F;tillatorio,</hi> pulveri&#x017F;ire &#x017F;olche klein/ vnd<lb/>
&#x017F;chleime die&#x017F;elbe mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ auff daß das leichte Kohlenge&#x017F;tu&#x0364;b davon komme/ &#x017F;o wir&#x017F;t<lb/>
du noch viel kleine Silberko&#x0364;rnlein finden welche der Salpeter nicht hat u&#x0364;bertreiben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ &#x017F;olche kan&#x017F;t du reduciren/ i&#x017F;t wieder gut Silber.</p><lb/>
          <p>Weiter kan auß den <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallis Lunæ</hi> noch eine &#x017F;ehr kra&#x0364;fftige Medicin gemacht<lb/>
werden/ welche der vorigen an Gu&#x0364;te wenig nachgeben will/ dadurch des Hirns Kranck-<lb/>
heiten vnd Ma&#x0364;ngeln wu&#x0364;rcklich kan begegnet werden. Vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0092] Philoſophiſcher Oefen chen ſie dieſelben auch ſchwartz vnd haͤßlich/ darumb ſie nicht gern gebraucht werden. So man aber in die Solution des Silbers/ ehe dann ſie in Cryſtallen gebracht worden iſt/ die Helffte ſo viel als des Silbers geweſen iſt/ Mercurii Vivi leget/ vnd mit auffſolvi- ret/ vnd dann zuſammen ſchieſſen laͤſſet/ ſo werden ſchoͤne wuͤrfflichte Steinlein dem Alaun gleich darauß/ welche in der Lufft nicht wie die vorige gepletterte/ zerſchmeltzen/ auch nicht ſo bitter ſeyn/ vnd darueben geſchwinder vnd beſſer purgiren/ als die je- nigen welche von Silber allein gemacht worden ſeyn. CAPUT XXX. Wie man die Cryſtallos Lunæ in flores ſub- limiren, vnd auß den floribus eine gute Medicin machen ſoll. NImb der gepletterten Cryſtallorum Lunæ, ſo viel du wilt/ reibe auff einem warm gemachten Stein/ ſo viel reines vnd wolgetrucknetes Salpeters darunter/ vnd lege in dein eyſernes Diſtillir. Gefaͤs/ vor deſſen Roͤhren ein groſſer Recipient verlutiret ligen ſoll/ zween zwerch Finger hoch gepulverte Kohlen/ vnd mach Fewer darunter/ daß das Geſchirꝛ allenthalben ſampt den Kohlen/ welche darinn ligen/ gluͤen. Darnach he- be den Deckel davon/ vnd wirff von deinen zugerichten Cryſtallis Lunæ mit einem Loͤffel auff einmal drachmam unam, auch mehr oder weniger/ nach deme dein Reci- pient gros oder klein iſt/ vnd vertragen kan/ hineyn; wann ſolches geſchehen/ ſo ſetze al- ſo bald den Deckel darauff/ ſo wird ſich der Salpeter mit den Cryſtallis Lunæ von den Kohlen (welche auff dem Boden des Geſchirꝛs) ligen/ entzuͤnden/ vnd ein Weiſſer Sil- berꝛauch durch die Roͤhren in den Recipienten gehen. Vnd uͤber ein Weil/ wann der Nebel in dem Recipienten vergangen iſt/ ſo trage mehr eyn/ vnd thue ſolches ſo lang/ bis all dein zugerichtes Silber iſt eyngetragen; darnach las ſolches erkalten/ nimb den Recipienten davon/ gieſſe einen guten Spiritum Vini alcoliſatum dareyn/ vnd ſchwen- cke deine Flores damit auß dem Recipienten/ vnd procedire in allem damit/ gleich wie oben bey dem Gold gelehret worden/ ſo wirſt du einen gruͤnlichten liquorem bekommen/ welcher dem Hirn ſehr dienſtlich iſt. Die Kohlen aber nimb auß dem Vaſe diſtillatorio, pulveriſire ſolche klein/ vnd ſchleime dieſelbe mit Waſſer/ auff daß das leichte Kohlengeſtuͤb davon komme/ ſo wirſt du noch viel kleine Silberkoͤrnlein finden welche der Salpeter nicht hat uͤbertreiben koͤnnen/ ſolche kanſt du reduciren/ iſt wieder gut Silber. Weiter kan auß den Cryſtallis Lunæ noch eine ſehr kraͤfftige Medicin gemacht werden/ welche der vorigen an Guͤte wenig nachgeben will/ dadurch des Hirns Kranck- heiten vnd Maͤngeln wuͤrcklich kan begegnet werden. Vnd geſchicht ſolches alſo. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/92
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/92>, abgerufen am 23.09.2020.