Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
Buchs/ besser zu beschreiben schicket/ soll es allhier damit beruhen/ doch hat mich gut ge-
däucht/ von jedwederm Metall nur eine praeparation zu beschreiben/ vnd folget nach
dem Silber das Kupffer.

CAPUT XXXIV.
Ein Medicin äusserlich zu gebrauchen
auß Kupffer.

SOlvire außgeglüete laminas Veneris in spiritu nitri, vnd abstrahire die spiritus
wieder davon/ bis auff die truckene/ doch nit gar zu hart/ so bleibet ein dunckel grüne
massa zurück/ solche kan man einzelich eyntragen vnd distilliren/ gleich wie von der Lu-
na
gelehret worden/ gibt einen starcken vnd kräfftigen spiritum, wie auch viel flores
äusserlich zu gebrauchen in verderbten Wunden einen guten Grund zur Heylung da-
mit zu machen.

CAPVT XXXV.
Medicina ex Marte.

ALso vnd auff diese Weise kan auch mit Marte procediret werden/ vnd bleibet ein gu-
ter Crocus davon zurück einer grossen stictitet, sonderlich von Marte; können mit.
Nutzen vnter unguenta vnd emplastra gebraucht werden.

CAPUT XXXVI.
De Jove & Saturno.

WAnn Jupiter vnd Saturnus darinn solviret werden/ schiessen solche nach Abstrahi-
rung eines Theils Spiritus, in schöne klare vnd süsse Crystallos. Jupiter aber
läßt sich so gern nit als Saturnus solviren/ vnd giebet auch nicht so süsse Crystallos als Sa-
turnus,
können aber beyde sicherlich zur Medicin gebrauchet werden. Auch können spi-
ritus
vnd flores darauß distilliret werden. Nicht nöthig weitläufftig die Bereytung zu
wiederholen/ dann wie mit Luna zu thun gelehret ist/ also auch von andern Metallen
verstanden werden muß.

CAPUT XXXVII.
Usus Crystallorum Saturni & Jovis.

DIe Crystalli Saturni können/ mit Verwunderung in peste den Gchweiß zu beför-
dern/ vnd das Gifft dadurch auß dem Leibe zu bringen/ wie auch in dysenteria mit
Lob gebrauchet werden. Eusserlich aber in Wasser solviret/ vnd mit Tüchern so darein
genetzet/ auffgeleget/ kühlen vnd löschen sie alle Entzündungen vnd inflammationes der

Glie-
K iij

Ander Theil.
Buchs/ beſſer zu beſchreiben ſchicket/ ſoll es allhier damit beruhen/ doch hat mich gut ge-
daͤucht/ von jedwederm Metall nur eine præparation zu beſchreiben/ vnd folget nach
dem Silber das Kupffer.

CAPUT XXXIV.
Ein Medicin aͤuſſerlich zu gebrauchen
auß Kupffer.

SOlvire außgegluͤete laminas Veneris in ſpiritu nitri, vnd abſtrahire die ſpiritus
wieder davon/ bis auff die truckene/ doch nit gar zu hart/ ſo bleibet ein dunckel gruͤne
maſſa zuruͤck/ ſolche kan man einzelich eyntragen vnd diſtilliren/ gleich wie von der Lu-
na
gelehret worden/ gibt einen ſtarcken vnd kraͤfftigen ſpiritum, wie auch viel flores
aͤuſſerlich zu gebrauchen in verderbten Wunden einen guten Grund zur Heylung da-
mit zu machen.

CAPVT XXXV.
Medicina ex Marte.

ALſo vnd auff dieſe Weiſe kan auch mit Marte procediret werden/ vnd bleibet ein gu-
ter Crocus davon zuruͤck einer groſſen ſtictitet, ſonderlich von Marte; koͤnnen mit.
Nutzen vnter unguenta vnd emplaſtra gebraucht werden.

CAPUT XXXVI.
De Jove & Saturno.

WAnn Jupiter vnd Saturnus darinn ſolviret werden/ ſchieſſen ſolche nach Abſtrahi-
rung eines Theils Spiritus, in ſchoͤne klare vnd ſuͤſſe Cryſtallos. Jupiter aber
laͤßt ſich ſo gern nit als Saturnus ſolviren/ vnd giebet auch nicht ſo ſuͤſſe Cryſtallos als Sa-
turnus,
koͤnnen aber beyde ſicherlich zur Medicin gebrauchet werden. Auch koͤnnen ſpi-
ritus
vnd flores darauß diſtilliret werden. Nicht noͤthig weitlaͤufftig die Bereytung zu
wiederholen/ dann wie mit Luna zu thun gelehret iſt/ alſo auch von andern Metallen
verſtanden werden muß.

CAPUT XXXVII.
Uſus Cryſtallorum Saturni & Jovis.

DIe Cryſtalli Saturni koͤnnen/ mit Verwunderung in peſte den Gchweiß zu befoͤr-
dern/ vnd das Gifft dadurch auß dem Leibe zu bringen/ wie auch in dyſenteria mit
Lob gebrauchet werden. Euſſerlich aber in Waſſer ſolviret/ vnd mit Tuͤchern ſo darein
genetzet/ auffgeleget/ kuͤhlen vnd loͤſchen ſie alle Entzuͤndungen vnd inflammationes der

Glie-
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
Buchs/ be&#x017F;&#x017F;er zu be&#x017F;chreiben &#x017F;chicket/ &#x017F;oll es allhier damit beruhen/ doch hat mich gut ge-<lb/>
da&#x0364;ucht/ von jedwederm Metall nur eine <hi rendition="#aq">præparation</hi> zu be&#x017F;chreiben/ vnd folget nach<lb/>
dem Silber das Kupffer.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT XXXIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ein Medicin a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen</hi><lb/>
auß Kupffer.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire außgeglu&#x0364;ete <hi rendition="#aq">laminas Veneris in &#x017F;piritu nitri,</hi> vnd ab&#x017F;trahire die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi><lb/>
wieder davon/ bis auff die truckene/ doch nit gar zu hart/ &#x017F;o bleibet ein dunckel gru&#x0364;ne<lb/><hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> zuru&#x0364;ck/ &#x017F;olche kan man einzelich eyntragen vnd di&#x017F;tilliren/ gleich wie von der <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
na</hi> gelehret worden/ gibt einen &#x017F;tarcken vnd kra&#x0364;fftigen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum,</hi> wie auch viel <hi rendition="#aq">flores</hi><lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen in verderbten Wunden einen guten Grund zur Heylung da-<lb/>
mit zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPVT XXXV</hi>.<lb/>
Medicina ex Marte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o vnd auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e kan auch mit <hi rendition="#aq">Marte</hi> procediret werden/ vnd bleibet ein gu-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Crocus</hi> davon zuru&#x0364;ck einer gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;tictitet,</hi> &#x017F;onderlich von <hi rendition="#aq">Marte;</hi> ko&#x0364;nnen mit.<lb/>
Nutzen vnter <hi rendition="#aq">unguenta</hi> vnd <hi rendition="#aq">empla&#x017F;tra</hi> gebraucht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXXVI</hi>.<lb/>
De Jove &amp; Saturno.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> vnd <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> darinn &#x017F;olviret werden/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche nach Ab&#x017F;trahi-<lb/>
rung eines Theils <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> in &#x017F;cho&#x0364;ne klare vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallos. Jupiter</hi> aber<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;o gern nit als <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> &#x017F;olviren/ vnd giebet auch nicht &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tallos</hi> als <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
turnus,</hi> ko&#x0364;nnen aber beyde &#x017F;icherlich zur Medicin gebrauchet werden. Auch ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">flores</hi> darauß di&#x017F;tilliret werden. Nicht no&#x0364;thig weitla&#x0364;ufftig die Bereytung zu<lb/>
wiederholen/ dann wie mit <hi rendition="#aq">Luna</hi> zu thun gelehret i&#x017F;t/ al&#x017F;o auch von andern Metallen<lb/>
ver&#x017F;tanden werden muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT XXXVII</hi>.<lb/>
U&#x017F;us Cry&#x017F;tallorum Saturni &amp; Jovis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli Saturni</hi> ko&#x0364;nnen/ mit Verwunderung <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;te</hi> den Gchweiß zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern/ vnd das Gifft dadurch auß dem Leibe zu bringen/ wie auch <hi rendition="#aq">in dy&#x017F;enteria</hi> mit<lb/>
Lob gebrauchet werden. Eu&#x017F;&#x017F;erlich aber in Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olviret/ vnd mit Tu&#x0364;chern &#x017F;o darein<lb/>
genetzet/ auffgeleget/ ku&#x0364;hlen vnd lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;ie alle Entzu&#x0364;ndungen vnd <hi rendition="#aq">inflammationes</hi> der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Glie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0095] Ander Theil. Buchs/ beſſer zu beſchreiben ſchicket/ ſoll es allhier damit beruhen/ doch hat mich gut ge- daͤucht/ von jedwederm Metall nur eine præparation zu beſchreiben/ vnd folget nach dem Silber das Kupffer. CAPUT XXXIV. Ein Medicin aͤuſſerlich zu gebrauchen auß Kupffer. SOlvire außgegluͤete laminas Veneris in ſpiritu nitri, vnd abſtrahire die ſpiritus wieder davon/ bis auff die truckene/ doch nit gar zu hart/ ſo bleibet ein dunckel gruͤne maſſa zuruͤck/ ſolche kan man einzelich eyntragen vnd diſtilliren/ gleich wie von der Lu- na gelehret worden/ gibt einen ſtarcken vnd kraͤfftigen ſpiritum, wie auch viel flores aͤuſſerlich zu gebrauchen in verderbten Wunden einen guten Grund zur Heylung da- mit zu machen. CAPVT XXXV. Medicina ex Marte. ALſo vnd auff dieſe Weiſe kan auch mit Marte procediret werden/ vnd bleibet ein gu- ter Crocus davon zuruͤck einer groſſen ſtictitet, ſonderlich von Marte; koͤnnen mit. Nutzen vnter unguenta vnd emplaſtra gebraucht werden. CAPUT XXXVI. De Jove & Saturno. WAnn Jupiter vnd Saturnus darinn ſolviret werden/ ſchieſſen ſolche nach Abſtrahi- rung eines Theils Spiritus, in ſchoͤne klare vnd ſuͤſſe Cryſtallos. Jupiter aber laͤßt ſich ſo gern nit als Saturnus ſolviren/ vnd giebet auch nicht ſo ſuͤſſe Cryſtallos als Sa- turnus, koͤnnen aber beyde ſicherlich zur Medicin gebrauchet werden. Auch koͤnnen ſpi- ritus vnd flores darauß diſtilliret werden. Nicht noͤthig weitlaͤufftig die Bereytung zu wiederholen/ dann wie mit Luna zu thun gelehret iſt/ alſo auch von andern Metallen verſtanden werden muß. CAPUT XXXVII. Uſus Cryſtallorum Saturni & Jovis. DIe Cryſtalli Saturni koͤnnen/ mit Verwunderung in peſte den Gchweiß zu befoͤr- dern/ vnd das Gifft dadurch auß dem Leibe zu bringen/ wie auch in dyſenteria mit Lob gebrauchet werden. Euſſerlich aber in Waſſer ſolviret/ vnd mit Tuͤchern ſo darein genetzet/ auffgeleget/ kuͤhlen vnd loͤſchen ſie alle Entzuͤndungen vnd inflammationes der Glie- K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/95
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/95>, abgerufen am 05.12.2020.