Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
fender Mercurius davon zu Boden setzen würde. Ist also eine solche Bereytung nicht
besser/ als hätten sie einen lauffenden Mercurium eyngeben: Auch habe ich noch nie-
mal gesehen/ daß eine gute Operation auff Gebrauch des Mercurii dulcis oder trüben
Wassers in Tödung der Würme erfolget were. Es ist aber wol zu glauben/ daß solches
durch den gelben oder roten praecipitat, weilen er starck würcket/ geschehen könne. Wer
wolte aber seinem Kinde also feind seyn/ vnd solches mit einer so schädlichen vnd mör-
derischen Medicinen (weilen man andere haben kan/ welche den Kindern keinen Scha-
den zufügen/ gleich wie bey Marte vnd Oleo Vitrioli dulci zu finden ist/) plagen vnd
martelen?

Dieses sey nun genug von dem Mißbrauch des Mercurii gemeldet: Verhoffe/ es
werde jhme mancher solches zu einer Warnung lassen gesagt seyn/ vnd nicht also leicht-
lich solchen tyrannischen Gast bey andern eynlosiren/ vnd zu Hauß senden/ dardurch
nichts anders als eine Ruin des Gebäwes erfolgen muß. Vnd ist solche Cur gantz
nicht zu loben/ durch welche das eine Glied gesund/ vnd 2. oder 3. andere wieder kranck
dagegen gemacht werden. Gleich wie zu sehen/ wann von den Hurenpocken ein eini-
ges inficirtes Glied durch den Mercurium vnbeständig geheylet daß hergegen der übri-
ge gantze Leib in ein künfftig vnheyl gesetzet wird. Derenthalben es viel besser were/
daß man solche vnzeitige Roßartzneyen von guten medicamentis absonderte/ vnd dar-
gegen solche gebrauchte/ welche beständig vnd ohne Gefahr vnd Nachtheil anderer Glie-
der curirten; deren dann mancherley in diesem Buch zu machen gelehret werden. Wo-
fern aber einer oder der ander/ durch einen solchen übel bereyteten Mercurium were
verdorben worden/ so ist kein besser Remedium solchen wieder zu recht zu bringen/ als
durch metallische Medicamenten, mit welchen der Mercurius grosse Gemeinschafft hat/
als von Gold vnd Silber/ wann solche offt vnd vielmal gebrauchet werden/ ziehen sie
den Mercurium auß den Gliedern an sich/ vnd führen solchen mit sich auß/ dardurch der
Leib desselben wiederumb entbunden/ vnd davon frey gemacht wird.

Eusserlich aber kan der Mercurius praecipitatus etwas sicherlicher als inwendig
gebrauchet werden/ wo man sonsten nichts anders haben könte. Nemblich wild Fleisch
damit auß den Wunden zu etzen. So man aber an dessen statt ein Oleum corrosivum
Antimonii, Vitrioli, Aluminis
oder Salis communis gebrauchte/ were es viel besser/
vnd würde auch die Heylung viel schneller darauff erfolgen. Aber noch besser were es/
daß man anfänglich zu frischen Wunden gute Medicamenten gebrauchte/ vnd solche
nicht durch Vnachtsamkeit in eine solche Vnart kommen liesse/ welche hernach mit etzen
schmertzlich muß benommen werden. Solcher Mercurius aber köndte am allerbesten
dienen den Soldaten/ Bettlern/ vnd Kindern die in die Schul gehen/ dann wo er hin
gestrewet wird/ so wol in den Kleydern als auffden Köpffen der Kinder/ keine Lauß blei-
bet/ er mußaber nicht auff die Röthe/ sondern auff die Gelbe bereytet seyn. Doch muß
man auch vorsichtig damit ümbgehen/ vnd nicht zu dick auffstrewen/ auff daß man

nicht/

Philoſophiſcher Oefen
fender Mercurius davon zu Boden ſetzen wuͤrde. Iſt alſo eine ſolche Bereytung nicht
beſſer/ als haͤtten ſie einen lauffenden Mercurium eyngeben: Auch habe ich noch nie-
mal geſehen/ daß eine gute Operation auff Gebrauch des Mercurii dulcis oder truͤben
Waſſers in Toͤdung der Wuͤrme erfolget were. Es iſt aber wol zu glauben/ daß ſolches
durch den gelben oder roten præcipitat, weilen er ſtarck wuͤrcket/ geſchehen koͤnne. Wer
wolte aber ſeinem Kinde alſo feind ſeyn/ vnd ſolches mit einer ſo ſchaͤdlichen vnd moͤr-
deriſchen Medicinen (weilen man andere haben kan/ welche den Kindern keinen Scha-
den zufuͤgen/ gleich wie bey Marte vnd Oleo Vitrioli dulci zu finden iſt/) plagen vnd
martelen?

Dieſes ſey nun genug von dem Mißbrauch des Mercurii gemeldet: Verhoffe/ es
werde jhme mancher ſolches zu einer Warnung laſſen geſagt ſeyn/ vnd nicht alſo leicht-
lich ſolchen tyranniſchen Gaſt bey andern eynloſiren/ vnd zu Hauß ſenden/ dardurch
nichts anders als eine Ruin des Gebaͤwes erfolgen muß. Vnd iſt ſolche Cur gantz
nicht zu loben/ durch welche das eine Glied geſund/ vnd 2. oder 3. andere wieder kranck
dagegen gemacht werden. Gleich wie zu ſehen/ wann von den Hurenpocken ein eini-
ges inficirtes Glied durch den Mercurium vnbeſtaͤndig geheylet daß hergegen der uͤbri-
ge gantze Leib in ein kuͤnfftig vnheyl geſetzet wird. Derenthalben es viel beſſer were/
daß man ſolche vnzeitige Roßartzneyen von guten medicamentis abſonderte/ vnd dar-
gegen ſolche gebrauchte/ welche beſtaͤndig vnd ohne Gefahr vnd Nachtheil anderer Glie-
der curirten; deren dann mancherley in dieſem Buch zu machen gelehret werden. Wo-
fern aber einer oder der ander/ durch einen ſolchen uͤbel bereyteten Mercurium were
verdorben worden/ ſo iſt kein beſſer Remedium ſolchen wieder zu recht zu bringen/ als
durch metalliſche Medicamenten, mit welchen der Mercurius groſſe Gemeinſchafft hat/
als von Gold vnd Silber/ wann ſolche offt vnd vielmal gebrauchet werden/ ziehen ſie
den Mercurium auß den Gliedern an ſich/ vnd fuͤhren ſolchen mit ſich auß/ dardurch der
Leib deſſelben wiederumb entbunden/ vnd davon frey gemacht wird.

Euſſerlich aber kan der Mercurius præcipitatus etwas ſicherlicher als inwendig
gebrauchet werden/ wo man ſonſten nichts anders haben koͤnte. Nemblich wild Fleiſch
damit auß den Wunden zu etzen. So man aber an deſſen ſtatt ein Oleum corroſivum
Antimonii, Vitrioli, Aluminis
oder Salis communis gebrauchte/ were es viel beſſer/
vnd wuͤrde auch die Heylung viel ſchneller darauff erfolgen. Aber noch beſſer were es/
daß man anfaͤnglich zu friſchen Wunden gute Medicamenten gebrauchte/ vnd ſolche
nicht durch Vnachtſamkeit in eine ſolche Vnart kommen lieſſe/ welche hernach mit etzen
ſchmertzlich muß benommen werden. Solcher Mercurius aber koͤndte am allerbeſten
dienen den Soldaten/ Bettlern/ vnd Kindern die in die Schul gehen/ dann wo er hin
geſtrewet wird/ ſo wol in den Kleydern als auffden Koͤpffen der Kinder/ keine Lauß blei-
bet/ er mußaber nicht auff die Roͤthe/ ſondern auff die Gelbe bereytet ſeyn. Doch muß
man auch vorſichtig damit uͤmbgehen/ vnd nicht zu dick auffſtrewen/ auff daß man

nicht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
fender <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> davon zu Boden &#x017F;etzen wu&#x0364;rde. I&#x017F;t al&#x017F;o eine &#x017F;olche Bereytung nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ als ha&#x0364;tten &#x017F;ie einen lauffenden <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> eyngeben: Auch habe ich noch nie-<lb/>
mal ge&#x017F;ehen/ daß eine gute Operation auff Gebrauch des <hi rendition="#aq">Mercurii dulcis</hi> oder tru&#x0364;ben<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers in To&#x0364;dung der Wu&#x0364;rme erfolget were. Es i&#x017F;t aber wol zu glauben/ daß &#x017F;olches<lb/>
durch den gelben oder roten <hi rendition="#aq">præcipitat,</hi> weilen er &#x017F;tarck wu&#x0364;rcket/ ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne. Wer<lb/>
wolte aber &#x017F;einem Kinde al&#x017F;o feind &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;olches mit einer &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlichen vnd mo&#x0364;r-<lb/>
deri&#x017F;chen Medicinen (weilen man andere haben kan/ welche den Kindern keinen Scha-<lb/>
den zufu&#x0364;gen/ gleich wie bey <hi rendition="#aq">Marte</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleo Vitrioli dulci</hi> zu finden i&#x017F;t/) plagen vnd<lb/>
martelen?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug von dem Mißbrauch des <hi rendition="#aq">Mercurii</hi> gemeldet: Verhoffe/ es<lb/>
werde jhme mancher &#x017F;olches zu einer Warnung la&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;agt &#x017F;eyn/ vnd nicht al&#x017F;o leicht-<lb/>
lich &#x017F;olchen tyranni&#x017F;chen Ga&#x017F;t bey andern eynlo&#x017F;iren/ vnd zu Hauß &#x017F;enden/ dardurch<lb/>
nichts anders als eine Ruin des Geba&#x0364;wes erfolgen muß. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olche Cur gantz<lb/>
nicht zu loben/ durch welche das eine Glied ge&#x017F;und/ vnd 2. oder 3. andere wieder kranck<lb/>
dagegen gemacht werden. Gleich wie zu &#x017F;ehen/ wann von den Hurenpocken ein eini-<lb/>
ges inficirtes Glied durch den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndig geheylet daß hergegen der u&#x0364;bri-<lb/>
ge gantze Leib in ein ku&#x0364;nfftig vnheyl ge&#x017F;etzet wird. Derenthalben es viel be&#x017F;&#x017F;er were/<lb/>
daß man &#x017F;olche vnzeitige Roßartzneyen von guten <hi rendition="#aq">medicamentis</hi> ab&#x017F;onderte/ vnd dar-<lb/>
gegen &#x017F;olche gebrauchte/ welche be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd ohne Gefahr vnd Nachtheil anderer Glie-<lb/>
der curirten; deren dann mancherley in die&#x017F;em Buch zu machen gelehret werden. Wo-<lb/>
fern aber einer oder der ander/ durch einen &#x017F;olchen u&#x0364;bel bereyteten <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> were<lb/>
verdorben worden/ &#x017F;o i&#x017F;t kein be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Remedium</hi> &#x017F;olchen wieder zu recht zu bringen/ als<lb/>
durch metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Medicamenten,</hi> mit welchen der <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Gemein&#x017F;chafft hat/<lb/>
als von Gold vnd Silber/ wann &#x017F;olche offt vnd vielmal gebrauchet werden/ ziehen &#x017F;ie<lb/>
den <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> auß den Gliedern an &#x017F;ich/ vnd fu&#x0364;hren &#x017F;olchen mit &#x017F;ich auß/ dardurch der<lb/>
Leib de&#x017F;&#x017F;elben wiederumb entbunden/ vnd davon frey gemacht wird.</p><lb/>
          <p>Eu&#x017F;&#x017F;erlich aber kan der <hi rendition="#aq">Mercurius præcipitatus</hi> etwas &#x017F;icherlicher als inwendig<lb/>
gebrauchet werden/ wo man &#x017F;on&#x017F;ten nichts anders haben ko&#x0364;nte. Nemblich wild Flei&#x017F;ch<lb/>
damit auß den Wunden zu etzen. So man aber an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt ein <hi rendition="#aq">Oleum corro&#x017F;ivum<lb/>
Antimonii, Vitrioli, Aluminis</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis communis</hi> gebrauchte/ were es viel be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vnd wu&#x0364;rde auch die Heylung viel &#x017F;chneller darauff erfolgen. Aber noch be&#x017F;&#x017F;er were es/<lb/>
daß man anfa&#x0364;nglich zu fri&#x017F;chen Wunden gute Medicamenten gebrauchte/ vnd &#x017F;olche<lb/>
nicht durch Vnacht&#x017F;amkeit in eine &#x017F;olche Vnart kommen lie&#x017F;&#x017F;e/ welche hernach mit etzen<lb/>
&#x017F;chmertzlich muß benommen werden. Solcher <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> aber ko&#x0364;ndte am allerbe&#x017F;ten<lb/>
dienen den Soldaten/ Bettlern/ vnd Kindern die in die Schul gehen/ dann wo er hin<lb/>
ge&#x017F;trewet wird/ &#x017F;o wol in den Kleydern als auffden Ko&#x0364;pffen der Kinder/ keine Lauß blei-<lb/>
bet/ er mußaber nicht auff die Ro&#x0364;the/ &#x017F;ondern auff die Gelbe bereytet &#x017F;eyn. Doch muß<lb/>
man auch vor&#x017F;ichtig damit u&#x0364;mbgehen/ vnd nicht zu dick auff&#x017F;trewen/ auff daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0098] Philoſophiſcher Oefen fender Mercurius davon zu Boden ſetzen wuͤrde. Iſt alſo eine ſolche Bereytung nicht beſſer/ als haͤtten ſie einen lauffenden Mercurium eyngeben: Auch habe ich noch nie- mal geſehen/ daß eine gute Operation auff Gebrauch des Mercurii dulcis oder truͤben Waſſers in Toͤdung der Wuͤrme erfolget were. Es iſt aber wol zu glauben/ daß ſolches durch den gelben oder roten præcipitat, weilen er ſtarck wuͤrcket/ geſchehen koͤnne. Wer wolte aber ſeinem Kinde alſo feind ſeyn/ vnd ſolches mit einer ſo ſchaͤdlichen vnd moͤr- deriſchen Medicinen (weilen man andere haben kan/ welche den Kindern keinen Scha- den zufuͤgen/ gleich wie bey Marte vnd Oleo Vitrioli dulci zu finden iſt/) plagen vnd martelen? Dieſes ſey nun genug von dem Mißbrauch des Mercurii gemeldet: Verhoffe/ es werde jhme mancher ſolches zu einer Warnung laſſen geſagt ſeyn/ vnd nicht alſo leicht- lich ſolchen tyranniſchen Gaſt bey andern eynloſiren/ vnd zu Hauß ſenden/ dardurch nichts anders als eine Ruin des Gebaͤwes erfolgen muß. Vnd iſt ſolche Cur gantz nicht zu loben/ durch welche das eine Glied geſund/ vnd 2. oder 3. andere wieder kranck dagegen gemacht werden. Gleich wie zu ſehen/ wann von den Hurenpocken ein eini- ges inficirtes Glied durch den Mercurium vnbeſtaͤndig geheylet daß hergegen der uͤbri- ge gantze Leib in ein kuͤnfftig vnheyl geſetzet wird. Derenthalben es viel beſſer were/ daß man ſolche vnzeitige Roßartzneyen von guten medicamentis abſonderte/ vnd dar- gegen ſolche gebrauchte/ welche beſtaͤndig vnd ohne Gefahr vnd Nachtheil anderer Glie- der curirten; deren dann mancherley in dieſem Buch zu machen gelehret werden. Wo- fern aber einer oder der ander/ durch einen ſolchen uͤbel bereyteten Mercurium were verdorben worden/ ſo iſt kein beſſer Remedium ſolchen wieder zu recht zu bringen/ als durch metalliſche Medicamenten, mit welchen der Mercurius groſſe Gemeinſchafft hat/ als von Gold vnd Silber/ wann ſolche offt vnd vielmal gebrauchet werden/ ziehen ſie den Mercurium auß den Gliedern an ſich/ vnd fuͤhren ſolchen mit ſich auß/ dardurch der Leib deſſelben wiederumb entbunden/ vnd davon frey gemacht wird. Euſſerlich aber kan der Mercurius præcipitatus etwas ſicherlicher als inwendig gebrauchet werden/ wo man ſonſten nichts anders haben koͤnte. Nemblich wild Fleiſch damit auß den Wunden zu etzen. So man aber an deſſen ſtatt ein Oleum corroſivum Antimonii, Vitrioli, Aluminis oder Salis communis gebrauchte/ were es viel beſſer/ vnd wuͤrde auch die Heylung viel ſchneller darauff erfolgen. Aber noch beſſer were es/ daß man anfaͤnglich zu friſchen Wunden gute Medicamenten gebrauchte/ vnd ſolche nicht durch Vnachtſamkeit in eine ſolche Vnart kommen lieſſe/ welche hernach mit etzen ſchmertzlich muß benommen werden. Solcher Mercurius aber koͤndte am allerbeſten dienen den Soldaten/ Bettlern/ vnd Kindern die in die Schul gehen/ dann wo er hin geſtrewet wird/ ſo wol in den Kleydern als auffden Koͤpffen der Kinder/ keine Lauß blei- bet/ er mußaber nicht auff die Roͤthe/ ſondern auff die Gelbe bereytet ſeyn. Doch muß man auch vorſichtig damit uͤmbgehen/ vnd nicht zu dick auffſtrewen/ auff daß man nicht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/98
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/98>, abgerufen am 27.09.2020.