Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurze Erläuterung
eines

mit Vortheil zu verbessernden
Hopfenbaues

Obschon der wilde und zahme Hopfen ohne wei-
tere Beschreibung bekannt genug seyn könnte, der
Anbau des letztern aber, nebst dessen verschiedenen
vortheilhaften Anwendungen, noch weit bekannter
seyn müßte; so macht doch ein unter den Landleu-
ten dagegen herrschendes Vorurtheil, noch immer
häufige Einwendungen, gegen welche alle zeitherige
Aufmunterung fast nicht mehr hinreichend seyn wol-
len. Wo sonst des Grundes und der Lage wegen
Gelegenheit zum Hopfenbau ist, macht eine gute
Einrichtung, bey einer Anzahl fleißiger Arbeiter,
bald einen sehr ansehnlichen Zweig der Landwirth-
schaft daraus. Bey guten Jahren trägt der wilde
Hopfen im fetten Grunde stark zu, daß man ihm
unter den andern mit verbrauchen kann: an sich aber,

ist

Kurze Erlaͤuterung
eines

mit Vortheil zu verbeſſernden
Hopfenbaues

Obſchon der wilde und zahme Hopfen ohne wei-
tere Beſchreibung bekannt genug ſeyn koͤnnte, der
Anbau des letztern aber, nebſt deſſen verſchiedenen
vortheilhaften Anwendungen, noch weit bekannter
ſeyn muͤßte; ſo macht doch ein unter den Landleu-
ten dagegen herrſchendes Vorurtheil, noch immer
haͤufige Einwendungen, gegen welche alle zeitherige
Aufmunterung faſt nicht mehr hinreichend ſeyn wol-
len. Wo ſonſt des Grundes und der Lage wegen
Gelegenheit zum Hopfenbau iſt, macht eine gute
Einrichtung, bey einer Anzahl fleißiger Arbeiter,
bald einen ſehr anſehnlichen Zweig der Landwirth-
ſchaft daraus. Bey guten Jahren traͤgt der wilde
Hopfen im fetten Grunde ſtark zu, daß man ihm
unter den andern mit verbrauchen kann: an ſich aber,

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0120" n="110"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Kurze Erla&#x0364;uterung</hi><lb/>
eines</hi><lb/>
mit Vortheil zu verbe&#x017F;&#x017F;ernden<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hopfenbaues</hi></hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>b&#x017F;chon der wilde und zahme Hopfen ohne wei-<lb/>
tere Be&#x017F;chreibung bekannt genug &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, der<lb/>
Anbau des letztern aber, neb&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chiedenen<lb/>
vortheilhaften Anwendungen, noch weit bekannter<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;ßte; &#x017F;o macht doch ein unter den Landleu-<lb/>
ten dagegen herr&#x017F;chendes Vorurtheil, noch immer<lb/>
ha&#x0364;ufige Einwendungen, gegen welche alle zeitherige<lb/>
Aufmunterung fa&#x017F;t nicht mehr hinreichend &#x017F;eyn wol-<lb/>
len. Wo &#x017F;on&#x017F;t des Grundes und der Lage wegen<lb/>
Gelegenheit zum Hopfenbau i&#x017F;t, macht eine gute<lb/>
Einrichtung, bey einer Anzahl fleißiger Arbeiter,<lb/>
bald einen &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlichen Zweig der Landwirth-<lb/>
&#x017F;chaft daraus. Bey guten Jahren tra&#x0364;gt der wilde<lb/>
Hopfen im fetten Grunde &#x017F;tark zu, daß man ihm<lb/>
unter den andern mit verbrauchen kann: an &#x017F;ich aber,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0120] Kurze Erlaͤuterung eines mit Vortheil zu verbeſſernden Hopfenbaues Obſchon der wilde und zahme Hopfen ohne wei- tere Beſchreibung bekannt genug ſeyn koͤnnte, der Anbau des letztern aber, nebſt deſſen verſchiedenen vortheilhaften Anwendungen, noch weit bekannter ſeyn muͤßte; ſo macht doch ein unter den Landleu- ten dagegen herrſchendes Vorurtheil, noch immer haͤufige Einwendungen, gegen welche alle zeitherige Aufmunterung faſt nicht mehr hinreichend ſeyn wol- len. Wo ſonſt des Grundes und der Lage wegen Gelegenheit zum Hopfenbau iſt, macht eine gute Einrichtung, bey einer Anzahl fleißiger Arbeiter, bald einen ſehr anſehnlichen Zweig der Landwirth- ſchaft daraus. Bey guten Jahren traͤgt der wilde Hopfen im fetten Grunde ſtark zu, daß man ihm unter den andern mit verbrauchen kann: an ſich aber, iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/120
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/120>, abgerufen am 25.05.2019.