Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

rathe gereinigt, dessen stärkern Abgang nebst dem
Harne das Salz besonders befördert, den Schleim
beständig verdünnet, und in Vermischung mit vor-
gedachten balsamischen und bittern Kräutern das
Vieh gesund erhält. Zur Vermehrung der
Wolle, und Menge einer reinen Milch dienet
das Salz mit dergleichen Kräutern noch außer-
dem ganz ungemein.

Die Gewächse müssen dazu zu rechter Jah-
reszeit eingesammelt seyn, wenn sie die meisten
Kräfte haben, im Schatten wohl getrocknet, nicht
aber, wie manche vorgeben, im Backofen ausge-
dorrt werden, wie es wohl mit etlichen Beerarten
geschiehet, weil sich sonst mit dem Verluste der
flüchtigen Arzeneytheile auch zugleich ihre Kräfte
zu stark vermindern. Bey solchen wohl eingesam-
melten, zubereiteten und verwahrten Kräutern oder
Wurzeln, Beeren, Saamen und Schaalen findet
man beym Gebrauche, in Absicht auf die Wirkung
in die Körper des Schaafviehes folgende Haupt-
unterschiede. Die bekanntesten und gebräuchlich-
sten sind unter andern nachfolgende:

Gewürzhafte Schaafkräuter zur
Schaaflecke
.

Liebstöckelkraut. Braune Doste. Krausemünze.
Lavendel. Wacholderbeeren, nebst andern.

Sie

rathe gereinigt, deſſen ſtaͤrkern Abgang nebſt dem
Harne das Salz beſonders befoͤrdert, den Schleim
beſtaͤndig verduͤnnet, und in Vermiſchung mit vor-
gedachten balſamiſchen und bittern Kraͤutern das
Vieh geſund erhaͤlt. Zur Vermehrung der
Wolle, und Menge einer reinen Milch dienet
das Salz mit dergleichen Kraͤutern noch außer-
dem ganz ungemein.

Die Gewaͤchſe muͤſſen dazu zu rechter Jah-
reszeit eingeſammelt ſeyn, wenn ſie die meiſten
Kraͤfte haben, im Schatten wohl getrocknet, nicht
aber, wie manche vorgeben, im Backofen ausge-
dorrt werden, wie es wohl mit etlichen Beerarten
geſchiehet, weil ſich ſonſt mit dem Verluſte der
fluͤchtigen Arzeneytheile auch zugleich ihre Kraͤfte
zu ſtark vermindern. Bey ſolchen wohl eingeſam-
melten, zubereiteten und verwahrten Kraͤutern oder
Wurzeln, Beeren, Saamen und Schaalen findet
man beym Gebrauche, in Abſicht auf die Wirkung
in die Koͤrper des Schaafviehes folgende Haupt-
unterſchiede. Die bekannteſten und gebraͤuchlich-
ſten ſind unter andern nachfolgende:

Gewuͤrzhafte Schaafkraͤuter zur
Schaaflecke
.

Liebſtoͤckelkraut. Braune Doſte. Krauſemuͤnze.
Lavendel. Wacholderbeeren, nebſt andern.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0262" n="254[252]"/>
rathe gereinigt, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;rkern Abgang neb&#x017F;t dem<lb/>
Harne das Salz be&#x017F;onders befo&#x0364;rdert, den Schleim<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig verdu&#x0364;nnet, und in Vermi&#x017F;chung mit vor-<lb/>
gedachten bal&#x017F;ami&#x017F;chen und bittern Kra&#x0364;utern das<lb/>
Vieh ge&#x017F;und erha&#x0364;lt. Zur Vermehrung der<lb/>
Wolle, und Menge einer reinen Milch dienet<lb/>
das Salz mit dergleichen Kra&#x0364;utern noch außer-<lb/>
dem ganz ungemein.</p><lb/>
        <p>Die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dazu zu rechter Jah-<lb/>
reszeit einge&#x017F;ammelt &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie die mei&#x017F;ten<lb/>
Kra&#x0364;fte haben, im Schatten wohl getrocknet, nicht<lb/>
aber, wie manche vorgeben, im Backofen ausge-<lb/>
dorrt werden, wie es wohl mit etlichen Beerarten<lb/>
ge&#x017F;chiehet, weil &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t mit dem Verlu&#x017F;te der<lb/>
flu&#x0364;chtigen Arzeneytheile auch zugleich ihre Kra&#x0364;fte<lb/>
zu &#x017F;tark vermindern. Bey &#x017F;olchen wohl einge&#x017F;am-<lb/>
melten, zubereiteten und verwahrten Kra&#x0364;utern oder<lb/>
Wurzeln, Beeren, Saamen und Schaalen findet<lb/>
man beym Gebrauche, in Ab&#x017F;icht auf die Wirkung<lb/>
in die Ko&#x0364;rper des Schaafviehes folgende Haupt-<lb/>
unter&#x017F;chiede. Die bekannte&#x017F;ten und gebra&#x0364;uchlich-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind unter andern nachfolgende:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gewu&#x0364;rzhafte Schaafkra&#x0364;uter zur<lb/>
Schaaflecke</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Lieb&#x017F;to&#x0364;ckelkraut. Braune Do&#x017F;te. Krau&#x017F;emu&#x0364;nze.<lb/>
Lavendel. Wacholderbeeren, neb&#x017F;t andern.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254[252]/0262] rathe gereinigt, deſſen ſtaͤrkern Abgang nebſt dem Harne das Salz beſonders befoͤrdert, den Schleim beſtaͤndig verduͤnnet, und in Vermiſchung mit vor- gedachten balſamiſchen und bittern Kraͤutern das Vieh geſund erhaͤlt. Zur Vermehrung der Wolle, und Menge einer reinen Milch dienet das Salz mit dergleichen Kraͤutern noch außer- dem ganz ungemein. Die Gewaͤchſe muͤſſen dazu zu rechter Jah- reszeit eingeſammelt ſeyn, wenn ſie die meiſten Kraͤfte haben, im Schatten wohl getrocknet, nicht aber, wie manche vorgeben, im Backofen ausge- dorrt werden, wie es wohl mit etlichen Beerarten geſchiehet, weil ſich ſonſt mit dem Verluſte der fluͤchtigen Arzeneytheile auch zugleich ihre Kraͤfte zu ſtark vermindern. Bey ſolchen wohl eingeſam- melten, zubereiteten und verwahrten Kraͤutern oder Wurzeln, Beeren, Saamen und Schaalen findet man beym Gebrauche, in Abſicht auf die Wirkung in die Koͤrper des Schaafviehes folgende Haupt- unterſchiede. Die bekannteſten und gebraͤuchlich- ſten ſind unter andern nachfolgende: Gewuͤrzhafte Schaafkraͤuter zur Schaaflecke. Liebſtoͤckelkraut. Braune Doſte. Krauſemuͤnze. Lavendel. Wacholderbeeren, nebſt andern. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/262
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 2. Berlin, 1789, S. 254[252]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen02_1789/262>, abgerufen am 22.05.2019.