Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

darauf folgende Bestellung zur Saat, jedesmahl zu
rechter Zeit, ohne Abgang würklich geschehen könne.
Es gehöret alsdenn zu einer solchen Ausführung
freylich die Ackereinrichtung eines überaus erfahrnen
Landwirthes; wenn nehmlich diejenigen Feldarbeiten,
die schon im Februar und Merz geschehen seyn sollten,
wegen eines bis im April aber noch anhaltenden Fro-
stes in der Erde, erst im May vorgenommen werden
müssen! Wenn ferner auf einem Winter, ohne Re-
gen und Schnee, gleich in der ersten Zeit, eine große
Dürre einfället, die sich hernach in einer vom Junio
an, fast bis zum Ausgange des Jahres anhaltenden
Nässe endiget, dabey sich sowohl die Heu- als Feld-
erndte verzögert, Gras, Heu und Frucht verdirbt
und die Bearbeitung der Brache selbst langsam gehet,
und immer unterbrochen wird. Denn wer kann auf
dem Sommerfelde alsdenn das Streiken oder Stür-
zen ordentlich zu Stande bringen? wird bey solcher
Nässe nicht der Acker fast zu einem Moraste in der Nie-
drung, wenn sonst die Saatzeit einfäller? und wird
sie in einen solchen Sumpf geworfen, so vergehet sie
doch bald nach dem Auskeimen, daß man eine Nach-
saat halten muß oder möchte! Hier hat der Ackerver-
ständige Gelegenheit, bey einer so schlimmen Witte-
rung, seine Erfahrung und wohl überlegte Abtheilung
der. Bearbeitung der hohen und tiefen Felder, im
trocknen und magern, auch festen, fetten Boden, in
feuchten Gründen anzuwenden. Eine gute voraus-
gesetzte Kenntniß der Brache, erleichtert die Bestel-
lung des Ackers zum Sommergetreide! Die Brache
soll recht austrocknen, das Sommerfeld hingegen
seine Früchte behalten.

Die Bestellung der Sommerfrüchte, die sich
nach der verschiedenen Abtheilung der Felder richten
muß, erfordert gewisse und besondere Behandlungen,
von welchen man hier nur die nöthigsten Vorschriften zu

einer
H

darauf folgende Beſtellung zur Saat, jedesmahl zu
rechter Zeit, ohne Abgang wuͤrklich geſchehen koͤnne.
Es gehoͤret alsdenn zu einer ſolchen Ausfuͤhrung
freylich die Ackereinrichtung eines überaus erfahrnen
Landwirthes; wenn nehmlich diejenigen Feldarbeiten,
die ſchon im Februar und Merz geſchehen ſeyn ſollten,
wegen eines bis im April aber noch anhaltenden Fro-
ſtes in der Erde, erſt im May vorgenommen werden
muͤſſen! Wenn ferner auf einem Winter, ohne Re-
gen und Schnee, gleich in der erſten Zeit, eine große
Duͤrre einfaͤllet, die ſich hernach in einer vom Junio
an, faſt bis zum Ausgange des Jahres anhaltenden
Naͤſſe endiget, dabey ſich ſowohl die Heu- als Feld-
erndte verzoͤgert, Gras, Heu und Frucht verdirbt
und die Bearbeitung der Brache ſelbſt langſam gehet,
und immer unterbrochen wird. Denn wer kann auf
dem Sommerfelde alsdenn das Streiken oder Stuͤr-
zen ordentlich zu Stande bringen? wird bey ſolcher
Naͤſſe nicht der Acker faſt zu einem Moraſte in der Nie-
drung, wenn ſonſt die Saatzeit einfaͤller? und wird
ſie in einen ſolchen Sumpf geworfen, ſo vergehet ſie
doch bald nach dem Auskeimen, daß man eine Nach-
ſaat halten muß oder moͤchte! Hier hat der Ackerver-
ſtaͤndige Gelegenheit, bey einer ſo ſchlimmen Witte-
rung, ſeine Erfahrung und wohl uͤberlegte Abtheilung
der. Bearbeitung der hohen und tiefen Felder, im
trocknen und magern, auch feſten, fetten Boden, in
feuchten Gruͤnden anzuwenden. Eine gute voraus-
geſetzte Kenntniß der Brache, erleichtert die Beſtel-
lung des Ackers zum Sommergetreide! Die Brache
ſoll recht austrocknen, das Sommerfeld hingegen
ſeine Fruͤchte behalten.

Die Beſtellung der Sommerfruͤchte, die ſich
nach der verſchiedenen Abtheilung der Felder richten
muß, erfordert gewiſſe und beſondere Behandlungen,
von welchen man hier nur die noͤthigſten Vorſchriften zu

einer
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0123" n="113"/>
darauf folgende Be&#x017F;tellung zur Saat, jedesmahl zu<lb/>
rechter Zeit, ohne Abgang wu&#x0364;rklich ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne.<lb/>
Es geho&#x0364;ret alsdenn zu einer &#x017F;olchen Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
freylich die Ackereinrichtung eines überaus erfahrnen<lb/>
Landwirthes; wenn nehmlich diejenigen Feldarbeiten,<lb/>
die &#x017F;chon im Februar und Merz ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn &#x017F;ollten,<lb/>
wegen eines bis im April aber noch anhaltenden Fro-<lb/>
&#x017F;tes in der Erde, er&#x017F;t im May vorgenommen werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Wenn ferner auf einem Winter, ohne Re-<lb/>
gen und Schnee, gleich in der er&#x017F;ten Zeit, eine große<lb/>
Du&#x0364;rre einfa&#x0364;llet, die &#x017F;ich hernach in einer vom Junio<lb/>
an, fa&#x017F;t bis zum Ausgange des Jahres anhaltenden<lb/>
Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e endiget, dabey &#x017F;ich &#x017F;owohl die Heu- als Feld-<lb/>
erndte verzo&#x0364;gert, Gras, Heu und Frucht verdirbt<lb/>
und die Bearbeitung der Brache &#x017F;elb&#x017F;t lang&#x017F;am gehet,<lb/>
und immer unterbrochen wird. Denn wer kann auf<lb/>
dem Sommerfelde alsdenn das Streiken oder Stu&#x0364;r-<lb/>
zen ordentlich zu Stande bringen? wird bey &#x017F;olcher<lb/>
Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht der Acker fa&#x017F;t zu einem Mora&#x017F;te in der Nie-<lb/>
drung, wenn &#x017F;on&#x017F;t die Saatzeit einfa&#x0364;ller? und wird<lb/>
&#x017F;ie in einen &#x017F;olchen Sumpf geworfen, &#x017F;o vergehet &#x017F;ie<lb/>
doch bald nach dem Auskeimen, daß man eine Nach-<lb/>
&#x017F;aat halten muß oder mo&#x0364;chte! Hier hat der Ackerver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Gelegenheit, bey einer &#x017F;o &#x017F;chlimmen Witte-<lb/>
rung, &#x017F;eine Erfahrung und wohl u&#x0364;berlegte Abtheilung<lb/>
der. Bearbeitung der hohen und tiefen Felder, im<lb/>
trocknen und magern, auch fe&#x017F;ten, fetten Boden, in<lb/>
feuchten Gru&#x0364;nden anzuwenden. Eine gute voraus-<lb/>
ge&#x017F;etzte Kenntniß der Brache, erleichtert die Be&#x017F;tel-<lb/>
lung des Ackers zum Sommergetreide! Die Brache<lb/>
&#x017F;oll recht austrocknen, das Sommerfeld hingegen<lb/>
&#x017F;eine Fru&#x0364;chte behalten.</p><lb/>
        <p>Die Be&#x017F;tellung der Sommerfru&#x0364;chte, die &#x017F;ich<lb/>
nach der ver&#x017F;chiedenen Abtheilung der Felder richten<lb/>
muß, erfordert gewi&#x017F;&#x017F;e und be&#x017F;ondere Behandlungen,<lb/>
von welchen man hier nur die no&#x0364;thig&#x017F;ten Vor&#x017F;chriften zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0123] darauf folgende Beſtellung zur Saat, jedesmahl zu rechter Zeit, ohne Abgang wuͤrklich geſchehen koͤnne. Es gehoͤret alsdenn zu einer ſolchen Ausfuͤhrung freylich die Ackereinrichtung eines überaus erfahrnen Landwirthes; wenn nehmlich diejenigen Feldarbeiten, die ſchon im Februar und Merz geſchehen ſeyn ſollten, wegen eines bis im April aber noch anhaltenden Fro- ſtes in der Erde, erſt im May vorgenommen werden muͤſſen! Wenn ferner auf einem Winter, ohne Re- gen und Schnee, gleich in der erſten Zeit, eine große Duͤrre einfaͤllet, die ſich hernach in einer vom Junio an, faſt bis zum Ausgange des Jahres anhaltenden Naͤſſe endiget, dabey ſich ſowohl die Heu- als Feld- erndte verzoͤgert, Gras, Heu und Frucht verdirbt und die Bearbeitung der Brache ſelbſt langſam gehet, und immer unterbrochen wird. Denn wer kann auf dem Sommerfelde alsdenn das Streiken oder Stuͤr- zen ordentlich zu Stande bringen? wird bey ſolcher Naͤſſe nicht der Acker faſt zu einem Moraſte in der Nie- drung, wenn ſonſt die Saatzeit einfaͤller? und wird ſie in einen ſolchen Sumpf geworfen, ſo vergehet ſie doch bald nach dem Auskeimen, daß man eine Nach- ſaat halten muß oder moͤchte! Hier hat der Ackerver- ſtaͤndige Gelegenheit, bey einer ſo ſchlimmen Witte- rung, ſeine Erfahrung und wohl uͤberlegte Abtheilung der. Bearbeitung der hohen und tiefen Felder, im trocknen und magern, auch feſten, fetten Boden, in feuchten Gruͤnden anzuwenden. Eine gute voraus- geſetzte Kenntniß der Brache, erleichtert die Beſtel- lung des Ackers zum Sommergetreide! Die Brache ſoll recht austrocknen, das Sommerfeld hingegen ſeine Fruͤchte behalten. Die Beſtellung der Sommerfruͤchte, die ſich nach der verſchiedenen Abtheilung der Felder richten muß, erfordert gewiſſe und beſondere Behandlungen, von welchen man hier nur die noͤthigſten Vorſchriften zu einer H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/123
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/123>, abgerufen am 28.09.2020.