Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

gesunden und untadelhaften Buchenwald rechnen
konnte.

Gründe weswegen sie vorzüglicher ist.

Die Gründe dieser verbesserten Forstwirthschaft
bestanden eigentlich darin, daß man 1) bey Verneue-
rung eines großen Platzes der Natur alles allein über-
lassen, und nur dabey vorfallende Hindernisse aus dem
Wege räumen wollte. 2) Daß man bey solchen großen
Anlagen alle Kosten zu ersparen gedachte, welches auch
um so nöthiger wat, da zu jenen Zeiten die gewöhn-
lichen Einkünfte der Forsten kaum den dritten Theil
von denjenigen betrugen, was sie anjezt einliefern.

Weitere Verbesserung dieser Grundsätze.

In der Folge fand man jedoch, daß diese bey-
den Grundsätze einer weitern Verbesserung fähig,
und solche Verbesserung ohnedem nothwendig wäre,
weil, wie ich schon vorher gesagt habe, der Forstei-
genthümer mit dem Wiederanbau, und mit der aus
demselben zu hoffenden Abnutzung, gar zu lange aufge-
halten wurde. Was den ersten Satz anbetraf, so sa-
hen sie ein, daß die Natur einige Beyhülfe verlange,
und daß auch im gegenwärtigen Falle die von dem
Oberbaume mehrentheils senkrecht herabfallende Saa-
menkörner, nicht hinreichend wären, den ganzen Ort
ziemlich gleichförmig zu bestreuen. Man erlebte über-
dem die schon erwähnten, von den späten Frösten ver-
ursachten, allgemeinen Verwüstungen, man mußte
einen großen Theil des Saamens auf Vögel und an-
dere Thiere rechnen, welche davon ihre Nahrung hat-

ten,

geſunden und untadelhaften Buchenwald rechnen
konnte.

Gruͤnde weswegen ſie vorzuͤglicher iſt.

Die Gruͤnde dieſer verbeſſerten Forſtwirthſchaft
beſtanden eigentlich darin, daß man 1) bey Verneue-
rung eines großen Platzes der Natur alles allein uͤber-
laſſen, und nur dabey vorfallende Hinderniſſe aus dem
Wege raͤumen wollte. 2) Daß man bey ſolchen großen
Anlagen alle Koſten zu erſparen gedachte, welches auch
um ſo noͤthiger wat, da zu jenen Zeiten die gewoͤhn-
lichen Einkuͤnfte der Forſten kaum den dritten Theil
von denjenigen betrugen, was ſie anjezt einliefern.

Weitere Verbeſſerung dieſer Grundſaͤtze.

In der Folge fand man jedoch, daß dieſe bey-
den Grundſaͤtze einer weitern Verbeſſerung faͤhig,
und ſolche Verbeſſerung ohnedem nothwendig waͤre,
weil, wie ich ſchon vorher geſagt habe, der Forſtei-
genthuͤmer mit dem Wiederanbau, und mit der aus
demſelben zu hoffenden Abnutzung, gar zu lange aufge-
halten wurde. Was den erſten Satz anbetraf, ſo ſa-
hen ſie ein, daß die Natur einige Beyhuͤlfe verlange,
und daß auch im gegenwaͤrtigen Falle die von dem
Oberbaume mehrentheils ſenkrecht herabfallende Saa-
menkoͤrner, nicht hinreichend waͤren, den ganzen Ort
ziemlich gleichfoͤrmig zu beſtreuen. Man erlebte uͤber-
dem die ſchon erwaͤhnten, von den ſpaͤten Froͤſten ver-
urſachten, allgemeinen Verwuͤſtungen, man mußte
einen großen Theil des Saamens auf Voͤgel und an-
dere Thiere rechnen, welche davon ihre Nahrung hat-

ten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
ge&#x017F;unden und <choice><sic>untadelha&#x017F;ten</sic><corr>untadelhaften</corr></choice> Buchenwald rechnen<lb/>
konnte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gru&#x0364;nde weswegen &#x017F;ie vorzu&#x0364;glicher i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Gru&#x0364;nde die&#x017F;er verbe&#x017F;&#x017F;erten For&#x017F;twirth&#x017F;chaft<lb/>
be&#x017F;tanden eigentlich darin, daß man 1) bey Verneue-<lb/>
rung eines großen Platzes der Natur alles allein u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und nur dabey vorfallende Hinderni&#x017F;&#x017F;e aus dem<lb/>
Wege ra&#x0364;umen wollte. 2) Daß man bey &#x017F;olchen großen<lb/>
Anlagen alle Ko&#x017F;ten zu er&#x017F;paren gedachte, welches auch<lb/>
um &#x017F;o no&#x0364;thiger wat, da zu jenen Zeiten die gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Einku&#x0364;nfte der For&#x017F;ten kaum den dritten Theil<lb/>
von denjenigen betrugen, was &#x017F;ie anjezt einliefern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Weitere Verbe&#x017F;&#x017F;erung die&#x017F;er Grund&#x017F;a&#x0364;tze.</hi> </head><lb/>
          <p>In der Folge fand man jedoch, daß die&#x017F;e bey-<lb/>
den Grund&#x017F;a&#x0364;tze einer weitern Verbe&#x017F;&#x017F;erung fa&#x0364;hig,<lb/>
und &#x017F;olche Verbe&#x017F;&#x017F;erung ohnedem nothwendig wa&#x0364;re,<lb/>
weil, wie ich &#x017F;chon vorher ge&#x017F;agt habe, der For&#x017F;tei-<lb/>
genthu&#x0364;mer mit dem Wiederanbau, und mit der aus<lb/>
dem&#x017F;elben zu hoffenden Abnutzung, gar zu lange aufge-<lb/>
halten wurde. Was den er&#x017F;ten Satz anbetraf, &#x017F;o &#x017F;a-<lb/>
hen &#x017F;ie ein, daß die Natur einige Beyhu&#x0364;lfe verlange,<lb/>
und daß auch im gegenwa&#x0364;rtigen Falle die von dem<lb/>
Oberbaume mehrentheils &#x017F;enkrecht herabfallende Saa-<lb/>
menko&#x0364;rner, nicht hinreichend wa&#x0364;ren, den ganzen Ort<lb/>
ziemlich gleichfo&#x0364;rmig zu be&#x017F;treuen. Man erlebte u&#x0364;ber-<lb/>
dem die &#x017F;chon erwa&#x0364;hnten, von den &#x017F;pa&#x0364;ten Fro&#x0364;&#x017F;ten ver-<lb/>
ur&#x017F;achten, allgemeinen Verwu&#x0364;&#x017F;tungen, man mußte<lb/>
einen großen Theil des Saamens auf Vo&#x0364;gel und an-<lb/>
dere Thiere rechnen, welche davon ihre Nahrung hat-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] geſunden und untadelhaften Buchenwald rechnen konnte. Gruͤnde weswegen ſie vorzuͤglicher iſt. Die Gruͤnde dieſer verbeſſerten Forſtwirthſchaft beſtanden eigentlich darin, daß man 1) bey Verneue- rung eines großen Platzes der Natur alles allein uͤber- laſſen, und nur dabey vorfallende Hinderniſſe aus dem Wege raͤumen wollte. 2) Daß man bey ſolchen großen Anlagen alle Koſten zu erſparen gedachte, welches auch um ſo noͤthiger wat, da zu jenen Zeiten die gewoͤhn- lichen Einkuͤnfte der Forſten kaum den dritten Theil von denjenigen betrugen, was ſie anjezt einliefern. Weitere Verbeſſerung dieſer Grundſaͤtze. In der Folge fand man jedoch, daß dieſe bey- den Grundſaͤtze einer weitern Verbeſſerung faͤhig, und ſolche Verbeſſerung ohnedem nothwendig waͤre, weil, wie ich ſchon vorher geſagt habe, der Forſtei- genthuͤmer mit dem Wiederanbau, und mit der aus demſelben zu hoffenden Abnutzung, gar zu lange aufge- halten wurde. Was den erſten Satz anbetraf, ſo ſa- hen ſie ein, daß die Natur einige Beyhuͤlfe verlange, und daß auch im gegenwaͤrtigen Falle die von dem Oberbaume mehrentheils ſenkrecht herabfallende Saa- menkoͤrner, nicht hinreichend waͤren, den ganzen Ort ziemlich gleichfoͤrmig zu beſtreuen. Man erlebte uͤber- dem die ſchon erwaͤhnten, von den ſpaͤten Froͤſten ver- urſachten, allgemeinen Verwuͤſtungen, man mußte einen großen Theil des Saamens auf Voͤgel und an- dere Thiere rechnen, welche davon ihre Nahrung hat- ten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/21
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/21>, abgerufen am 14.08.2020.