Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

stock innerlich könnte befruchtet, der andere aber nicht
befruchtet werden. Und so hätten wir einen ge-
schwängerten und einen ungeschwängerten Eyerstock
anzunehmen.

§. 37.

So wie der Eyerstock beschaffen, so auch die Eyer.

§. 38.

Die zwey Gattungen von Bienen ohne Ge-
schlechtszeichen mögten vom ungeschwängerten, die
andern vom geschwängerten kommen; allein Vernunft
und Bienenrepubliken lehren anders.

§. 39.

Nämlich, daß das vorzüglichste, die Thränen-
männchen zum geschwängerten Eyerstock gehören,
Weisel und gemeine Bienen hierzu zugleich gerechnet.

§. 40.

Arbeitsbienen und Thränenkämmerlinge können,
ihrer Menge wegen, nicht zu einem Eyerstock gerechnet
werden, folglich muß ein Theil, nämlich die wichtig-
sten, die Arbeitsbienen, zu dem geschwängerten, die
andern zum ungeschwängerten Eyerstock hingerechnet
werden. Daher könnte man den letzten den Thränen-
eyerstock nennen.

§. 41.

Wo denn nun aber mit den Weiseleyern und
Thränenmännlein hin? Weil die Thränenmännlein
so wichtig, als die Mutterbienen, so werden wir die
Bienenmuttereyer, so wie die der Thränenmännlein zum
geschwängerten Eyerstock hinziehen. Man nehme dieses
Postulatum an, bis es näher erwiesen ist.

§. 42.

ſtock innerlich koͤnnte befruchtet, der andere aber nicht
befruchtet werden. Und ſo haͤtten wir einen ge-
ſchwaͤngerten und einen ungeſchwaͤngerten Eyerſtock
anzunehmen.

§. 37.

So wie der Eyerſtock beſchaffen, ſo auch die Eyer.

§. 38.

Die zwey Gattungen von Bienen ohne Ge-
ſchlechtszeichen moͤgten vom ungeſchwaͤngerten, die
andern vom geſchwaͤngerten kommen; allein Vernunft
und Bienenrepubliken lehren anders.

§. 39.

Naͤmlich, daß das vorzuͤglichſte, die Thraͤnen-
maͤnnchen zum geſchwaͤngerten Eyerſtock gehoͤren,
Weiſel und gemeine Bienen hierzu zugleich gerechnet.

§. 40.

Arbeitsbienen und Thraͤnenkaͤmmerlinge koͤnnen,
ihrer Menge wegen, nicht zu einem Eyerſtock gerechnet
werden, folglich muß ein Theil, naͤmlich die wichtig-
ſten, die Arbeitsbienen, zu dem geſchwaͤngerten, die
andern zum ungeſchwaͤngerten Eyerſtock hingerechnet
werden. Daher koͤnnte man den letzten den Thraͤnen-
eyerſtock nennen.

§. 41.

Wo denn nun aber mit den Weiſeleyern und
Thraͤnenmaͤnnlein hin? Weil die Thraͤnenmaͤnnlein
ſo wichtig, als die Mutterbienen, ſo werden wir die
Bienenmuttereyer, ſo wie die der Thraͤnenmaͤnnlein zum
geſchwaͤngerten Eyerſtock hinziehen. Man nehme dieſes
Poſtulatum an, bis es naͤher erwieſen iſt.

§. 42.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="70"/>
&#x017F;tock innerlich ko&#x0364;nnte befruchtet, der andere aber nicht<lb/>
befruchtet werden. Und &#x017F;o ha&#x0364;tten wir einen ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ngerten und einen unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tock<lb/>
anzunehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>So wie der Eyer&#x017F;tock be&#x017F;chaffen, &#x017F;o auch die Eyer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Die zwey Gattungen von Bienen ohne Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtszeichen mo&#x0364;gten vom unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten, die<lb/>
andern vom ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten kommen; allein Vernunft<lb/>
und Bienenrepubliken lehren anders.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Na&#x0364;mlich, daß das vorzu&#x0364;glich&#x017F;te, die Thra&#x0364;nen-<lb/>
ma&#x0364;nnchen zum ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tock geho&#x0364;ren,<lb/>
Wei&#x017F;el und gemeine Bienen hierzu zugleich gerechnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Arbeitsbienen und Thra&#x0364;nenka&#x0364;mmerlinge ko&#x0364;nnen,<lb/>
ihrer Menge wegen, nicht zu einem Eyer&#x017F;tock gerechnet<lb/>
werden, folglich muß ein Theil, na&#x0364;mlich die wichtig-<lb/>
&#x017F;ten, die Arbeitsbienen, zu dem ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten, die<lb/>
andern zum unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tock hingerechnet<lb/>
werden. Daher ko&#x0364;nnte man den letzten den Thra&#x0364;nen-<lb/>
eyer&#x017F;tock nennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Wo denn nun aber mit den Wei&#x017F;eleyern und<lb/>
Thra&#x0364;nenma&#x0364;nnlein hin? Weil die Thra&#x0364;nenma&#x0364;nnlein<lb/>
&#x017F;o wichtig, als die Mutterbienen, &#x017F;o werden wir die<lb/>
Bienenmuttereyer, &#x017F;o wie die der Thra&#x0364;nenma&#x0364;nnlein zum<lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tock hinziehen. Man nehme die&#x017F;es<lb/>
Po&#x017F;tulatum an, bis es na&#x0364;her erwie&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 42.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0080] ſtock innerlich koͤnnte befruchtet, der andere aber nicht befruchtet werden. Und ſo haͤtten wir einen ge- ſchwaͤngerten und einen ungeſchwaͤngerten Eyerſtock anzunehmen. §. 37. So wie der Eyerſtock beſchaffen, ſo auch die Eyer. §. 38. Die zwey Gattungen von Bienen ohne Ge- ſchlechtszeichen moͤgten vom ungeſchwaͤngerten, die andern vom geſchwaͤngerten kommen; allein Vernunft und Bienenrepubliken lehren anders. §. 39. Naͤmlich, daß das vorzuͤglichſte, die Thraͤnen- maͤnnchen zum geſchwaͤngerten Eyerſtock gehoͤren, Weiſel und gemeine Bienen hierzu zugleich gerechnet. §. 40. Arbeitsbienen und Thraͤnenkaͤmmerlinge koͤnnen, ihrer Menge wegen, nicht zu einem Eyerſtock gerechnet werden, folglich muß ein Theil, naͤmlich die wichtig- ſten, die Arbeitsbienen, zu dem geſchwaͤngerten, die andern zum ungeſchwaͤngerten Eyerſtock hingerechnet werden. Daher koͤnnte man den letzten den Thraͤnen- eyerſtock nennen. §. 41. Wo denn nun aber mit den Weiſeleyern und Thraͤnenmaͤnnlein hin? Weil die Thraͤnenmaͤnnlein ſo wichtig, als die Mutterbienen, ſo werden wir die Bienenmuttereyer, ſo wie die der Thraͤnenmaͤnnlein zum geſchwaͤngerten Eyerſtock hinziehen. Man nehme dieſes Poſtulatum an, bis es naͤher erwieſen iſt. §. 42.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/80
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/80>, abgerufen am 29.09.2020.