Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

gattung und mangelnden innerlichen Befruchtung des
einen Eyerstocks herrühren, folglich muß ein Eyer-
stock als geschwängert, und der andere als unge-
schwängert angenommen werden.

§. 58.

Es folgt aus dem doppelt angenommenen ge-
schwängerten Eyerstocke, daß diese Schwängerung
nicht ein ganzes Jahr zuvor vorhergegangen, und
eine sogenannte Ausdünstung ein ganzes Jahr lang
seine Kraft aufbehielten, und doch hernach noch wirk-
sam sich erweisen könne.

§. 59.

Der Afterweifel, weil er ja Brut schmeißen soll,
müßte so gut, als der ächte von den Thränenmänn-
lein geschwängert werden können, also ist er weder
eine betrübte Wittwe, noch Zwitter, noch eine
Creatur, die aus einem ungeschwängerten Weiseley
entstanden, sondern vielmehr aus einem gesunden
Weiseley oder dreytägigem Weiselwurm, nur daß er
seine weitere Ausbildung nicht in einer ordentlichen
Weiselzelle, sondern in einer gemeinen oder Thrä-
nenzelle erhalten hätte.

§. 60.

Ein Afterweisel wird also seine Eyerlage so gut
verrichten, als ein ordentlicher, folglich würde er kein
Fehler im Stocke seyn. Das ist nun aber wider die
Erfahrung. Kann aber ein Afterweisel ohne inner-
liche Befruchtung seine Eyer oder Brut legen, war-
um sollte dies nicht auch der ächte thun können? folg-
lich hätte man einen geschwängerten und ungeschwän-
gerten Eyerstock viel ehender, als zwey zugleich an-
zunehmen. Was sollte auch ein doppelter Eyerstock,

wenn

gattung und mangelnden innerlichen Befruchtung des
einen Eyerſtocks herruͤhren, folglich muß ein Eyer-
ſtock als geſchwaͤngert, und der andere als unge-
ſchwaͤngert angenommen werden.

§. 58.

Es folgt aus dem doppelt angenommenen ge-
ſchwaͤngerten Eyerſtocke, daß dieſe Schwaͤngerung
nicht ein ganzes Jahr zuvor vorhergegangen, und
eine ſogenannte Ausduͤnſtung ein ganzes Jahr lang
ſeine Kraft aufbehielten, und doch hernach noch wirk-
ſam ſich erweiſen koͤnne.

§. 59.

Der Afterweifel, weil er ja Brut ſchmeißen ſoll,
muͤßte ſo gut, als der aͤchte von den Thraͤnenmaͤnn-
lein geſchwaͤngert werden koͤnnen, alſo iſt er weder
eine betruͤbte Wittwe, noch Zwitter, noch eine
Creatur, die aus einem ungeſchwaͤngerten Weiſeley
entſtanden, ſondern vielmehr aus einem geſunden
Weiſeley oder dreytaͤgigem Weiſelwurm, nur daß er
ſeine weitere Ausbildung nicht in einer ordentlichen
Weiſelzelle, ſondern in einer gemeinen oder Thraͤ-
nenzelle erhalten haͤtte.

§. 60.

Ein Afterweiſel wird alſo ſeine Eyerlage ſo gut
verrichten, als ein ordentlicher, folglich wuͤrde er kein
Fehler im Stocke ſeyn. Das iſt nun aber wider die
Erfahrung. Kann aber ein Afterweiſel ohne inner-
liche Befruchtung ſeine Eyer oder Brut legen, war-
um ſollte dies nicht auch der aͤchte thun koͤnnen? folg-
lich haͤtte man einen geſchwaͤngerten und ungeſchwaͤn-
gerten Eyerſtock viel ehender, als zwey zugleich an-
zunehmen. Was ſollte auch ein doppelter Eyerſtock,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="75"/>
gattung und mangelnden innerlichen Befruchtung des<lb/>
einen Eyer&#x017F;tocks herru&#x0364;hren, folglich muß ein Eyer-<lb/>
&#x017F;tock als ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert, und der andere als unge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ngert angenommen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 58.</head><lb/>
            <p>Es folgt aus dem doppelt angenommenen ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Eyer&#x017F;tocke, daß die&#x017F;e Schwa&#x0364;ngerung<lb/>
nicht ein ganzes Jahr zuvor vorhergegangen, und<lb/>
eine &#x017F;ogenannte Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung ein ganzes Jahr lang<lb/>
&#x017F;eine Kraft aufbehielten, und doch hernach noch wirk-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;ich erwei&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 59.</head><lb/>
            <p>Der Afterweifel, weil er ja Brut &#x017F;chmeißen &#x017F;oll,<lb/>
mu&#x0364;ßte &#x017F;o gut, als der a&#x0364;chte von den Thra&#x0364;nenma&#x0364;nn-<lb/>
lein ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert werden ko&#x0364;nnen, al&#x017F;o i&#x017F;t er weder<lb/>
eine betru&#x0364;bte Wittwe, noch Zwitter, noch eine<lb/>
Creatur, die aus einem unge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten Wei&#x017F;eley<lb/>
ent&#x017F;tanden, &#x017F;ondern vielmehr aus einem ge&#x017F;unden<lb/>
Wei&#x017F;eley oder dreyta&#x0364;gigem Wei&#x017F;elwurm, nur daß er<lb/>
&#x017F;eine weitere Ausbildung nicht in einer ordentlichen<lb/>
Wei&#x017F;elzelle, &#x017F;ondern in einer gemeinen oder Thra&#x0364;-<lb/>
nenzelle erhalten ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 60.</head><lb/>
            <p>Ein Afterwei&#x017F;el wird al&#x017F;o &#x017F;eine Eyerlage &#x017F;o gut<lb/>
verrichten, als ein ordentlicher, folglich wu&#x0364;rde er kein<lb/>
Fehler im Stocke &#x017F;eyn. Das i&#x017F;t nun aber wider die<lb/>
Erfahrung. Kann aber ein Afterwei&#x017F;el ohne inner-<lb/>
liche Befruchtung &#x017F;eine Eyer oder Brut legen, war-<lb/>
um &#x017F;ollte dies nicht auch der a&#x0364;chte thun ko&#x0364;nnen? folg-<lb/>
lich ha&#x0364;tte man einen ge&#x017F;chwa&#x0364;ngerten und unge&#x017F;chwa&#x0364;n-<lb/>
gerten Eyer&#x017F;tock viel ehender, als zwey zugleich an-<lb/>
zunehmen. Was &#x017F;ollte auch ein doppelter Eyer&#x017F;tock,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] gattung und mangelnden innerlichen Befruchtung des einen Eyerſtocks herruͤhren, folglich muß ein Eyer- ſtock als geſchwaͤngert, und der andere als unge- ſchwaͤngert angenommen werden. §. 58. Es folgt aus dem doppelt angenommenen ge- ſchwaͤngerten Eyerſtocke, daß dieſe Schwaͤngerung nicht ein ganzes Jahr zuvor vorhergegangen, und eine ſogenannte Ausduͤnſtung ein ganzes Jahr lang ſeine Kraft aufbehielten, und doch hernach noch wirk- ſam ſich erweiſen koͤnne. §. 59. Der Afterweifel, weil er ja Brut ſchmeißen ſoll, muͤßte ſo gut, als der aͤchte von den Thraͤnenmaͤnn- lein geſchwaͤngert werden koͤnnen, alſo iſt er weder eine betruͤbte Wittwe, noch Zwitter, noch eine Creatur, die aus einem ungeſchwaͤngerten Weiſeley entſtanden, ſondern vielmehr aus einem geſunden Weiſeley oder dreytaͤgigem Weiſelwurm, nur daß er ſeine weitere Ausbildung nicht in einer ordentlichen Weiſelzelle, ſondern in einer gemeinen oder Thraͤ- nenzelle erhalten haͤtte. §. 60. Ein Afterweiſel wird alſo ſeine Eyerlage ſo gut verrichten, als ein ordentlicher, folglich wuͤrde er kein Fehler im Stocke ſeyn. Das iſt nun aber wider die Erfahrung. Kann aber ein Afterweiſel ohne inner- liche Befruchtung ſeine Eyer oder Brut legen, war- um ſollte dies nicht auch der aͤchte thun koͤnnen? folg- lich haͤtte man einen geſchwaͤngerten und ungeſchwaͤn- gerten Eyerſtock viel ehender, als zwey zugleich an- zunehmen. Was ſollte auch ein doppelter Eyerſtock, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/85
Zitationshilfe: Gleditsch, Johann Gottlieb: Vermischte botanische und ökonomische Abhandlungen. Bd. 3. Berlin, 1789, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gleditsch_abhandlungen03_1789/85>, abgerufen am 14.08.2020.