Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. B. 1. Tit.
solche, welche nur auf eine gewisse Gattung von Din-
gen oder Persohnen sich einschränkende Rechtswahrheiten
betreffen. Dahin gehört z. B. das Policeyrecht,
welches diejenige Rechtsgrundsätze enthält, die sich auf
die zu Erhaltung und Beförderung öffentlicher Ordnung
und Wohlfarth unmittelbar abzweckende Anstalten be-
ziehen; ferner das Cameralrecht, welches alle die
rechtlichen Grundsätze enthält, die sich auf Bestimmung,
Erhebung und Verwendung der Staatseinkünfte bezie-
hen; desgleichen das Landwirthschaftsrecht, welches
solche rechtliche Bestimmungen in sich faßt, die sich auf
die Mittel beziehen, wie die Naturproducte auf die
vortheilhafteste Art gewonnen und benuzt werden kön-
nen. Ferner das Wechselrecht, Kriegsrecht,
Handelsrecht, Bürgerrecht, Dorf
- und Bau-
renrecht
. Soviel nun die Haupttheile der posi-
tiven Jurisprudenz anbetrift, so lassen sich dieselben
nach ihrem Gegenstand folgendergestalt bestimmen.
Die zur Jurisprudenz gehörige Rechtswahrheiten betref-
fen entweder die Rechte und Verbindlichkeiten an sich,
oder sie betreffen die Art und Weise, wie die rechtli-
chen Geschäfte betrieben werden müssen. Erstere ma-
chen die theoretische, leztere aber die practische
Rechtsgelahrtheit
aus. Diese leztere, welche von
der juristischen Praxi, von welcher wir oben (§. 27.) ge-
handelt haben, wohl unterschieden werden muß, ist wie-
der zwiefach, die gerichtliche und aussergericht-
liche;
je nachdem sie entweder gerichtliche, oder ausser-
gerichtliche Geschäfte, welche ohne alle Beiwirkung des
Richters betrieben werden, zum Gegenstand hat. Die
theoretische Rechtsgelehrsamkeit hat wieder ihre ver-
schiedene Theile. Denn die dieselbe bestimmende Wahr-
heiten von den Rechten und Verbindlichkeiten betreffen
entweder Verbrechen und deren Strafen, Kriminal-

rechts-

1. B. 1. Tit.
ſolche, welche nur auf eine gewiſſe Gattung von Din-
gen oder Perſohnen ſich einſchraͤnkende Rechtswahrheiten
betreffen. Dahin gehoͤrt z. B. das Policeyrecht,
welches diejenige Rechtsgrundſaͤtze enthaͤlt, die ſich auf
die zu Erhaltung und Befoͤrderung oͤffentlicher Ordnung
und Wohlfarth unmittelbar abzweckende Anſtalten be-
ziehen; ferner das Cameralrecht, welches alle die
rechtlichen Grundſaͤtze enthaͤlt, die ſich auf Beſtimmung,
Erhebung und Verwendung der Staatseinkuͤnfte bezie-
hen; desgleichen das Landwirthſchaftsrecht, welches
ſolche rechtliche Beſtimmungen in ſich faßt, die ſich auf
die Mittel beziehen, wie die Naturproducte auf die
vortheilhafteſte Art gewonnen und benuzt werden koͤn-
nen. Ferner das Wechſelrecht, Kriegsrecht,
Handelsrecht, Buͤrgerrecht, Dorf
- und Bau-
renrecht
. Soviel nun die Haupttheile der poſi-
tiven Jurisprudenz anbetrift, ſo laſſen ſich dieſelben
nach ihrem Gegenſtand folgendergeſtalt beſtimmen.
Die zur Jurisprudenz gehoͤrige Rechtswahrheiten betref-
fen entweder die Rechte und Verbindlichkeiten an ſich,
oder ſie betreffen die Art und Weiſe, wie die rechtli-
chen Geſchaͤfte betrieben werden muͤſſen. Erſtere ma-
chen die theoretiſche, leztere aber die practiſche
Rechtsgelahrtheit
aus. Dieſe leztere, welche von
der juriſtiſchen Praxi, von welcher wir oben (§. 27.) ge-
handelt haben, wohl unterſchieden werden muß, iſt wie-
der zwiefach, die gerichtliche und auſſergericht-
liche;
je nachdem ſie entweder gerichtliche, oder auſſer-
gerichtliche Geſchaͤfte, welche ohne alle Beiwirkung des
Richters betrieben werden, zum Gegenſtand hat. Die
theoretiſche Rechtsgelehrſamkeit hat wieder ihre ver-
ſchiedene Theile. Denn die dieſelbe beſtimmende Wahr-
heiten von den Rechten und Verbindlichkeiten betreffen
entweder Verbrechen und deren Strafen, Kriminal-

rechts-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. B. 1. Tit.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche, welche nur auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gattung von Din-<lb/>
gen oder Per&#x017F;ohnen &#x017F;ich ein&#x017F;chra&#x0364;nkende Rechtswahrheiten<lb/>
betreffen. Dahin geho&#x0364;rt z. B. das <hi rendition="#fr">Policeyrecht</hi>,<lb/>
welches diejenige Rechtsgrund&#x017F;a&#x0364;tze entha&#x0364;lt, die &#x017F;ich auf<lb/>
die zu Erhaltung und Befo&#x0364;rderung o&#x0364;ffentlicher Ordnung<lb/>
und Wohlfarth unmittelbar abzweckende An&#x017F;talten be-<lb/>
ziehen; ferner das <hi rendition="#fr">Cameralrecht</hi>, welches alle die<lb/>
rechtlichen Grund&#x017F;a&#x0364;tze entha&#x0364;lt, die &#x017F;ich auf Be&#x017F;timmung,<lb/>
Erhebung und Verwendung der Staatseinku&#x0364;nfte bezie-<lb/>
hen; desgleichen das <hi rendition="#fr">Landwirth&#x017F;chaftsrecht</hi>, welches<lb/>
&#x017F;olche rechtliche Be&#x017F;timmungen in &#x017F;ich faßt, die &#x017F;ich auf<lb/>
die Mittel beziehen, wie die Naturproducte auf die<lb/>
vortheilhafte&#x017F;te Art gewonnen und benuzt werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Ferner das <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elrecht, Kriegsrecht,<lb/>
Handelsrecht, Bu&#x0364;rgerrecht, Dorf</hi>- und <hi rendition="#fr">Bau-<lb/>
renrecht</hi>. Soviel nun die <hi rendition="#g">Haupttheile</hi> der po&#x017F;i-<lb/>
tiven Jurisprudenz anbetrift, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;elben<lb/>
nach ihrem <hi rendition="#g">Gegen&#x017F;tand</hi> folgenderge&#x017F;talt be&#x017F;timmen.<lb/>
Die zur Jurisprudenz geho&#x0364;rige Rechtswahrheiten betref-<lb/>
fen entweder die Rechte und Verbindlichkeiten an &#x017F;ich,<lb/>
oder &#x017F;ie betreffen die Art und Wei&#x017F;e, wie die rechtli-<lb/>
chen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte betrieben werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Er&#x017F;tere ma-<lb/>
chen die <hi rendition="#g">theoreti&#x017F;che,</hi> leztere aber die <hi rendition="#g">practi&#x017F;che<lb/>
Rechtsgelahrtheit</hi> aus. Die&#x017F;e leztere, welche von<lb/>
der juri&#x017F;ti&#x017F;chen Praxi, von welcher wir oben (§. 27.) ge-<lb/>
handelt haben, wohl unter&#x017F;chieden werden muß, i&#x017F;t wie-<lb/>
der zwiefach, die <hi rendition="#g">gerichtliche</hi> und <hi rendition="#g">au&#x017F;&#x017F;ergericht-<lb/>
liche;</hi> je nachdem &#x017F;ie entweder gerichtliche, oder au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
gerichtliche Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, welche ohne alle Beiwirkung des<lb/>
Richters betrieben werden, zum Gegen&#x017F;tand hat. Die<lb/><hi rendition="#g">theoreti&#x017F;che</hi> Rechtsgelehr&#x017F;amkeit hat wieder ihre ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Theile. Denn die die&#x017F;elbe be&#x017F;timmende Wahr-<lb/>
heiten von den Rechten und Verbindlichkeiten betreffen<lb/>
entweder Verbrechen und deren Strafen, <hi rendition="#fr">Kriminal-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rechts-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0282] 1. B. 1. Tit. ſolche, welche nur auf eine gewiſſe Gattung von Din- gen oder Perſohnen ſich einſchraͤnkende Rechtswahrheiten betreffen. Dahin gehoͤrt z. B. das Policeyrecht, welches diejenige Rechtsgrundſaͤtze enthaͤlt, die ſich auf die zu Erhaltung und Befoͤrderung oͤffentlicher Ordnung und Wohlfarth unmittelbar abzweckende Anſtalten be- ziehen; ferner das Cameralrecht, welches alle die rechtlichen Grundſaͤtze enthaͤlt, die ſich auf Beſtimmung, Erhebung und Verwendung der Staatseinkuͤnfte bezie- hen; desgleichen das Landwirthſchaftsrecht, welches ſolche rechtliche Beſtimmungen in ſich faßt, die ſich auf die Mittel beziehen, wie die Naturproducte auf die vortheilhafteſte Art gewonnen und benuzt werden koͤn- nen. Ferner das Wechſelrecht, Kriegsrecht, Handelsrecht, Buͤrgerrecht, Dorf- und Bau- renrecht. Soviel nun die Haupttheile der poſi- tiven Jurisprudenz anbetrift, ſo laſſen ſich dieſelben nach ihrem Gegenſtand folgendergeſtalt beſtimmen. Die zur Jurisprudenz gehoͤrige Rechtswahrheiten betref- fen entweder die Rechte und Verbindlichkeiten an ſich, oder ſie betreffen die Art und Weiſe, wie die rechtli- chen Geſchaͤfte betrieben werden muͤſſen. Erſtere ma- chen die theoretiſche, leztere aber die practiſche Rechtsgelahrtheit aus. Dieſe leztere, welche von der juriſtiſchen Praxi, von welcher wir oben (§. 27.) ge- handelt haben, wohl unterſchieden werden muß, iſt wie- der zwiefach, die gerichtliche und auſſergericht- liche; je nachdem ſie entweder gerichtliche, oder auſſer- gerichtliche Geſchaͤfte, welche ohne alle Beiwirkung des Richters betrieben werden, zum Gegenſtand hat. Die theoretiſche Rechtsgelehrſamkeit hat wieder ihre ver- ſchiedene Theile. Denn die dieſelbe beſtimmende Wahr- heiten von den Rechten und Verbindlichkeiten betreffen entweder Verbrechen und deren Strafen, Kriminal- rechts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/282
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/282>, abgerufen am 18.09.2020.