Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 2. Tit.
§. 50.
Von dem Justinianeischen Rechte oder Corpore iuris
civilis,
dessen Begrif und Theilen überhaupt.

Den zweiten Haupttheil des römischen Rechts macht
das Justmianeische Recht aus, welches die im Cor-
pore iuris ciuilis
enthaltene, und zur Zeit des Kaisers
Justinian in den römisch-griechischen Kaiserthum gül-
tig gewesenen Rechte in sich begreift. Zu diesem Justi-
nianeischen Rechte gehören also theils dieienigen Samm-
lungen der römischen Gesetze, welche auf Befehl des
Kaisers Justinian vom Tribonian und seinen Ge-
hülfen sind verfertiger worden, nehmlich die Institu-
tionen, Pandecten
, und der Codex; theils die
denenselben bengefügte eigene Verordnungen dieses Kai-
sers, als die Novellen und die sogenannten 13 Edic-
te
des K. Justinian. Den Inbegrif dieser verschie-
denen Sammlungen des Justinianeischen Rechts nennet
man corpvs ivris civilis; nelcher Nahme weder vom
Justinian noch von denen so genannten Glossatoren des
römischen Rechts herrührt, sondern erst in neuern Zeiten
entstanden ist, als man anfing, die Justinianeischen Ge-
sezsammlungen zusammenzudrucken, die man anfangs nur
einzeln und besonders zu ediren pflegte. Dionysius
Gothofredus,
der sich durch seine Ausgaben des
römischen Rechtskörpers bekannt genug gemacht hat,
soll den Nahmen Corpus iuris civilis zuerst gebraucht
haben; er edirte unter dieser Aufschrift die Justi-
nianeischen Gesetzsammlungen zu Lyon 1583. 4. 17).

Wir
cum praefatione Io. Gottl. heineccii Leyden 1738. und
1739. fol: Der dritte aber cum praefat. Pet. wesse-
lingii
1741.
herausgekommen ist.
17) S. des Herrn Canzlers koch Diss. de ordine
Legum in Pandectis
. Giessae 1784. §. 1. Not. b.
1. Buch. 2. Tit.
§. 50.
Von dem Juſtinianeiſchen Rechte oder Corpore iuris
civilis,
deſſen Begrif und Theilen uͤberhaupt.

Den zweiten Haupttheil des roͤmiſchen Rechts macht
das Juſtmianeiſche Recht aus, welches die im Cor-
pore iuris ciuilis
enthaltene, und zur Zeit des Kaiſers
Juſtinian in den roͤmiſch-griechiſchen Kaiſerthum guͤl-
tig geweſenen Rechte in ſich begreift. Zu dieſem Juſti-
nianeiſchen Rechte gehoͤren alſo theils dieienigen Samm-
lungen der roͤmiſchen Geſetze, welche auf Befehl des
Kaiſers Juſtinian vom Tribonian und ſeinen Ge-
huͤlfen ſind verfertiger worden, nehmlich die Inſtitu-
tionen, Pandecten
, und der Codex; theils die
denenſelben bengefuͤgte eigene Verordnungen dieſes Kai-
ſers, als die Novellen und die ſogenannten 13 Edic-
te
des K. Juſtinian. Den Inbegrif dieſer verſchie-
denen Sammlungen des Juſtinianeiſchen Rechts nennet
man corpvs ivris civilis; nelcher Nahme weder vom
Juſtinian noch von denen ſo genannten Gloſſatoren des
roͤmiſchen Rechts herruͤhrt, ſondern erſt in neuern Zeiten
entſtanden iſt, als man anfing, die Juſtinianeiſchen Ge-
ſezſammlungen zuſammenzudrucken, die man anfangs nur
einzeln und beſonders zu ediren pflegte. Dionyſius
Gothofredus,
der ſich durch ſeine Ausgaben des
roͤmiſchen Rechtskoͤrpers bekannt genug gemacht hat,
ſoll den Nahmen Corpus iuris civilis zuerſt gebraucht
haben; er edirte unter dieſer Aufſchrift die Juſti-
nianeiſchen Geſetzſammlungen zu Lyon 1583. 4. 17).

Wir
cum praefatione Io. Gottl. heineccii Leyden 1738. und
1739. fol: Der dritte aber cum praefat. Pet. wesse-
lingii
1741.
herausgekommen iſt.
17) S. des Herrn Canzlers koch Diſſ. de ordine
Legum in Pandectis
. Gieſſae 1784. §. 1. Not. b.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0324" n="304"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">1. Buch. 2. Tit.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 50.<lb/>
Von dem <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechte</hi> oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corpore iuris<lb/>
civilis,</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Begrif</hi> und <hi rendition="#g">Theilen</hi> u&#x0364;berhaupt.</head><lb/>
                <p>Den zweiten Haupttheil des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts macht<lb/>
das <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tmianei&#x017F;che Recht</hi> aus, welches die im <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pore iuris ciuilis</hi> enthaltene, und zur Zeit des Kai&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi> in den ro&#x0364;mi&#x017F;ch-griechi&#x017F;chen Kai&#x017F;erthum gu&#x0364;l-<lb/>
tig gewe&#x017F;enen Rechte in &#x017F;ich begreift. Zu die&#x017F;em Ju&#x017F;ti-<lb/>
nianei&#x017F;chen Rechte geho&#x0364;ren al&#x017F;o theils dieienigen Samm-<lb/>
lungen der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ge&#x017F;etze, welche auf Befehl des<lb/>
Kai&#x017F;ers <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi> vom <hi rendition="#g">Tribonian</hi> und &#x017F;einen Ge-<lb/>
hu&#x0364;lfen &#x017F;ind verfertiger worden, nehmlich die <hi rendition="#g">In&#x017F;titu-<lb/>
tionen, Pandecten</hi>, und der <hi rendition="#g">Codex</hi>; theils die<lb/>
denen&#x017F;elben bengefu&#x0364;gte eigene Verordnungen die&#x017F;es Kai-<lb/>
&#x017F;ers, als die <hi rendition="#g">Novellen</hi> und die &#x017F;ogenannten 13 <hi rendition="#g">Edic-<lb/>
te</hi> des K. <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi>. Den Inbegrif die&#x017F;er ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Sammlungen des Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Rechts nennet<lb/>
man <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">corpvs ivris civilis</hi>;</hi> nelcher Nahme weder vom<lb/>
Ju&#x017F;tinian noch von denen &#x017F;o genannten Glo&#x017F;&#x017F;atoren des<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts herru&#x0364;hrt, &#x017F;ondern er&#x017F;t in neuern Zeiten<lb/>
ent&#x017F;tanden i&#x017F;t, als man anfing, die Ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;ez&#x017F;ammlungen zu&#x017F;ammenzudrucken, die man anfangs nur<lb/>
einzeln und be&#x017F;onders zu ediren pflegte. <hi rendition="#fr">Diony&#x017F;ius<lb/>
Gothofredus,</hi> der &#x017F;ich durch &#x017F;eine Ausgaben des<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechtsko&#x0364;rpers bekannt genug gemacht hat,<lb/>
&#x017F;oll den Nahmen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corpus iuris civilis</hi></hi> zuer&#x017F;t gebraucht<lb/>
haben; er edirte unter die&#x017F;er Auf&#x017F;chrift die Ju&#x017F;ti-<lb/>
nianei&#x017F;chen Ge&#x017F;etz&#x017F;ammlungen zu <hi rendition="#g">Lyon</hi> 1583. 4. <note place="foot" n="17)">S. des Herrn Canzlers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">koch</hi></hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#g">de ordine<lb/>
Legum in Pandectis</hi>. <hi rendition="#i">Gie&#x017F;&#x017F;ae 1784. §. 1. Not. b.</hi></hi></note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_43_2" prev="#seg2pn_43_1" place="foot" n="16)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cum praefatione Io. Gottl.</hi><hi rendition="#k">heineccii</hi></hi> Leyden 1738. und<lb/>
1739. <hi rendition="#aq">fol:</hi> Der dritte aber <hi rendition="#aq">cum praefat. <hi rendition="#i">Pet.</hi> <hi rendition="#k">wesse-<lb/>
lingii</hi> 1741.</hi> herausgekommen i&#x017F;t.</note><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0324] 1. Buch. 2. Tit. §. 50. Von dem Juſtinianeiſchen Rechte oder Corpore iuris civilis, deſſen Begrif und Theilen uͤberhaupt. Den zweiten Haupttheil des roͤmiſchen Rechts macht das Juſtmianeiſche Recht aus, welches die im Cor- pore iuris ciuilis enthaltene, und zur Zeit des Kaiſers Juſtinian in den roͤmiſch-griechiſchen Kaiſerthum guͤl- tig geweſenen Rechte in ſich begreift. Zu dieſem Juſti- nianeiſchen Rechte gehoͤren alſo theils dieienigen Samm- lungen der roͤmiſchen Geſetze, welche auf Befehl des Kaiſers Juſtinian vom Tribonian und ſeinen Ge- huͤlfen ſind verfertiger worden, nehmlich die Inſtitu- tionen, Pandecten, und der Codex; theils die denenſelben bengefuͤgte eigene Verordnungen dieſes Kai- ſers, als die Novellen und die ſogenannten 13 Edic- te des K. Juſtinian. Den Inbegrif dieſer verſchie- denen Sammlungen des Juſtinianeiſchen Rechts nennet man corpvs ivris civilis; nelcher Nahme weder vom Juſtinian noch von denen ſo genannten Gloſſatoren des roͤmiſchen Rechts herruͤhrt, ſondern erſt in neuern Zeiten entſtanden iſt, als man anfing, die Juſtinianeiſchen Ge- ſezſammlungen zuſammenzudrucken, die man anfangs nur einzeln und beſonders zu ediren pflegte. Dionyſius Gothofredus, der ſich durch ſeine Ausgaben des roͤmiſchen Rechtskoͤrpers bekannt genug gemacht hat, ſoll den Nahmen Corpus iuris civilis zuerſt gebraucht haben; er edirte unter dieſer Aufſchrift die Juſti- nianeiſchen Geſetzſammlungen zu Lyon 1583. 4. 17). Wir 16) 17) S. des Herrn Canzlers koch Diſſ. de ordine Legum in Pandectis. Gieſſae 1784. §. 1. Not. b. 16) cum praefatione Io. Gottl. heineccii Leyden 1738. und 1739. fol: Der dritte aber cum praefat. Pet. wesse- lingii 1741. herausgekommen iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/324
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/324>, abgerufen am 01.10.2020.