Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 6. Tit. §. 129.
ges Tages die Arrogirten und Legitimirten,
denn sie hören auf, sui iuris zu seyn, und werden in die
väterliche Gewalt gebracht; die Emancipirten aber
verliehren zwar, selbst nach dem neuern römischen Recht,
das Erbrecht nicht, allein doch das ius sui heredis, mit-
hin leiden sie wenigstens zum Theil noch die Folgen der
capitis deminutionis minimae 22).



Lib. I. Tit. VI.
De
his, qui sui vel alieni iuris sunt.


§. 129.
Entwickelung des Begrifs vom Familienzustand, und der
daher entstehenden Eintheilung der Menschen in homines
sui
und alieni iuris.

Der dritte besondere bürgerliche Zustand nach dem rö-
mischen Rechtssystem ist endlich der Status familiae.
Man verstehet darunter den Zustand eines Bür-
gers, daß er entweder ein eigenes oder
ein gemeinschaftliches Familienrecht hat
.
(§. 128. S. 172 und 173.) familia heißt nämlich
hier eine Universitas von Personen und Sachen, die
zu dem Hauswesen eines Paterfamilias gehören, und
daher seiner Herrschaft und Gewalt unterworfen sind 23).

Eine
22) de cocceji in iure civ. controv. Lib. IV. Tit. 5. Qu 2.
stryck in Usu mod. Pandect. Lib. IV. Tit. V.
§. 3.
23) Sehr schöne Aufklärungen über Familie und Fami-
lienrecht
nach dem System des römischen Rechts findet
man

1. Buch. 6. Tit. §. 129.
ges Tages die Arrogirten und Legitimirten,
denn ſie hoͤren auf, ſui iuris zu ſeyn, und werden in die
vaͤterliche Gewalt gebracht; die Emancipirten aber
verliehren zwar, ſelbſt nach dem neuern roͤmiſchen Recht,
das Erbrecht nicht, allein doch das ius ſui heredis, mit-
hin leiden ſie wenigſtens zum Theil noch die Folgen der
capitis deminutionis minimae 22).



Lib. I. Tit. VI.
De
his, qui ſui vel alieni iuris ſunt.


§. 129.
Entwickelung des Begrifs vom Familienzuſtand, und der
daher entſtehenden Eintheilung der Menſchen in homines
ſui
und alieni iuris.

Der dritte beſondere buͤrgerliche Zuſtand nach dem roͤ-
miſchen Rechtsſyſtem iſt endlich der Status familiae.
Man verſtehet darunter den Zuſtand eines Buͤr-
gers, daß er entweder ein eigenes oder
ein gemeinſchaftliches Familienrecht hat
.
(§. 128. S. 172 und 173.) familia heißt naͤmlich
hier eine Univerſitas von Perſonen und Sachen, die
zu dem Hausweſen eines Paterfamilias gehoͤren, und
daher ſeiner Herrſchaft und Gewalt unterworfen ſind 23).

Eine
22) de cocceji in iure civ. controv. Lib. IV. Tit. 5. Qu 2.
stryck in Uſu mod. Pandect. Lib. IV. Tit. V.
§. 3.
23) Sehr ſchoͤne Aufklaͤrungen uͤber Familie und Fami-
lienrecht
nach dem Syſtem des roͤmiſchen Rechts findet
man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="180"/><fw place="top" type="header">1. Buch. 6. Tit. §. 129.</fw><lb/>
ges Tages die <hi rendition="#g">Arrogirten</hi> und <hi rendition="#g">Legitimirten</hi>,<lb/>
denn &#x017F;ie ho&#x0364;ren auf, <hi rendition="#aq">&#x017F;ui iuris</hi> zu &#x017F;eyn, und werden in die<lb/>
va&#x0364;terliche Gewalt gebracht; die <hi rendition="#g">Emancipirten</hi> aber<lb/>
verliehren zwar, &#x017F;elb&#x017F;t nach dem neuern ro&#x0364;mi&#x017F;chen Recht,<lb/>
das Erbrecht nicht, allein doch das <hi rendition="#aq">ius &#x017F;ui heredis,</hi> mit-<lb/>
hin leiden &#x017F;ie wenig&#x017F;tens zum Theil noch die Folgen der<lb/><hi rendition="#aq">capitis deminutionis minimae</hi> <note place="foot" n="22)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de</hi><hi rendition="#k">cocceji</hi> in iure civ. controv. Lib. IV. Tit. 5. Qu 2.<lb/><hi rendition="#k">stryck</hi> in U&#x017F;u mod. Pandect. Lib. IV. Tit. V.</hi> §. 3.</note>.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Lib. I. Tit. VI.<lb/>
De<lb/>
his, qui &#x017F;ui vel alieni iuris &#x017F;unt.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 129.<lb/>
Entwickelung des Begrifs vom <hi rendition="#g">Familienzu&#x017F;tand</hi>, und der<lb/>
daher ent&#x017F;tehenden Eintheilung der Men&#x017F;chen in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">homines<lb/>
&#x017F;ui</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">alieni iuris.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er dritte be&#x017F;ondere bu&#x0364;rgerliche Zu&#x017F;tand nach dem ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Rechts&#x017F;y&#x017F;tem i&#x017F;t endlich der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Status familiae.</hi></hi><lb/>
Man ver&#x017F;tehet darunter <hi rendition="#g">den Zu&#x017F;tand eines Bu&#x0364;r-<lb/>
gers, daß er entweder ein eigenes oder<lb/>
ein gemein&#x017F;chaftliches Familienrecht hat</hi>.<lb/>
(§. 128. S. 172 und 173.) <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">familia</hi></hi> heißt na&#x0364;mlich<lb/>
hier eine Univer&#x017F;itas von Per&#x017F;onen und Sachen, die<lb/>
zu dem Hauswe&#x017F;en eines Paterfamilias geho&#x0364;ren, und<lb/>
daher &#x017F;einer Herr&#x017F;chaft und Gewalt unterworfen &#x017F;ind <note xml:id="seg2pn_34_1" next="#seg2pn_34_2" place="foot" n="23)">Sehr &#x017F;cho&#x0364;ne Aufkla&#x0364;rungen u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Familie</hi> und <hi rendition="#g">Fami-<lb/>
lienrecht</hi> nach dem Sy&#x017F;tem des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts findet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw></note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0194] 1. Buch. 6. Tit. §. 129. ges Tages die Arrogirten und Legitimirten, denn ſie hoͤren auf, ſui iuris zu ſeyn, und werden in die vaͤterliche Gewalt gebracht; die Emancipirten aber verliehren zwar, ſelbſt nach dem neuern roͤmiſchen Recht, das Erbrecht nicht, allein doch das ius ſui heredis, mit- hin leiden ſie wenigſtens zum Theil noch die Folgen der capitis deminutionis minimae 22). Lib. I. Tit. VI. De his, qui ſui vel alieni iuris ſunt. §. 129. Entwickelung des Begrifs vom Familienzuſtand, und der daher entſtehenden Eintheilung der Menſchen in homines ſui und alieni iuris. Der dritte beſondere buͤrgerliche Zuſtand nach dem roͤ- miſchen Rechtsſyſtem iſt endlich der Status familiae. Man verſtehet darunter den Zuſtand eines Buͤr- gers, daß er entweder ein eigenes oder ein gemeinſchaftliches Familienrecht hat. (§. 128. S. 172 und 173.) familia heißt naͤmlich hier eine Univerſitas von Perſonen und Sachen, die zu dem Hausweſen eines Paterfamilias gehoͤren, und daher ſeiner Herrſchaft und Gewalt unterworfen ſind 23). Eine 22) de cocceji in iure civ. controv. Lib. IV. Tit. 5. Qu 2. stryck in Uſu mod. Pandect. Lib. IV. Tit. V. §. 3. 23) Sehr ſchoͤne Aufklaͤrungen uͤber Familie und Fami- lienrecht nach dem Syſtem des roͤmiſchen Rechts findet man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/194
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1791, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02_1791/194>, abgerufen am 19.12.2018.