Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

treuherzige, in der es geschrieben ist, und in der es
sich daher weit besser liest. Es wäre wohlgethan,
wenn irgend jemand das ganze Werk mit wenigen
leichten Veränderungen in seiner ursprünglichen Form
und in der alten Sprache herausgeben wollte; es würde
gewiß den allgemeinen Beifall wieder gewinnen, den
es zugleich als einer der ältesten teutschen komischen
Romane verdient. Es mögte leicht übrigens zum
Theil aus einem der früheren sogenannten Narren-
bücher ausgegangen seyn.


30.
Des sogenannten Clausnarrens weyland churf.
sächsischen gewesenen Hofnarren u. s. w.
lustergötzende Historia, darinnen seine Ge-
burt, Leben, Wandel und Tod auch kurz-
weilige Scherzreden beschrieben, und in
unterschiedliche Theile auf's kürzeste gefaßt
sind. Gedruckt in diesem Jahr. Nürnberg.

Der Charakter dieses Narren ist angenommene
Einfalt, häufig nicht eben ungeschickte kindische Naivität,

treuherzige, in der es geſchrieben iſt, und in der es
ſich daher weit beſſer lieſt. Es wäre wohlgethan,
wenn irgend jemand das ganze Werk mit wenigen
leichten Veränderungen in ſeiner urſprünglichen Form
und in der alten Sprache herausgeben wollte; es würde
gewiß den allgemeinen Beifall wieder gewinnen, den
es zugleich als einer der älteſten teutſchen komiſchen
Romane verdient. Es mögte leicht übrigens zum
Theil aus einem der früheren ſogenannten Narren-
bücher ausgegangen ſeyn.


30.
Des ſogenannten Clausnarrens weyland churf.
ſaͤchſiſchen geweſenen Hofnarren u. ſ. w.
luſtergoͤtzende Hiſtoria, darinnen ſeine Ge-
burt, Leben, Wandel und Tod auch kurz-
weilige Scherzreden beſchrieben, und in
unterſchiedliche Theile auf’s kuͤrzeſte gefaßt
ſind. Gedruckt in dieſem Jahr. Nuͤrnberg.

Der Charakter dieſes Narren iſt angenommene
Einfalt, häufig nicht eben ungeſchickte kindiſche Naivität,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="187"/>
treuherzige, in der es ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t, und in der es<lb/>
&#x017F;ich daher weit be&#x017F;&#x017F;er lie&#x017F;t. Es wäre wohlgethan,<lb/>
wenn irgend jemand das ganze Werk mit wenigen<lb/>
leichten Veränderungen in &#x017F;einer ur&#x017F;prünglichen Form<lb/>
und in der alten Sprache herausgeben wollte; es würde<lb/>
gewiß den allgemeinen Beifall wieder gewinnen, den<lb/>
es zugleich als einer der älte&#x017F;ten teut&#x017F;chen komi&#x017F;chen<lb/>
Romane verdient. Es mögte leicht übrigens zum<lb/>
Theil aus einem der früheren &#x017F;ogenannten Narren-<lb/>
bücher ausgegangen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <bibl>Des &#x017F;ogenannten Clausnarrens weyland churf.<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen gewe&#x017F;enen Hofnarren u. &#x017F;. w.<lb/>
lu&#x017F;tergo&#x0364;tzende Hi&#x017F;toria, darinnen &#x017F;eine Ge-<lb/>
burt, Leben, Wandel und Tod auch kurz-<lb/>
weilige Scherzreden be&#x017F;chrieben, und in<lb/>
unter&#x017F;chiedliche Theile auf&#x2019;s ku&#x0364;rze&#x017F;te gefaßt<lb/>
&#x017F;ind. Gedruckt in die&#x017F;em Jahr. Nu&#x0364;rnberg.</bibl><lb/>
          <p>Der Charakter die&#x017F;es <choice><sic>Rarren</sic><corr>Narren</corr></choice> i&#x017F;t angenommene<lb/>
Einfalt, häufig nicht eben unge&#x017F;chickte kindi&#x017F;che Naivität,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0205] treuherzige, in der es geſchrieben iſt, und in der es ſich daher weit beſſer lieſt. Es wäre wohlgethan, wenn irgend jemand das ganze Werk mit wenigen leichten Veränderungen in ſeiner urſprünglichen Form und in der alten Sprache herausgeben wollte; es würde gewiß den allgemeinen Beifall wieder gewinnen, den es zugleich als einer der älteſten teutſchen komiſchen Romane verdient. Es mögte leicht übrigens zum Theil aus einem der früheren ſogenannten Narren- bücher ausgegangen ſeyn. 30. Des ſogenannten Clausnarrens weyland churf. ſaͤchſiſchen geweſenen Hofnarren u. ſ. w. luſtergoͤtzende Hiſtoria, darinnen ſeine Ge- burt, Leben, Wandel und Tod auch kurz- weilige Scherzreden beſchrieben, und in unterſchiedliche Theile auf’s kuͤrzeſte gefaßt ſind. Gedruckt in dieſem Jahr. Nuͤrnberg. Der Charakter dieſes Narren iſt angenommene Einfalt, häufig nicht eben ungeſchickte kindiſche Naivität,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/205
Zitationshilfe: Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/205>, abgerufen am 17.07.2019.