Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Bürger zu, das Wunderzeichen zu sehen. Er schrie um
Hilf, aber er fuhr je länger je mehr in der Luft hinan,
daß man ihn nicht mehr sehen konnte, da ist jedermann
ganz erschrocken wieder zu Hauß gangen". -- Was hier
der Haß der beeinträchtigten Clerisey that, das bewirkte
später bey'm Volke die Grausamkeit und die Härte des
Herzogs, mit der er seine Kriege führte. Man weiß,
was die Memoiren der Zeit von ihm erzählen. Zügellos
raubten, plünderten, mordeten und schändeten seine
Soldaten; mit der fühllosesten Unmenschlichkeit behan-
delte er die unglücklichen Schlachtopfer des Kriegs,
und oft hörte man ihn im Scherze sagen, daß er sich
dem Teufel ergeben wolle, wenn sein König nur immer
siegreich durch ihn sey. Erbittert über seine Mißhand-
lungen überantwortete dann das Volk nach seinem
Tode sein Andenken wirklich dem Teufel.


37.
Der wunderbare Hund, oder der durch List und
Bosheit eines Weibes in einen Hund ver-
wandelte Amtsschösser, welcher mit seinen
Avanturen den Lauf der Welt vorstellet.

Bürger zu, das Wunderzeichen zu ſehen. Er ſchrie um
Hilf, aber er fuhr je länger je mehr in der Luft hinan,
daß man ihn nicht mehr ſehen konnte, da iſt jedermann
ganz erſchrocken wieder zu Hauß gangen“. — Was hier
der Haß der beeinträchtigten Cleriſey that, das bewirkte
ſpäter bey’m Volke die Grauſamkeit und die Härte des
Herzogs, mit der er ſeine Kriege führte. Man weiß,
was die Memoiren der Zeit von ihm erzählen. Zügellos
raubten, plünderten, mordeten und ſchändeten ſeine
Soldaten; mit der fühlloſeſten Unmenſchlichkeit behan-
delte er die unglücklichen Schlachtopfer des Kriegs,
und oft hörte man ihn im Scherze ſagen, daß er ſich
dem Teufel ergeben wolle, wenn ſein König nur immer
ſiegreich durch ihn ſey. Erbittert über ſeine Mißhand-
lungen überantwortete dann das Volk nach ſeinem
Tode ſein Andenken wirklich dem Teufel.


37.
Der wunderbare Hund, oder der durch Liſt und
Bosheit eines Weibes in einen Hund ver-
wandelte Amtsſchoͤſſer, welcher mit ſeinen
Avanturen den Lauf der Welt vorſtellet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="231"/>
Bürger zu, das Wunderzeichen zu &#x017F;ehen. Er &#x017F;chrie um<lb/>
Hilf, aber er fuhr je länger je mehr in der Luft hinan,<lb/>
daß man ihn nicht mehr &#x017F;ehen konnte, da i&#x017F;t jedermann<lb/>
ganz er&#x017F;chrocken wieder zu Hauß gangen&#x201C;. &#x2014; Was hier<lb/>
der Haß der beeinträchtigten Cleri&#x017F;ey that, das bewirkte<lb/>
&#x017F;päter bey&#x2019;m Volke die Grau&#x017F;amkeit und die Härte des<lb/>
Herzogs, mit der er &#x017F;eine Kriege führte. Man weiß,<lb/>
was die Memoiren der Zeit von ihm erzählen. Zügellos<lb/>
raubten, plünderten, mordeten und &#x017F;chändeten &#x017F;eine<lb/>
Soldaten; mit der fühllo&#x017F;e&#x017F;ten Unmen&#x017F;chlichkeit behan-<lb/>
delte er die unglücklichen Schlachtopfer des Kriegs,<lb/>
und oft hörte man ihn im Scherze &#x017F;agen, daß er &#x017F;ich<lb/>
dem Teufel ergeben wolle, wenn &#x017F;ein König nur immer<lb/>
&#x017F;iegreich durch ihn &#x017F;ey. Erbittert über &#x017F;eine Mißhand-<lb/>
lungen überantwortete dann das Volk nach &#x017F;einem<lb/>
Tode &#x017F;ein Andenken wirklich dem Teufel.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <bibl>Der wunderbare Hund, oder der durch Li&#x017F;t und<lb/>
Bosheit eines Weibes in einen Hund ver-<lb/>
wandelte Amts&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, welcher mit &#x017F;einen<lb/>
Avanturen den Lauf der Welt vor&#x017F;tellet.<lb/></bibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0249] Bürger zu, das Wunderzeichen zu ſehen. Er ſchrie um Hilf, aber er fuhr je länger je mehr in der Luft hinan, daß man ihn nicht mehr ſehen konnte, da iſt jedermann ganz erſchrocken wieder zu Hauß gangen“. — Was hier der Haß der beeinträchtigten Cleriſey that, das bewirkte ſpäter bey’m Volke die Grauſamkeit und die Härte des Herzogs, mit der er ſeine Kriege führte. Man weiß, was die Memoiren der Zeit von ihm erzählen. Zügellos raubten, plünderten, mordeten und ſchändeten ſeine Soldaten; mit der fühlloſeſten Unmenſchlichkeit behan- delte er die unglücklichen Schlachtopfer des Kriegs, und oft hörte man ihn im Scherze ſagen, daß er ſich dem Teufel ergeben wolle, wenn ſein König nur immer ſiegreich durch ihn ſey. Erbittert über ſeine Mißhand- lungen überantwortete dann das Volk nach ſeinem Tode ſein Andenken wirklich dem Teufel. 37. Der wunderbare Hund, oder der durch Liſt und Bosheit eines Weibes in einen Hund ver- wandelte Amtsſchoͤſſer, welcher mit ſeinen Avanturen den Lauf der Welt vorſtellet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/249
Zitationshilfe: Görres, Joseph: Die teutschen Volksbücher. Heidelberg, 1807, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goerres_volksbuecher_1807/249>, abgerufen am 06.04.2020.