Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Suleika.

Ach! um deine feuchten Schwingen,
West, wie sehr ich dich beneide:
Denn du kannst ihm Kunde bringen
Was ich in der Trennung leide.
Die Bewegung deiner Flügel
Weckt im Busen stilles Sehnen,
Blumen, Augen, Wald und Hügel
Stehn bey deinem Hauch in Thränen.
Doch dein mildes sanftes Wehen
Kühlt die wunden Augenlieder;
Ach für Leid müsst' ich vergehen,
Hofft' ich nicht zu sehn ihn wieder.
Eile denn zu meinem Lieben,
Spreche sanft zu seinem Herzen;
Doch vermeid' ihn zu betrüben
Und verbirg ihm meine Schmerzen.
Suleika.

Ach! um deine feuchten Schwingen,
West, wie sehr ich dich beneide:
Denn du kannst ihm Kunde bringen
Was ich in der Trennung leide.
Die Bewegung deiner Flügel
Weckt im Busen stilles Sehnen,
Blumen, Augen, Wald und Hügel
Stehn bey deinem Hauch in Thränen.
Doch dein mildes sanftes Wehen
Kühlt die wunden Augenlieder;
Ach für Leid müſst’ ich vergehen,
Hofft’ ich nicht zu sehn ihn wieder.
Eile denn zu meinem Lieben,
Spreche sanft zu seinem Herzen;
Doch vermeid’ ihn zu betrüben
Und verbirg ihm meine Schmerzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="166"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Suleika</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ach! um deine feuchten Schwingen,</l><lb/>
              <l>West, wie sehr ich dich beneide:</l><lb/>
              <l>Denn du kannst ihm Kunde bringen</l><lb/>
              <l>Was ich in der Trennung leide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Bewegung deiner Flügel</l><lb/>
              <l>Weckt im Busen stilles Sehnen,</l><lb/>
              <l>Blumen, Augen, Wald und Hügel</l><lb/>
              <l>Stehn bey deinem Hauch in Thränen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch dein mildes sanftes Wehen</l><lb/>
              <l>Kühlt die wunden Augenlieder;</l><lb/>
              <l>Ach für Leid mü&#x017F;st&#x2019; ich vergehen,</l><lb/>
              <l>Hofft&#x2019; ich nicht zu sehn ihn wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Eile denn zu meinem Lieben,</l><lb/>
              <l>Spreche sanft zu seinem Herzen;</l><lb/>
              <l>Doch vermeid&#x2019; ihn zu betrüben</l><lb/>
              <l>Und verbirg ihm meine Schmerzen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] Suleika. Ach! um deine feuchten Schwingen, West, wie sehr ich dich beneide: Denn du kannst ihm Kunde bringen Was ich in der Trennung leide. Die Bewegung deiner Flügel Weckt im Busen stilles Sehnen, Blumen, Augen, Wald und Hügel Stehn bey deinem Hauch in Thränen. Doch dein mildes sanftes Wehen Kühlt die wunden Augenlieder; Ach für Leid müſst’ ich vergehen, Hofft’ ich nicht zu sehn ihn wieder. Eile denn zu meinem Lieben, Spreche sanft zu seinem Herzen; Doch vermeid’ ihn zu betrüben Und verbirg ihm meine Schmerzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/176
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_divan_1819/176>, abgerufen am 07.12.2019.