Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Augustinus.

Wenn wir eine Zeitlang irgend ein Licht an-
schauen, und sodann die Augen schließen, so schweben
vor unserm Blick gewisse leuchtende Farben, die sich
verschiedentlich verändern und nach und nach weniger
glänzen, bis sie zuletzt gänzlich verschwinden. Diese
können wir für das überbleibende jener Form halten,
welche in dem Sinn erregt ward, indem wir das
leuchtende Bild erblickten.

Themistius.

Wenn Jemand den Blick von einem Gegenstande,
den er aufs schärfste betrachtet hat, wegwendet, so
wird ihn doch die Gestalt der Sache, die er anschaute,
begleiten, als wenn der frühere Anstoß die Augen be-
stimmt und in Besitz genommen hätte. Deshalb, wenn
Jemand aus dem Sonnenschein sich ins Finstere be-
gibt, sehen die vor großem Glanz irre gewordenen Au-
gen nichts; auch wenn du etwas sehr Glänzendes
oder Grünes länger angesehen, so wird alles, was dir
hernach in die Augen fällt, gleichfarbig erscheinen.
Nicht weniger, wenn du die Augen gegen die Sonne,
oder sonst etwas glänzendes richtest, und sodann zu-
drückst; so wirst du eine Farbe sehen, wie etwa Weiß
oder Grün, welche sich alsdann in Hochroth verwan-
delt, sodann in Purpur, nachher in andre Farben, zu-
letzt ins Schwarze, von da an aber abnimmt und ver
schwindet. Gleichermaßen zerrüttet auch das, was sich

Auguſtinus.

Wenn wir eine Zeitlang irgend ein Licht an-
ſchauen, und ſodann die Augen ſchließen, ſo ſchweben
vor unſerm Blick gewiſſe leuchtende Farben, die ſich
verſchiedentlich veraͤndern und nach und nach weniger
glaͤnzen, bis ſie zuletzt gaͤnzlich verſchwinden. Dieſe
koͤnnen wir fuͤr das uͤberbleibende jener Form halten,
welche in dem Sinn erregt ward, indem wir das
leuchtende Bild erblickten.

Themiſtius.

Wenn Jemand den Blick von einem Gegenſtande,
den er aufs ſchaͤrfſte betrachtet hat, wegwendet, ſo
wird ihn doch die Geſtalt der Sache, die er anſchaute,
begleiten, als wenn der fruͤhere Anſtoß die Augen be-
ſtimmt und in Beſitz genommen haͤtte. Deshalb, wenn
Jemand aus dem Sonnenſchein ſich ins Finſtere be-
gibt, ſehen die vor großem Glanz irre gewordenen Au-
gen nichts; auch wenn du etwas ſehr Glaͤnzendes
oder Gruͤnes laͤnger angeſehen, ſo wird alles, was dir
hernach in die Augen faͤllt, gleichfarbig erſcheinen.
Nicht weniger, wenn du die Augen gegen die Sonne,
oder ſonſt etwas glaͤnzendes richteſt, und ſodann zu-
druͤckſt; ſo wirſt du eine Farbe ſehen, wie etwa Weiß
oder Gruͤn, welche ſich alsdann in Hochroth verwan-
delt, ſodann in Purpur, nachher in andre Farben, zu-
letzt ins Schwarze, von da an aber abnimmt und ver
ſchwindet. Gleichermaßen zerruͤttet auch das, was ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="165"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Augu&#x017F;tinus</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn wir eine Zeitlang irgend ein Licht an-<lb/>
&#x017F;chauen, und &#x017F;odann die Augen &#x017F;chließen, &#x017F;o &#x017F;chweben<lb/>
vor un&#x017F;erm Blick gewi&#x017F;&#x017F;e leuchtende Farben, die &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chiedentlich vera&#x0364;ndern und nach und nach weniger<lb/>
gla&#x0364;nzen, bis &#x017F;ie zuletzt ga&#x0364;nzlich ver&#x017F;chwinden. Die&#x017F;e<lb/>
ko&#x0364;nnen wir fu&#x0364;r das u&#x0364;berbleibende jener Form halten,<lb/>
welche in dem Sinn erregt ward, indem wir das<lb/>
leuchtende Bild erblickten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Themi&#x017F;tius</hi>.</head><lb/>
          <p>Wenn Jemand den Blick von einem Gegen&#x017F;tande,<lb/>
den er aufs &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;te betrachtet hat, wegwendet, &#x017F;o<lb/>
wird ihn doch die Ge&#x017F;talt der Sache, die er an&#x017F;chaute,<lb/>
begleiten, als wenn der fru&#x0364;here An&#x017F;toß die Augen be-<lb/>
&#x017F;timmt und in Be&#x017F;itz genommen ha&#x0364;tte. Deshalb, wenn<lb/>
Jemand aus dem Sonnen&#x017F;chein &#x017F;ich ins Fin&#x017F;tere be-<lb/>
gibt, &#x017F;ehen die vor großem Glanz irre gewordenen Au-<lb/>
gen nichts; auch wenn du etwas &#x017F;ehr Gla&#x0364;nzendes<lb/>
oder Gru&#x0364;nes la&#x0364;nger ange&#x017F;ehen, &#x017F;o wird alles, was dir<lb/>
hernach in die Augen fa&#x0364;llt, gleichfarbig er&#x017F;cheinen.<lb/>
Nicht weniger, wenn du die Augen gegen die Sonne,<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t etwas gla&#x0364;nzendes richte&#x017F;t, und &#x017F;odann zu-<lb/>
dru&#x0364;ck&#x017F;t; &#x017F;o wir&#x017F;t du eine Farbe &#x017F;ehen, wie etwa Weiß<lb/>
oder Gru&#x0364;n, welche &#x017F;ich alsdann in Hochroth verwan-<lb/>
delt, &#x017F;odann in Purpur, nachher in andre Farben, zu-<lb/>
letzt ins Schwarze, von da an aber abnimmt und ver<lb/>
&#x017F;chwindet. Gleichermaßen zerru&#x0364;ttet auch das, was &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0199] Auguſtinus. Wenn wir eine Zeitlang irgend ein Licht an- ſchauen, und ſodann die Augen ſchließen, ſo ſchweben vor unſerm Blick gewiſſe leuchtende Farben, die ſich verſchiedentlich veraͤndern und nach und nach weniger glaͤnzen, bis ſie zuletzt gaͤnzlich verſchwinden. Dieſe koͤnnen wir fuͤr das uͤberbleibende jener Form halten, welche in dem Sinn erregt ward, indem wir das leuchtende Bild erblickten. Themiſtius. Wenn Jemand den Blick von einem Gegenſtande, den er aufs ſchaͤrfſte betrachtet hat, wegwendet, ſo wird ihn doch die Geſtalt der Sache, die er anſchaute, begleiten, als wenn der fruͤhere Anſtoß die Augen be- ſtimmt und in Beſitz genommen haͤtte. Deshalb, wenn Jemand aus dem Sonnenſchein ſich ins Finſtere be- gibt, ſehen die vor großem Glanz irre gewordenen Au- gen nichts; auch wenn du etwas ſehr Glaͤnzendes oder Gruͤnes laͤnger angeſehen, ſo wird alles, was dir hernach in die Augen faͤllt, gleichfarbig erſcheinen. Nicht weniger, wenn du die Augen gegen die Sonne, oder ſonſt etwas glaͤnzendes richteſt, und ſodann zu- druͤckſt; ſo wirſt du eine Farbe ſehen, wie etwa Weiß oder Gruͤn, welche ſich alsdann in Hochroth verwan- delt, ſodann in Purpur, nachher in andre Farben, zu- letzt ins Schwarze, von da an aber abnimmt und ver ſchwindet. Gleichermaßen zerruͤttet auch das, was ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/199
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/199>, abgerufen am 26.08.2019.