Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Theophrast
oder vielmehr
Aristoteles
von den Farben
.

I. Von den einfachen Farben - - 1--14.
II. Von den mittlern oder gemischten - 15--16.
III. Von der Unbestimmbarkeit der Farben - 27--37.
IV. Von den künstlichen Farben - - 38.
V. Von der Veränderung der Farben an den Pflan-
zen durch organische Kochung - - 39--62.
VI. Von den Farben der Haare, Federn und Häute 63--82.


I.
Von den einfachen Farben, weiß, gelb und schwarz.

1.

Einfache Farben sind diejenigen, welche die Ele-
mente begleiten, das Feuer, die Luft, das Wasser und
die Erde. Die Luft und das Wasser sind ihrer Natur
nach weiß, das Feuer und die Sonne aber gelb. Die
Erde ist ursprünglich gleichfalls weiß, aber wegen der
Tingirung erscheint sie vielfärbig. Dieses wird offen-

Theophraſt
oder vielmehr
Ariſtoteles
von den Farben
.

I. Von den einfachen Farben ‒ ‒ 1—14.
II. Von den mittlern oder gemiſchten ‒ 15—16.
III. Von der Unbeſtimmbarkeit der Farben ‒ 27—37.
IV. Von den kuͤnſtlichen Farben ‒ ‒ 38.
V. Von der Veraͤnderung der Farben an den Pflan-
zen durch organiſche Kochung ‒ ‒ 39—62.
VI. Von den Farben der Haare, Federn und Haͤute 63—82.


I.
Von den einfachen Farben, weiß, gelb und ſchwarz.

1.

Einfache Farben ſind diejenigen, welche die Ele-
mente begleiten, das Feuer, die Luft, das Waſſer und
die Erde. Die Luft und das Waſſer ſind ihrer Natur
nach weiß, das Feuer und die Sonne aber gelb. Die
Erde iſt urſpruͤnglich gleichfalls weiß, aber wegen der
Tingirung erſcheint ſie vielfaͤrbig. Dieſes wird offen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="24"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Theophra&#x017F;t</hi></hi><lb/>
oder vielmehr<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ari&#x017F;toteles<lb/>
von den Farben</hi>.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Von den einfachen Farben &#x2012; &#x2012; 1&#x2014;14.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Von den mittlern oder gemi&#x017F;chten &#x2012; 15&#x2014;16.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Von der Unbe&#x017F;timmbarkeit der Farben &#x2012; 27&#x2014;37.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Von den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Farben &#x2012; &#x2012; 38.<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Von der Vera&#x0364;nderung der Farben an den Pflan-<lb/>
zen durch organi&#x017F;che Kochung &#x2012; &#x2012; 39&#x2014;62.<lb/><hi rendition="#aq">VI.</hi> Von den Farben der Haare, Federn und Ha&#x0364;ute 63&#x2014;82.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von den einfachen Farben, weiß, gelb und &#x017F;chwarz.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p>Einfache Farben &#x017F;ind diejenigen, welche die Ele-<lb/>
mente begleiten, das Feuer, die Luft, das Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
die Erde. Die Luft und das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind ihrer Natur<lb/>
nach weiß, das Feuer und die Sonne aber gelb. Die<lb/>
Erde i&#x017F;t ur&#x017F;pru&#x0364;nglich gleichfalls weiß, aber wegen der<lb/>
Tingirung er&#x017F;cheint &#x017F;ie vielfa&#x0364;rbig. Die&#x017F;es wird offen-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0058] Theophraſt oder vielmehr Ariſtoteles von den Farben. I. Von den einfachen Farben ‒ ‒ 1—14. II. Von den mittlern oder gemiſchten ‒ 15—16. III. Von der Unbeſtimmbarkeit der Farben ‒ 27—37. IV. Von den kuͤnſtlichen Farben ‒ ‒ 38. V. Von der Veraͤnderung der Farben an den Pflan- zen durch organiſche Kochung ‒ ‒ 39—62. VI. Von den Farben der Haare, Federn und Haͤute 63—82. I. Von den einfachen Farben, weiß, gelb und ſchwarz. 1. Einfache Farben ſind diejenigen, welche die Ele- mente begleiten, das Feuer, die Luft, das Waſſer und die Erde. Die Luft und das Waſſer ſind ihrer Natur nach weiß, das Feuer und die Sonne aber gelb. Die Erde iſt urſpruͤnglich gleichfalls weiß, aber wegen der Tingirung erſcheint ſie vielfaͤrbig. Dieſes wird offen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/58
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/58>, abgerufen am 21.08.2019.