Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend.


Ein kleines reinliches Zimmer.
Margarete.
ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.
Ich gäb' was drum, wenn ich nur wüßt',
Wer heut der Herr gewesen ist!
Er sah gewiß recht wacker aus,
Und ist aus einem edlen Haus;
Das konnt' ich ihm an der Stirne lesen --
Er wär' auch sonst nicht so keck gewesen.

ab.
Mephistopheles. Faust.
Mephistopheles.
Herein, ganz leise, nur herein!


Abend.


Ein kleines reinliches Zimmer.
Margarete.
ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.
Ich gaͤb’ was drum, wenn ich nur wuͤßt’,
Wer heut der Herr geweſen iſt!
Er ſah gewiß recht wacker aus,
Und iſt aus einem edlen Haus;
Das konnt’ ich ihm an der Stirne leſen —
Er waͤr’ auch ſonſt nicht ſo keck geweſen.

ab.
Mephiſtopheles. Fauſt.
Mephiſtopheles.
Herein, ganz leiſe, nur herein!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="[172]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Abend</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage><hi rendition="#g">Ein kleines reinliches Zimmer</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MARGA">
            <speaker><hi rendition="#g">Margarete</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>ihre Zöpfe flechtend und aufbindend.</stage><lb/>
            <p>Ich ga&#x0364;b&#x2019; was drum, wenn ich nur wu&#x0364;ßt&#x2019;,<lb/>
Wer heut der Herr gewe&#x017F;en i&#x017F;t!<lb/>
Er &#x017F;ah gewiß recht wacker aus,<lb/>
Und i&#x017F;t aus einem edlen Haus;<lb/>
Das konnt&#x2019; ich ihm an der Stirne le&#x017F;en &#x2014;<lb/>
Er wa&#x0364;r&#x2019; auch &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;o keck gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <stage>ab.</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles. Fau&#x017F;t</hi>.</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Herein, ganz lei&#x017F;e, nur herein!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[172]/0178] Abend. Ein kleines reinliches Zimmer. Margarete. ihre Zöpfe flechtend und aufbindend. Ich gaͤb’ was drum, wenn ich nur wuͤßt’, Wer heut der Herr geweſen iſt! Er ſah gewiß recht wacker aus, Und iſt aus einem edlen Haus; Das konnt’ ich ihm an der Stirne leſen — Er waͤr’ auch ſonſt nicht ſo keck geweſen. ab. Mephiſtopheles. Fauſt. Mephiſtopheles. Herein, ganz leiſe, nur herein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/178
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. [172]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/178>, abgerufen am 12.08.2020.