Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
O könntest du in meinem Innern lesen,
Wie wenig Vater und Sohn
Solch eines Ruhmes werth gewesen!
Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann,
Der über die Natur und ihre heilgen Kreise,
In Redlichkeit, jedoch auf seine Weise,
Mit grillenhafter Mühe sann.
Der, in Gesellschaft von Adepten,
Sich in die schwarze Küche schloß,
Und, nach unendlichen Recepten,
Das Widrige zusammengoß.
Da ward ein rother Leu, ein kühner Freyer,
Im lauen Bad, der Lilie vermählt
Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer,
Aus einem Brautgemach ins andere gequält.
Erschien darauf, mit bunten Farben,
Die junge Königin im Glas,
Hier war die Arzeney, die Patienten starben,
Und niemand fragte: wer genas?
So haben wir, mit höllischen Latwergen,
In diesen Thälern, diesen Bergen,
Weit schlimmer als die Pest getobt.
O koͤnnteſt du in meinem Innern leſen,
Wie wenig Vater und Sohn
Solch eines Ruhmes werth geweſen!
Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann,
Der uͤber die Natur und ihre heilgen Kreiſe,
In Redlichkeit, jedoch auf ſeine Weiſe,
Mit grillenhafter Muͤhe ſann.
Der, in Geſellſchaft von Adepten,
Sich in die ſchwarze Kuͤche ſchloß,
Und, nach unendlichen Recepten,
Das Widrige zuſammengoß.
Da ward ein rother Leu, ein kuͤhner Freyer,
Im lauen Bad, der Lilie vermaͤhlt
Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer,
Aus einem Brautgemach ins andere gequaͤlt.
Erſchien darauf, mit bunten Farben,
Die junge Koͤnigin im Glas,
Hier war die Arzeney, die Patienten ſtarben,
Und niemand fragte: wer genas?
So haben wir, mit hoͤlliſchen Latwergen,
In dieſen Thaͤlern, dieſen Bergen,
Weit ſchlimmer als die Peſt getobt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FAU">
            <p><pb facs="#f0076" n="70"/>
O ko&#x0364;nnte&#x017F;t du in meinem Innern le&#x017F;en,<lb/>
Wie wenig Vater und Sohn<lb/>
Solch eines Ruhmes werth gewe&#x017F;en!<lb/>
Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann,<lb/>
Der u&#x0364;ber die Natur und ihre heilgen Krei&#x017F;e,<lb/>
In Redlichkeit, jedoch auf &#x017F;eine Wei&#x017F;e,<lb/>
Mit grillenhafter Mu&#x0364;he &#x017F;ann.<lb/>
Der, in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Adepten,<lb/>
Sich in die &#x017F;chwarze Ku&#x0364;che &#x017F;chloß,<lb/>
Und, nach unendlichen Recepten,<lb/>
Das Widrige zu&#x017F;ammengoß.<lb/>
Da ward ein rother Leu, ein ku&#x0364;hner Freyer,<lb/>
Im lauen Bad, der Lilie verma&#x0364;hlt<lb/>
Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer,<lb/>
Aus einem Brautgemach ins andere gequa&#x0364;lt.<lb/>
Er&#x017F;chien darauf, mit bunten Farben,<lb/>
Die junge Ko&#x0364;nigin im Glas,<lb/>
Hier war die Arzeney, die Patienten &#x017F;tarben,<lb/>
Und niemand fragte: wer genas?<lb/>
So haben wir, mit ho&#x0364;lli&#x017F;chen Latwergen,<lb/>
In die&#x017F;en Tha&#x0364;lern, die&#x017F;en Bergen,<lb/>
Weit &#x017F;chlimmer als die Pe&#x017F;t getobt.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0076] O koͤnnteſt du in meinem Innern leſen, Wie wenig Vater und Sohn Solch eines Ruhmes werth geweſen! Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann, Der uͤber die Natur und ihre heilgen Kreiſe, In Redlichkeit, jedoch auf ſeine Weiſe, Mit grillenhafter Muͤhe ſann. Der, in Geſellſchaft von Adepten, Sich in die ſchwarze Kuͤche ſchloß, Und, nach unendlichen Recepten, Das Widrige zuſammengoß. Da ward ein rother Leu, ein kuͤhner Freyer, Im lauen Bad, der Lilie vermaͤhlt Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer, Aus einem Brautgemach ins andere gequaͤlt. Erſchien darauf, mit bunten Farben, Die junge Koͤnigin im Glas, Hier war die Arzeney, die Patienten ſtarben, Und niemand fragte: wer genas? So haben wir, mit hoͤlliſchen Latwergen, In dieſen Thaͤlern, dieſen Bergen, Weit ſchlimmer als die Peſt getobt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/76
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Eine Tragödie. Tübingen, 1808, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust01_1808/76>, abgerufen am 30.11.2020.