Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Ritter.
Gelegentlich nimmt jeder sich das Beste;
Ich hielte mich an diese schönen Reste.
Gelahrter.
Ich seh' sie deutlich, doch gesteh' ich frei,
Zu zweifeln ist ob sie die rechte sey.
Die Gegenwart verführt in's Uebertriebne,
Ich halte mich vor allem an's Geschriebne.
Da les' ich denn: sie habe wirklich allen
Graubärten Troja's sonderlich gefallen;
Und wie mich dünkt, vollkommen paßt das hier,
Ich bin nicht jung und doch gefällt sie mir.
Astrolog.
Nicht Knabe mehr! Ein kühner Heldenmann
Umfaßt er sie, die kaum sich wehren kann.
Gestärkten Arms hebt er sie hoch empor,
Entführt er sie wohl gar?
Faust.
Verwegner Thor!
Du wagst! Du hörst nicht! halt! das ist zu viel.
Mephistopheles.
Machst du's doch selbst das Fratzengeisterspiel!
Astrolog.
Nur noch ein Wort! Nach allem was geschah
Nenn ich das Stück: den Raub der Helena.
Ritter.
Gelegentlich nimmt jeder sich das Beste;
Ich hielte mich an diese schönen Reste.
Gelahrter.
Ich seh’ sie deutlich, doch gesteh’ ich frei,
Zu zweifeln ist ob sie die rechte sey.
Die Gegenwart verführt in’s Uebertriebne,
Ich halte mich vor allem an’s Geschriebne.
Da les’ ich denn: sie habe wirklich allen
Graubärten Troja’s sonderlich gefallen;
Und wie mich dünkt, vollkommen paßt das hier,
Ich bin nicht jung und doch gefällt sie mir.
Astrolog.
Nicht Knabe mehr! Ein kühner Heldenmann
Umfaßt er sie, die kaum sich wehren kann.
Gestärkten Arms hebt er sie hoch empor,
Entführt er sie wohl gar?
Faust.
Verwegner Thor!
Du wagst! Du hörst nicht! halt! das ist zu viel.
Mephistopheles.
Machst du’s doch selbst das Fratzengeisterspiel!
Astrolog.
Nur noch ein Wort! Nach allem was geschah
Nenn ich das Stück: den Raub der Helena.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <pb facs="#f0102" n="90"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Ritter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gelegentlich nimmt jeder sich das Beste;<lb/>
Ich hielte mich an diese schönen Reste.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Gelahrter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich seh&#x2019; sie deutlich, doch gesteh&#x2019; ich frei,<lb/>
Zu zweifeln ist ob sie die rechte sey.<lb/>
Die Gegenwart verführt in&#x2019;s Uebertriebne,<lb/>
Ich halte mich vor allem an&#x2019;s Geschriebne.<lb/>
Da les&#x2019; ich denn: sie habe wirklich allen<lb/>
Graubärten Troja&#x2019;s sonderlich gefallen;<lb/>
Und wie mich dünkt, vollkommen paßt das hier,<lb/>
Ich bin nicht jung und doch gefällt sie mir.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Astrolog.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nicht Knabe mehr! Ein kühner Heldenmann<lb/>
Umfaßt er sie, die kaum sich wehren kann.<lb/>
Gestärkten Arms hebt er sie hoch empor,<lb/>
Entführt er sie wohl gar?<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Faust.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Verwegner Thor!</hi><lb/>
Du wagst! Du hörst nicht! halt! das ist zu viel.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Machst du&#x2019;s doch selbst das Fratzengeisterspiel!<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Astrolog.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur noch ein Wort! Nach allem was geschah<lb/>
Nenn ich das Stück: den Raub der Helena.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] Ritter. Gelegentlich nimmt jeder sich das Beste; Ich hielte mich an diese schönen Reste. Gelahrter. Ich seh’ sie deutlich, doch gesteh’ ich frei, Zu zweifeln ist ob sie die rechte sey. Die Gegenwart verführt in’s Uebertriebne, Ich halte mich vor allem an’s Geschriebne. Da les’ ich denn: sie habe wirklich allen Graubärten Troja’s sonderlich gefallen; Und wie mich dünkt, vollkommen paßt das hier, Ich bin nicht jung und doch gefällt sie mir. Astrolog. Nicht Knabe mehr! Ein kühner Heldenmann Umfaßt er sie, die kaum sich wehren kann. Gestärkten Arms hebt er sie hoch empor, Entführt er sie wohl gar? Faust. Verwegner Thor! Du wagst! Du hörst nicht! halt! das ist zu viel. Mephistopheles. Machst du’s doch selbst das Fratzengeisterspiel! Astrolog. Nur noch ein Wort! Nach allem was geschah Nenn ich das Stück: den Raub der Helena.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/102
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/102>, abgerufen am 23.09.2018.