Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Und respectirt nur unsre Lage,
So regeln wir die Mond- und Sonnentage.
Sitzen vor den Pyramiden,
Zu der Völker Hochgericht,
Ueberschwemmung, Krieg und Frieden -
Und verziehen kein Gesicht.


Peneios
umgeben von Gewässern und Nymphen.


Peneios.
Rege dich du Schilfgeflüster!
Hauche leise Rohrgeschwister,
Säuselt leichte Weidensträuche,
Lispelt Pappelzitterzweige
Unterbrochnen Träumen zu!
Weckt mich doch ein grauslich Wittern,
Heimlich allbewegend Zittern
Aus dem Wallestrom und Ruh.
Faust
(an den Fluß tretend).
Hör' ich recht, so muß ich glauben:
Hinter den verschränkten Lauben
Dieser Zweige, dieser Stauden
Tönt ein menschenähnlichs Lauten.
Scheint die Welle doch ein Schwätzen,
Lüftlein wie - ein Scherzergötzen.
Und respectirt nur unsre Lage,
So regeln wir die Mond- und Sonnentage.
Sitzen vor den Pyramiden,
Zu der Völker Hochgericht,
Ueberschwemmung, Krieg und Frieden –
Und verziehen kein Gesicht.


Peneios
umgeben von Gewässern und Nymphen.


Peneios.
Rege dich du Schilfgeflüster!
Hauche leise Rohrgeschwister,
Säuselt leichte Weidensträuche,
Lispelt Pappelzitterzweige
Unterbrochnen Träumen zu!
Weckt mich doch ein grauslich Wittern,
Heimlich allbewegend Zittern
Aus dem Wallestrom und Ruh.
Faust
(an den Fluß tretend).
Hör’ ich recht, so muß ich glauben:
Hinter den verschränkten Lauben
Dieser Zweige, dieser Stauden
Tönt ein menschenähnlichs Lauten.
Scheint die Welle doch ein Schwätzen,
Lüftlein wie – ein Scherzergötzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0136" n="124"/>
Und respectirt nur unsre Lage,<lb/><hi rendition="#g">So</hi> regeln wir die Mond- und Sonnentage.<lb/></p>
            <lg type="poem">
              <l rendition="#et">Sitzen vor den Pyramiden,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Zu der Völker Hochgericht,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ueberschwemmung, Krieg und Frieden &#x2013;</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und verziehen kein Gesicht.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Peneios</hi> </head><lb/>
          <stage>umgeben von Gewässern und Nymphen.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Peneios.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Rege dich du Schilfgeflüster!<lb/>
Hauche leise Rohrgeschwister,<lb/>
Säuselt leichte Weidensträuche,<lb/>
Lispelt Pappelzitterzweige<lb/>
Unterbrochnen Träumen zu!<lb/>
Weckt mich doch ein grauslich Wittern,<lb/>
Heimlich allbewegend Zittern<lb/>
Aus dem Wallestrom und Ruh.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Faust</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(an den Fluß tretend).</stage><lb/>
            <p>Hör&#x2019; ich recht, so muß ich glauben:<lb/>
Hinter den verschränkten Lauben<lb/>
Dieser Zweige, dieser Stauden<lb/>
Tönt ein menschenähnlichs Lauten.<lb/>
Scheint die Welle doch ein Schwätzen,<lb/>
Lüftlein wie &#x2013; ein Scherzergötzen.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] Und respectirt nur unsre Lage, So regeln wir die Mond- und Sonnentage. Sitzen vor den Pyramiden, Zu der Völker Hochgericht, Ueberschwemmung, Krieg und Frieden – Und verziehen kein Gesicht. Peneios umgeben von Gewässern und Nymphen. Peneios. Rege dich du Schilfgeflüster! Hauche leise Rohrgeschwister, Säuselt leichte Weidensträuche, Lispelt Pappelzitterzweige Unterbrochnen Träumen zu! Weckt mich doch ein grauslich Wittern, Heimlich allbewegend Zittern Aus dem Wallestrom und Ruh. Faust (an den Fluß tretend). Hör’ ich recht, so muß ich glauben: Hinter den verschränkten Lauben Dieser Zweige, dieser Stauden Tönt ein menschenähnlichs Lauten. Scheint die Welle doch ein Schwätzen, Lüftlein wie – ein Scherzergötzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/136
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/136>, abgerufen am 11.08.2020.