Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Nereus.
Welch neues Geheimniß in Mitte der Schaaren
Will unseren Augen sich offenbaren?
Was flammt um die Muschel um Galate's Füße?
Bald lodert es mächtig, bald lieblich, bald süße,
Als wär' es von Pulsen der Liebe gerührt?
Thales.
Homunculus ist es, von Proteus verführt...
Es sind die Symptome des herrischen Sehnens,
Mir ahnet das Aechzen beängsteten Dröhnens;
Er wird sich zerschellen am glänzenden Thron;
Jetzt flammt es, nun blitzt es, ergießet sich schon.
Sirenen.
Welch feuriges Wunder verklärt uns die Wellen,
Die gegeneinander sich funkelnd zerschellen?
So leuchtet's und schwanket und hellet hinan:
Die Körper sie glühen auf nächtlicher Bahn,
Und rings ist alles vom Feuer umronnen;
So herrsche denn Eros der alles begonnen!
Heil dem Meere! Heil den Wogen!
Von dem heiligen Feuer umzogen;
Heil dem Wasser! Heil dem Feuer!
Heil dem seltnen Abenteuer!
All Alle!
Heil den mildgewognen Lüften!
Heil geheimnißreichen Grüften!
Hochgefeiert seyd allhier
Element' ihr alle vier!


Nereus.
Welch neues Geheimniß in Mitte der Schaaren
Will unseren Augen sich offenbaren?
Was flammt um die Muschel um Galate’s Füße?
Bald lodert es mächtig, bald lieblich, bald süße,
Als wär’ es von Pulsen der Liebe gerührt?
Thales.
Homunculus ist es, von Proteus verführt…
Es sind die Symptome des herrischen Sehnens,
Mir ahnet das Aechzen beängsteten Dröhnens;
Er wird sich zerschellen am glänzenden Thron;
Jetzt flammt es, nun blitzt es, ergießet sich schon.
Sirenen.
Welch feuriges Wunder verklärt uns die Wellen,
Die gegeneinander sich funkelnd zerschellen?
So leuchtet’s und schwanket und hellet hinan:
Die Körper sie glühen auf nächtlicher Bahn,
Und rings ist alles vom Feuer umronnen;
So herrsche denn Eros der alles begonnen!
Heil dem Meere! Heil den Wogen!
Von dem heiligen Feuer umzogen;
Heil dem Wasser! Heil dem Feuer!
Heil dem seltnen Abenteuer!
All Alle!
Heil den mildgewognen Lüften!
Heil geheimnißreichen Grüften!
Hochgefeiert seyd allhier
Element’ ihr alle vier!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <pb facs="#f0190" n="178"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Nereus.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Welch neues Geheimniß in Mitte der Schaaren<lb/>
Will unseren Augen sich offenbaren?<lb/>
Was flammt um die Muschel um Galate&#x2019;s Füße?<lb/>
Bald lodert es mächtig, bald lieblich, bald süße,<lb/>
Als wär&#x2019; es von Pulsen der Liebe gerührt?<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Thales.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Homunculus ist es, von Proteus verführt&#x2026;<lb/>
Es sind die Symptome des herrischen Sehnens,<lb/>
Mir ahnet das Aechzen beängsteten Dröhnens;<lb/>
Er wird sich zerschellen am glänzenden Thron;<lb/>
Jetzt flammt es, nun blitzt es, ergießet sich schon.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Sirenen.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Welch feuriges Wunder verklärt uns die Wellen,<lb/>
Die gegeneinander sich funkelnd zerschellen?<lb/>
So leuchtet&#x2019;s und schwanket und hellet hinan:<lb/>
Die Körper sie glühen auf nächtlicher Bahn,<lb/>
Und rings ist alles vom Feuer umronnen;<lb/>
So herrsche denn Eros der alles begonnen!<lb/></p>
            <lg type="poem">
              <lg>
                <l rendition="#et">Heil dem Meere! Heil den Wogen!</l><lb/>
                <l rendition="#et">Von dem heiligen Feuer umzogen;</l><lb/>
                <l rendition="#et">Heil dem Wasser! Heil dem Feuer!</l><lb/>
                <l rendition="#et">Heil dem seltnen Abenteuer!</l><lb/>
              </lg>
              <lg>
                <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">All Alle!</hi> </hi> </l><lb/>
                <l rendition="#et">Heil den mildgewognen Lüften!</l><lb/>
                <l rendition="#et">Heil geheimnißreichen Grüften!</l><lb/>
                <l rendition="#et">Hochgefeiert seyd allhier</l><lb/>
                <l rendition="#et">Element&#x2019; ihr alle vier!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0190] Nereus. Welch neues Geheimniß in Mitte der Schaaren Will unseren Augen sich offenbaren? Was flammt um die Muschel um Galate’s Füße? Bald lodert es mächtig, bald lieblich, bald süße, Als wär’ es von Pulsen der Liebe gerührt? Thales. Homunculus ist es, von Proteus verführt… Es sind die Symptome des herrischen Sehnens, Mir ahnet das Aechzen beängsteten Dröhnens; Er wird sich zerschellen am glänzenden Thron; Jetzt flammt es, nun blitzt es, ergießet sich schon. Sirenen. Welch feuriges Wunder verklärt uns die Wellen, Die gegeneinander sich funkelnd zerschellen? So leuchtet’s und schwanket und hellet hinan: Die Körper sie glühen auf nächtlicher Bahn, Und rings ist alles vom Feuer umronnen; So herrsche denn Eros der alles begonnen! Heil dem Meere! Heil den Wogen! Von dem heiligen Feuer umzogen; Heil dem Wasser! Heil dem Feuer! Heil dem seltnen Abenteuer! All Alle! Heil den mildgewognen Lüften! Heil geheimnißreichen Grüften! Hochgefeiert seyd allhier Element’ ihr alle vier!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/190
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/190>, abgerufen am 04.08.2020.