Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Umher verbreitend duftig kühle Schauer.
Der spiegelt ab das menschliche Bestreben.
Ihm sinne nach und du begreifst genauer:
Am farbigen Abglanz haben wir das Leben.


Kaiserliche Pfalz.


Saal des Thrones.
Staatsrath in Erwartung des Kaisers.


Trompeten.
Hofgesinde (aller Art prächtig gekleidet tritt ein).
Der Kaiser (gelangt auf den Thron; zu seiner Rechten der
Astrolog).
Kaiser.
Ich grüße die Getreuen, Lieben,
Versammelt aus der Näh' und Weite; -
Den Weisen seh' ich mir zur Seite,
Allein wo ist der Narr geblieben?
Junker.
Gleich hinter deiner Mantel-Schleppe
Stürzt' er zusammen auf der Treppe,
Man trug hinweg das Fett-Gewicht,
Todt oder trunken? weiß man nicht.
Umher verbreitend duftig kühle Schauer.
Der spiegelt ab das menschliche Bestreben.
Ihm sinne nach und du begreifst genauer:
Am farbigen Abglanz haben wir das Leben.


Kaiserliche Pfalz.


Saal des Thrones.
Staatsrath in Erwartung des Kaisers.


Trompeten.
Hofgesinde (aller Art prächtig gekleidet tritt ein).
Der Kaiser (gelangt auf den Thron; zu seiner Rechten der
Astrolog).
Kaiser.
Ich grüße die Getreuen, Lieben,
Versammelt aus der Näh’ und Weite; -
Den Weisen seh’ ich mir zur Seite,
Allein wo ist der Narr geblieben?
Junker.
Gleich hinter deiner Mantel-Schleppe
Stürzt’ er zusammen auf der Treppe,
Man trug hinweg das Fett-Gewicht,
Todt oder trunken? weiß man nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0020" n="8"/>
Umher verbreitend duftig kühle Schauer.<lb/><hi rendition="#g">Der</hi> spiegelt ab das menschliche Bestreben.<lb/>
Ihm sinne nach und du begreifst genauer:<lb/>
Am farbigen Abglanz haben wir das Leben.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Kaiserliche Pfalz</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Saal des Thrones</hi>.</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Staatsrath in Erwartung des Kaisers</hi>.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Trompeten</hi>.</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Hofgesinde</hi> (aller Art prächtig gekleidet tritt ein).</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Der Kaiser</hi> (gelangt auf den Thron; zu seiner Rechten der<lb/>
Astrolog).</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Kaiser.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich grüße die Getreuen, Lieben,<lb/>
Versammelt aus der Näh&#x2019; und Weite; -<lb/>
Den Weisen seh&#x2019; ich mir zur Seite,<lb/>
Allein wo ist der Narr geblieben?<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Junker.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gleich hinter deiner Mantel-Schleppe<lb/>
Stürzt&#x2019; er zusammen auf der Treppe,<lb/>
Man trug hinweg das Fett-Gewicht,<lb/>
Todt oder trunken? weiß man nicht.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Umher verbreitend duftig kühle Schauer. Der spiegelt ab das menschliche Bestreben. Ihm sinne nach und du begreifst genauer: Am farbigen Abglanz haben wir das Leben. Kaiserliche Pfalz. Saal des Thrones. Staatsrath in Erwartung des Kaisers. Trompeten. Hofgesinde (aller Art prächtig gekleidet tritt ein). Der Kaiser (gelangt auf den Thron; zu seiner Rechten der Astrolog). Kaiser. Ich grüße die Getreuen, Lieben, Versammelt aus der Näh’ und Weite; - Den Weisen seh’ ich mir zur Seite, Allein wo ist der Narr geblieben? Junker. Gleich hinter deiner Mantel-Schleppe Stürzt’ er zusammen auf der Treppe, Man trug hinweg das Fett-Gewicht, Todt oder trunken? weiß man nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/20
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/20>, abgerufen am 12.08.2020.