Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust (erblindet).
Die Nacht scheint tiefer tief hereinzudringen,
Allein im Innern leuchtet helles Licht;
Was ich gedacht ich eil' es zu vollbringen;
Des Herren Wort es gibt allein Gewicht.
Vom Lager auf, ihr Knechte! Mann für Mann!
Laßt glücklich schauen was ich kühn ersann.
Ergreift das Werkzeug, Schaufel rührt und Spaten!
Das Abgesteckte muß sogleich gerathen.
Auf strenges Ordnen, raschen Fleiß,
Erfolgt der allerschönste Preis;
Daß sich das größte Werk vollende
Genügt Ein Geist für tausend Hände.


Großer Vorhof des Palasts.


Fackeln.
Mephistopheles (als Aufseher voran).
Herbei herbei! Herein herein!
Ihr schlotternden Lemuren,
Aus Bändern, Sehnen und Gebein
Geflickte Halbnaturen.
Lemuren im Chor.
Wir treten dir sogleich zur Hand,
Und, wie wir halb vernommen,
Es gilt wohl gar ein weites Land
Das sollen wir bekommen.
Faust (erblindet).
Die Nacht scheint tiefer tief hereinzudringen,
Allein im Innern leuchtet helles Licht;
Was ich gedacht ich eil’ es zu vollbringen;
Des Herren Wort es gibt allein Gewicht.
Vom Lager auf, ihr Knechte! Mann für Mann!
Laßt glücklich schauen was ich kühn ersann.
Ergreift das Werkzeug, Schaufel rührt und Spaten!
Das Abgesteckte muß sogleich gerathen.
Auf strenges Ordnen, raschen Fleiß,
Erfolgt der allerschönste Preis;
Daß sich das größte Werk vollende
Genügt Ein Geist für tausend Hände.


Großer Vorhof des Palasts.


Fackeln.
Mephistopheles (als Aufseher voran).
Herbei herbei! Herein herein!
Ihr schlotternden Lemuren,
Aus Bändern, Sehnen und Gebein
Geflickte Halbnaturen.
Lemuren im Chor.
Wir treten dir sogleich zur Hand,
Und, wie wir halb vernommen,
Es gilt wohl gar ein weites Land
Das sollen wir bekommen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <pb facs="#f0330" n="318"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Faust</hi> </speaker>
            <stage>(erblindet).</stage><lb/>
            <p>Die Nacht scheint tiefer tief hereinzudringen,<lb/>
Allein im Innern leuchtet helles Licht;<lb/>
Was ich gedacht ich eil&#x2019; es zu vollbringen;<lb/>
Des Herren Wort es gibt allein Gewicht.<lb/>
Vom Lager auf, ihr Knechte! Mann für Mann!<lb/>
Laßt glücklich schauen was ich kühn ersann.<lb/>
Ergreift das Werkzeug, Schaufel rührt und Spaten!<lb/>
Das Abgesteckte muß sogleich gerathen.<lb/>
Auf strenges Ordnen, raschen Fleiß,<lb/>
Erfolgt der allerschönste Preis;<lb/>
Daß sich das größte Werk vollende<lb/>
Genügt Ein Geist für tausend Hände.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Großer Vorhof des Palasts.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage>Fackeln.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles</hi> </speaker>
            <stage>(als Aufseher voran).</stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <l rendition="#et">Herbei herbei! Herein herein!</l><lb/>
              <l rendition="#et">Ihr schlotternden Lemuren,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Aus Bändern, Sehnen und Gebein</l><lb/>
              <l rendition="#et">Geflickte Halbnaturen.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Lemuren</hi> </speaker>
            <stage>im Chor.</stage><lb/>
            <lg type="poem">
              <l rendition="#et">Wir treten dir sogleich zur Hand,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Und, wie wir halb vernommen,</l><lb/>
              <l rendition="#et">Es gilt wohl gar ein weites Land</l><lb/>
              <l rendition="#et">Das sollen wir bekommen.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0330] Faust (erblindet). Die Nacht scheint tiefer tief hereinzudringen, Allein im Innern leuchtet helles Licht; Was ich gedacht ich eil’ es zu vollbringen; Des Herren Wort es gibt allein Gewicht. Vom Lager auf, ihr Knechte! Mann für Mann! Laßt glücklich schauen was ich kühn ersann. Ergreift das Werkzeug, Schaufel rührt und Spaten! Das Abgesteckte muß sogleich gerathen. Auf strenges Ordnen, raschen Fleiß, Erfolgt der allerschönste Preis; Daß sich das größte Werk vollende Genügt Ein Geist für tausend Hände. Großer Vorhof des Palasts. Fackeln. Mephistopheles (als Aufseher voran). Herbei herbei! Herein herein! Ihr schlotternden Lemuren, Aus Bändern, Sehnen und Gebein Geflickte Halbnaturen. Lemuren im Chor. Wir treten dir sogleich zur Hand, Und, wie wir halb vernommen, Es gilt wohl gar ein weites Land Das sollen wir bekommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/330
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/330>, S. 318, abgerufen am 27.05.2017.