Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Hell erleuchtete Säle.


Kaiser und Fürsten, Hof in Bewegung.
Kämmerer
(zu Mephistopheles).
Ihr seyd uns noch die Geisterscene schuldig;
Macht euch daran! der Herr ist ungeduldig.
Marschall.
So eben fragt der Gnädigste darnach;
Ihr! zaudert nicht der Majestät zur Schmach.
Mephistopheles.
Ist mein Cumpan doch deßhalb weggegangen,
Er weiß schon wie es anzufangen,
Und laborirt verschlossen still;
Muß ganz besonders sich befleißen,
Denn wer den Schatz, das Schöne, heben will,
Bedarf der höchsten Kunst, Magie der Weisen.
Marschall.
Was ihr für Künste braucht ist einerlei,
Der Kaiser will daß alles fertig sey.
Blondine
(zu Mephistopheles).
Ein Wort, mein Herr! Ihr seht ein klar Gesicht,
Jedoch so ist's im leidigen Sommer nicht!
Da sprossen hundert bräunlich rothe Flecken,
Die zum Verdruß die weiße Haut bedecken.
Ein Mittel!
Hell erleuchtete Säle.


Kaiser und Fürsten, Hof in Bewegung.
Kämmerer
(zu Mephistopheles).
Ihr seyd uns noch die Geisterscene schuldig;
Macht euch daran! der Herr ist ungeduldig.
Marschall.
So eben fragt der Gnädigste darnach;
Ihr! zaudert nicht der Majestät zur Schmach.
Mephistopheles.
Ist mein Cumpan doch deßhalb weggegangen,
Er weiß schon wie es anzufangen,
Und laborirt verschlossen still;
Muß ganz besonders sich befleißen,
Denn wer den Schatz, das Schöne, heben will,
Bedarf der höchsten Kunst, Magie der Weisen.
Marschall.
Was ihr für Künste braucht ist einerlei,
Der Kaiser will daß alles fertig sey.
Blondine
(zu Mephistopheles).
Ein Wort, mein Herr! Ihr seht ein klar Gesicht,
Jedoch so ist’s im leidigen Sommer nicht!
Da sprossen hundert bräunlich rothe Flecken,
Die zum Verdruß die weiße Haut bedecken.
Ein Mittel!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0090" n="78"/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Hell erleuchtete Säle.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Kaiser</hi> und <hi rendition="#g">Fürsten</hi>, Hof in Bewegung.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Kämmerer</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(zu Mephistopheles).</stage><lb/>
            <p>Ihr seyd uns noch die Geisterscene schuldig;<lb/>
Macht euch daran! der Herr ist ungeduldig.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Marschall.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So eben fragt der Gnädigste darnach;<lb/>
Ihr! zaudert nicht der Majestät zur Schmach.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Mephistopheles.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ist mein Cumpan doch deßhalb weggegangen,<lb/>
Er weiß schon wie es anzufangen,<lb/>
Und laborirt verschlossen still;<lb/>
Muß ganz besonders sich befleißen,<lb/>
Denn wer den Schatz, das Schöne, heben will,<lb/>
Bedarf der höchsten Kunst, Magie der Weisen.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Marschall.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was ihr für Künste braucht ist einerlei,<lb/>
Der Kaiser will daß alles fertig sey.<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Blondine</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(zu Mephistopheles).</stage><lb/>
            <p>Ein Wort, mein Herr! Ihr seht ein klar Gesicht,<lb/>
Jedoch so ist&#x2019;s im leidigen Sommer nicht!<lb/>
Da sprossen hundert bräunlich rothe Flecken,<lb/>
Die zum Verdruß die weiße Haut bedecken.<lb/>
Ein Mittel!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0090] Hell erleuchtete Säle. Kaiser und Fürsten, Hof in Bewegung. Kämmerer (zu Mephistopheles). Ihr seyd uns noch die Geisterscene schuldig; Macht euch daran! der Herr ist ungeduldig. Marschall. So eben fragt der Gnädigste darnach; Ihr! zaudert nicht der Majestät zur Schmach. Mephistopheles. Ist mein Cumpan doch deßhalb weggegangen, Er weiß schon wie es anzufangen, Und laborirt verschlossen still; Muß ganz besonders sich befleißen, Denn wer den Schatz, das Schöne, heben will, Bedarf der höchsten Kunst, Magie der Weisen. Marschall. Was ihr für Künste braucht ist einerlei, Der Kaiser will daß alles fertig sey. Blondine (zu Mephistopheles). Ein Wort, mein Herr! Ihr seht ein klar Gesicht, Jedoch so ist’s im leidigen Sommer nicht! Da sprossen hundert bräunlich rothe Flecken, Die zum Verdruß die weiße Haut bedecken. Ein Mittel!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/90
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/90>, abgerufen am 06.08.2020.