Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

einen zusammen geflickten Lumpen-König
schalt.

Sonderbarer als er war vielleicht niemand
zum Throne gelangt, und obgleich die Übri¬
gen, besonders aber Philine, sich über seine
neue Würde äußerst lustig machten, so ließ
er doch merken, daß der Graf, als ein gro¬
ßer Kenner, das und noch viel mehr von ihm
beym ersten Anblick voraus gesagt habe; da¬
gegen ermahnte ihn Philine zur Demuth und
versicherte: sie werde ihm gelegentlich die
Rockermel pudern, damit er sich jener un¬
glücklichen Nacht im Schlosse erinnern, und
die Krone mit Bescheidenheit tragen möge.


einen zuſammen geflickten Lumpen-König
ſchalt.

Sonderbarer als er war vielleicht niemand
zum Throne gelangt, und obgleich die Übri¬
gen, beſonders aber Philine, ſich über ſeine
neue Würde äußerſt luſtig machten, ſo ließ
er doch merken, daß der Graf, als ein gro¬
ßer Kenner, das und noch viel mehr von ihm
beym erſten Anblick voraus geſagt habe; da¬
gegen ermahnte ihn Philine zur Demuth und
verſicherte: ſie werde ihm gelegentlich die
Rockermel pudern, damit er ſich jener un¬
glücklichen Nacht im Schloſſe erinnern, und
die Krone mit Beſcheidenheit tragen möge.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0148" n="142"/>
einen zu&#x017F;ammen geflickten Lumpen-König<lb/>
&#x017F;chalt.</p><lb/>
            <p>Sonderbarer als er war vielleicht niemand<lb/>
zum Throne gelangt, und obgleich die Übri¬<lb/>
gen, be&#x017F;onders aber Philine, &#x017F;ich über &#x017F;eine<lb/>
neue Würde äußer&#x017F;t lu&#x017F;tig machten, &#x017F;o ließ<lb/>
er doch merken, daß der Graf, als ein gro¬<lb/>
ßer Kenner, das und noch viel mehr von ihm<lb/>
beym er&#x017F;ten Anblick voraus ge&#x017F;agt habe; da¬<lb/>
gegen ermahnte ihn Philine zur Demuth und<lb/>
ver&#x017F;icherte: &#x017F;ie werde ihm gelegentlich die<lb/>
Rockermel pudern, damit er &#x017F;ich jener un¬<lb/>
glücklichen Nacht im Schlo&#x017F;&#x017F;e erinnern, und<lb/>
die Krone mit Be&#x017F;cheidenheit tragen möge.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0148] einen zuſammen geflickten Lumpen-König ſchalt. Sonderbarer als er war vielleicht niemand zum Throne gelangt, und obgleich die Übri¬ gen, beſonders aber Philine, ſich über ſeine neue Würde äußerſt luſtig machten, ſo ließ er doch merken, daß der Graf, als ein gro¬ ßer Kenner, das und noch viel mehr von ihm beym erſten Anblick voraus geſagt habe; da¬ gegen ermahnte ihn Philine zur Demuth und verſicherte: ſie werde ihm gelegentlich die Rockermel pudern, damit er ſich jener un¬ glücklichen Nacht im Schloſſe erinnern, und die Krone mit Beſcheidenheit tragen möge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/148
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/148>, abgerufen am 11.07.2020.