Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Mann zu schaffen, dem man den Auftrag ge¬
ben konnte. Es war ein gesetzter Mann,
der mehreren Herrschaften auf Reisen als Ku¬
rier und Führer gedient hatte, und eben jetzt
ohne Beschäftigung stille lag. Man gab ihm
Geld, man unterrichtete ihn von der ganzen
Sache, mit dem Auftrage, daß er die Flücht¬
linge aufsuchen und einhohlen, sie alsdenn
nicht aus den Augen lassen und die Freunde
sogleich wo und wie er sie fände benachrich¬
tigen solle. Er setzte sich in derselbigen Stunde
zu Pferde und ritt dem zweydeutigen Paare
nach, und Wilhelm war durch diese Anstalt
wenigstens einigermaßen beruhigt.


Sech¬

Mann zu ſchaffen, dem man den Auftrag ge¬
ben konnte. Es war ein geſetzter Mann,
der mehreren Herrſchaften auf Reiſen als Ku¬
rier und Führer gedient hatte, und eben jetzt
ohne Beſchäftigung ſtille lag. Man gab ihm
Geld, man unterrichtete ihn von der ganzen
Sache, mit dem Auftrage, daß er die Flücht¬
linge aufſuchen und einhohlen, ſie alsdenn
nicht aus den Augen laſſen und die Freunde
ſogleich wo und wie er ſie fände benachrich¬
tigen ſolle. Er ſetzte ſich in derſelbigen Stunde
zu Pferde und ritt dem zweydeutigen Paare
nach, und Wilhelm war durch dieſe Anſtalt
wenigſtens einigermaßen beruhigt.


Sech¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="160"/>
Mann zu &#x017F;chaffen, dem man den Auftrag ge¬<lb/>
ben konnte. Es war ein ge&#x017F;etzter Mann,<lb/>
der mehreren Herr&#x017F;chaften auf Rei&#x017F;en als Ku¬<lb/>
rier und Führer gedient hatte, und eben jetzt<lb/>
ohne Be&#x017F;chäftigung &#x017F;tille lag. Man gab ihm<lb/>
Geld, man unterrichtete ihn von der ganzen<lb/>
Sache, mit dem Auftrage, daß er die Flücht¬<lb/>
linge auf&#x017F;uchen und einhohlen, &#x017F;ie alsdenn<lb/>
nicht aus den Augen la&#x017F;&#x017F;en und die Freunde<lb/>
&#x017F;ogleich wo und wie er &#x017F;ie fände benachrich¬<lb/>
tigen &#x017F;olle. Er &#x017F;etzte &#x017F;ich in der&#x017F;elbigen Stunde<lb/>
zu Pferde und ritt dem zweydeutigen Paare<lb/>
nach, und Wilhelm war durch die&#x017F;e An&#x017F;talt<lb/>
wenig&#x017F;tens <choice><sic>einigermaßeu</sic><corr>einigermaßen</corr></choice> beruhigt.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sech¬<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] Mann zu ſchaffen, dem man den Auftrag ge¬ ben konnte. Es war ein geſetzter Mann, der mehreren Herrſchaften auf Reiſen als Ku¬ rier und Führer gedient hatte, und eben jetzt ohne Beſchäftigung ſtille lag. Man gab ihm Geld, man unterrichtete ihn von der ganzen Sache, mit dem Auftrage, daß er die Flücht¬ linge aufſuchen und einhohlen, ſie alsdenn nicht aus den Augen laſſen und die Freunde ſogleich wo und wie er ſie fände benachrich¬ tigen ſolle. Er ſetzte ſich in derſelbigen Stunde zu Pferde und ritt dem zweydeutigen Paare nach, und Wilhelm war durch dieſe Anſtalt wenigſtens einigermaßen beruhigt. Sech¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/166
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/166>, abgerufen am 20.03.2019.