Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Eine der Bedingungen, unter denen Wil¬
helm sich aufs Theater begab, war von Ser¬
lo nicht ohne Einschränkung zugestanden
worden. Jener verlangte, daß Hamlet ganz
und unzerstückt aufgeführt werden sollte,
und dieser ließ sich das wunderliche Begeh¬
ren in so fern gefallen, als es möglich seyn
würde. Nun hatten sie hierüber bisher man¬
chen Streit gehabt; denn was möglich oder
nicht möglich sey, und was man von dem
Stücke weglassen könne, ohne es zu zerstück¬
ken, darüber waren beyde sehr verschiedener
Meynung.

Wilhelm befand sich noch in den glückli¬
chen Zeiten, da man nicht begreifen kann,
daß an einem geliebten Mädchen, an einem
verehrten Schriftsteller irgend etwas man¬

Viertes Capitel.

Eine der Bedingungen, unter denen Wil¬
helm ſich aufs Theater begab, war von Ser¬
lo nicht ohne Einſchränkung zugeſtanden
worden. Jener verlangte, daß Hamlet ganz
und unzerſtückt aufgeführt werden ſollte,
und dieſer ließ ſich das wunderliche Begeh¬
ren in ſo fern gefallen, als es möglich ſeyn
würde. Nun hatten ſie hierüber bisher man¬
chen Streit gehabt; denn was möglich oder
nicht möglich ſey, und was man von dem
Stücke weglaſſen könne, ohne es zu zerſtück¬
ken, darüber waren beyde ſehr verſchiedener
Meynung.

Wilhelm befand ſich noch in den glückli¬
chen Zeiten, da man nicht begreifen kann,
daß an einem geliebten Mädchen, an einem
verehrten Schriftſteller irgend etwas man¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0044" n="38"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ine der Bedingungen, unter denen Wil¬<lb/>
helm &#x017F;ich aufs Theater begab, war von Ser¬<lb/>
lo nicht ohne Ein&#x017F;chränkung zuge&#x017F;tanden<lb/>
worden. Jener verlangte, daß Hamlet ganz<lb/>
und unzer&#x017F;tückt aufgeführt werden &#x017F;ollte,<lb/>
und die&#x017F;er ließ &#x017F;ich das wunderliche Begeh¬<lb/>
ren in &#x017F;o fern gefallen, als es <hi rendition="#g">möglich</hi> &#x017F;eyn<lb/>
würde. Nun hatten &#x017F;ie hierüber bisher man¬<lb/>
chen Streit gehabt; denn was möglich oder<lb/>
nicht möglich &#x017F;ey, und was man von dem<lb/>
Stücke wegla&#x017F;&#x017F;en könne, ohne es zu zer&#x017F;tück¬<lb/>
ken, darüber waren beyde &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedener<lb/>
Meynung.</p><lb/>
            <p>Wilhelm befand &#x017F;ich noch in den glückli¬<lb/>
chen Zeiten, da man nicht begreifen kann,<lb/>
daß an einem geliebten Mädchen, an einem<lb/>
verehrten Schrift&#x017F;teller irgend etwas man¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] Viertes Capitel. Eine der Bedingungen, unter denen Wil¬ helm ſich aufs Theater begab, war von Ser¬ lo nicht ohne Einſchränkung zugeſtanden worden. Jener verlangte, daß Hamlet ganz und unzerſtückt aufgeführt werden ſollte, und dieſer ließ ſich das wunderliche Begeh¬ ren in ſo fern gefallen, als es möglich ſeyn würde. Nun hatten ſie hierüber bisher man¬ chen Streit gehabt; denn was möglich oder nicht möglich ſey, und was man von dem Stücke weglaſſen könne, ohne es zu zerſtück¬ ken, darüber waren beyde ſehr verſchiedener Meynung. Wilhelm befand ſich noch in den glückli¬ chen Zeiten, da man nicht begreifen kann, daß an einem geliebten Mädchen, an einem verehrten Schriftſteller irgend etwas man¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/44
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/44>, abgerufen am 02.06.2020.