Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

VII.
Necktarien.
§. 51.

SO schnell der Uebergang bey manchen Pflanzen
von der Krone zu den Staubwerkzeugen ist, so
bemerken wir doch, dass die Natur nicht immer
diesen Weg mit Einem Schritt zurücklegen kann.
Sie bringt vielmehr Zwischenwerkzeuge hervor,
welche an Gestalt und Bestimmung sich bald dem
einen bald dem andern Theile nähern, und
obgleich ihre Bildung höchst verschieden ist,
sich dennoch meist unter Einen Begriff vereinigen
lassen: Dass es langsame Uebergänge von den Kelch-
blättern zu den Staubgefässen
seyen.

§. 52.

Die meisten jener verschieden gebildeten
Organe, welche Linne mit dem Nahmen Necktarien
bezeichnet, lassen sich unter diesem Begriff


VII.
Necktarien.
§. 51.

SO ſchnell der Uebergang bey manchen Pflanzen
von der Krone zu den Staubwerkzeugen iſt, ſo
bemerken wir doch, daſs die Natur nicht immer
dieſen Weg mit Einem Schritt zurücklegen kann.
Sie bringt vielmehr Zwiſchenwerkzeuge hervor,
welche an Geſtalt und Beſtimmung ſich bald dem
einen bald dem andern Theile nähern, und
obgleich ihre Bildung höchſt verſchieden iſt,
ſich dennoch meiſt unter Einen Begriff vereinigen
laſſen: Daſs es langſame Uebergänge von den Kelch-
blättern zu den Staubgefäſsen
ſeyen.

§. 52.

Die meiſten jener verſchieden gebildeten
Organe, welche Linné mit dem Nahmen Necktarien
bezeichnet, laſſen ſich unter dieſem Begriff

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="34"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">VII.<lb/><hi rendition="#g">Necktarien</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 51.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#k">O</hi> &#x017F;chnell der Uebergang bey manchen Pflanzen<lb/>
von der Krone zu den Staubwerkzeugen i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
bemerken wir doch, da&#x017F;s die Natur nicht immer<lb/>
die&#x017F;en Weg mit Einem Schritt zurücklegen kann.<lb/>
Sie bringt vielmehr Zwi&#x017F;chenwerkzeuge hervor,<lb/>
welche an Ge&#x017F;talt und Be&#x017F;timmung &#x017F;ich bald dem<lb/>
einen bald dem andern Theile nähern, und<lb/>
obgleich ihre Bildung höch&#x017F;t ver&#x017F;chieden i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ich dennoch mei&#x017F;t unter Einen Begriff vereinigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: Da&#x017F;s es <hi rendition="#i">lang&#x017F;ame Uebergänge von den Kelch-<lb/>
blättern zu den Staubgefä&#x017F;sen</hi> &#x017F;eyen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 52.</hi> </head><lb/>
          <p>Die mei&#x017F;ten jener ver&#x017F;chieden gebildeten<lb/>
Organe, welche Linné mit dem Nahmen Necktarien<lb/>
bezeichnet, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich unter die&#x017F;em Begriff<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0049] VII. Necktarien. §. 51. SO ſchnell der Uebergang bey manchen Pflanzen von der Krone zu den Staubwerkzeugen iſt, ſo bemerken wir doch, daſs die Natur nicht immer dieſen Weg mit Einem Schritt zurücklegen kann. Sie bringt vielmehr Zwiſchenwerkzeuge hervor, welche an Geſtalt und Beſtimmung ſich bald dem einen bald dem andern Theile nähern, und obgleich ihre Bildung höchſt verſchieden iſt, ſich dennoch meiſt unter Einen Begriff vereinigen laſſen: Daſs es langſame Uebergänge von den Kelch- blättern zu den Staubgefäſsen ſeyen. §. 52. Die meiſten jener verſchieden gebildeten Organe, welche Linné mit dem Nahmen Necktarien bezeichnet, laſſen ſich unter dieſem Begriff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/49
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/49>, abgerufen am 21.05.2019.