Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Torquato Tasso. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Prinzessinn.
Da kommt mein Bruder, laß uns nicht ver-
rathen
Wohin sich wieder das Gespräch gelenkt,
Wir würden seinen Scherz zu tragen haben,
Wie unsre Kleidung seinen Spott erfuhr.

Zweyter Auftritt.
Die Vorigen. Alphons.
Alphons.
Ich suche Tasso, den ich nirgends finde,
Und treff' ihn -- hier sogar bey euch nicht an.
Könnt ihr von ihm mir keine Nachricht geben?
Prinzessinn.
Ich sah' ihn gestern wenig, heute nicht.
Alphons.
Es ist ein alter Fehler, daß er mehr
Die Einsamkeit als die Gesellschaft sucht.
Goethe's W. 6. B. B
Ein Schauſpiel.
Prinzeſſinn.
Da kommt mein Bruder, laß uns nicht ver-
rathen
Wohin ſich wieder das Geſpräch gelenkt,
Wir würden ſeinen Scherz zu tragen haben,
Wie unſre Kleidung ſeinen Spott erfuhr.

Zweyter Auftritt.
Die Vorigen. Alphons.
Alphons.
Ich ſuche Taſſo, den ich nirgends finde,
Und treff’ ihn — hier ſogar bey euch nicht an.
Könnt ihr von ihm mir keine Nachricht geben?
Prinzeſſinn.
Ich ſah’ ihn geſtern wenig, heute nicht.
Alphons.
Es iſt ein alter Fehler, daß er mehr
Die Einſamkeit als die Geſellſchaft ſucht.
Goethe’s W. 6. B. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="17"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#PRI">
              <speaker><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Da kommt mein Bruder, laß uns nicht ver-<lb/>
rathen<lb/>
Wohin &#x017F;ich wieder das Ge&#x017F;präch gelenkt,<lb/>
Wir würden &#x017F;einen Scherz zu tragen haben,<lb/>
Wie un&#x017F;re Kleidung &#x017F;einen Spott erfuhr.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweyter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Die Vorigen. Alphons</hi>.</stage><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker><hi rendition="#g">Alphons</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich &#x017F;uche Ta&#x017F;&#x017F;o, den ich nirgends finde,<lb/>
Und treff&#x2019; ihn &#x2014; hier &#x017F;ogar bey euch nicht an.<lb/>
Könnt ihr von ihm mir keine Nachricht geben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PRI">
              <speaker><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich &#x017F;ah&#x2019; ihn ge&#x017F;tern wenig, heute nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker><hi rendition="#g">Alphons</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein alter Fehler, daß er mehr<lb/>
Die Ein&#x017F;amkeit als die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ucht.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Goethe&#x2019;s W. 6. B. B</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] Ein Schauſpiel. Prinzeſſinn. Da kommt mein Bruder, laß uns nicht ver- rathen Wohin ſich wieder das Geſpräch gelenkt, Wir würden ſeinen Scherz zu tragen haben, Wie unſre Kleidung ſeinen Spott erfuhr. Zweyter Auftritt. Die Vorigen. Alphons. Alphons. Ich ſuche Taſſo, den ich nirgends finde, Und treff’ ihn — hier ſogar bey euch nicht an. Könnt ihr von ihm mir keine Nachricht geben? Prinzeſſinn. Ich ſah’ ihn geſtern wenig, heute nicht. Alphons. Es iſt ein alter Fehler, daß er mehr Die Einſamkeit als die Geſellſchaft ſucht. Goethe’s W. 6. B. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790/25
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Torquato Tasso. Leipzig, 1790, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790/25>, abgerufen am 18.12.2018.