Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Unterricht sollte dergleichen nicht einflie¬
ßen, um so weniger, als etwas Näheres und
Würdigeres sich dadurch leicht verdrängt sieht."

"Ein Lehrer, der das Gefühl an einer
einzigen guten That, an einem einzigen gu¬
ten Gedicht erwecken kann, leistet mehr als
einer der uns ganze Reihen untergeordneter
Naturbildungen der Gestalt und dem Na¬
men nach überliefert: denn das ganze Resul¬
tat davon ist, was wir ohnedieß wissen kön¬
nen, daß das Menschengebild am vorzüglich¬
sten und einzigsten das Gleichniß der Gott¬
heit an sich trägt."

"Dem Einzelnen bleibe die Freyheit sich
mit dem zu beschäftigen, was ihn anzieht,
was ihm Freude macht, was ihm nützlich
däucht; aber das eigentliche Studium der
Menschheit ist der Mensch."


nen Unterricht ſollte dergleichen nicht einflie¬
ßen, um ſo weniger, als etwas Naͤheres und
Wuͤrdigeres ſich dadurch leicht verdraͤngt ſieht.“

„Ein Lehrer, der das Gefuͤhl an einer
einzigen guten That, an einem einzigen gu¬
ten Gedicht erwecken kann, leiſtet mehr als
einer der uns ganze Reihen untergeordneter
Naturbildungen der Geſtalt und dem Na¬
men nach uͤberliefert: denn das ganze Reſul¬
tat davon iſt, was wir ohnedieß wiſſen koͤn¬
nen, daß das Menſchengebild am vorzuͤglich¬
ſten und einzigſten das Gleichniß der Gott¬
heit an ſich traͤgt.“

„Dem Einzelnen bleibe die Freyheit ſich
mit dem zu beſchaͤftigen, was ihn anzieht,
was ihm Freude macht, was ihm nuͤtzlich
daͤucht; aber das eigentliche Studium der
Menſchheit iſt der Menſch.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="151"/>
nen Unterricht &#x017F;ollte dergleichen nicht einflie¬<lb/>
ßen, um &#x017F;o weniger, als etwas Na&#x0364;heres und<lb/>
Wu&#x0364;rdigeres &#x017F;ich dadurch leicht verdra&#x0364;ngt &#x017F;ieht.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ein Lehrer, der das Gefu&#x0364;hl an einer<lb/>
einzigen guten That, an einem einzigen gu¬<lb/>
ten Gedicht erwecken kann, lei&#x017F;tet mehr als<lb/>
einer der uns ganze Reihen untergeordneter<lb/>
Naturbildungen der Ge&#x017F;talt und dem Na¬<lb/>
men nach u&#x0364;berliefert: denn das ganze Re&#x017F;ul¬<lb/>
tat davon i&#x017F;t, was wir ohnedieß wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;<lb/>
nen, daß das Men&#x017F;chengebild am vorzu&#x0364;glich¬<lb/>
&#x017F;ten und einzig&#x017F;ten das Gleichniß der Gott¬<lb/>
heit an &#x017F;ich tra&#x0364;gt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Dem Einzelnen bleibe die Freyheit &#x017F;ich<lb/>
mit dem zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, was ihn anzieht,<lb/>
was ihm Freude macht, was ihm nu&#x0364;tzlich<lb/>
da&#x0364;ucht; aber das eigentliche Studium der<lb/>
Men&#x017F;chheit i&#x017F;t der Men&#x017F;ch.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0154] nen Unterricht ſollte dergleichen nicht einflie¬ ßen, um ſo weniger, als etwas Naͤheres und Wuͤrdigeres ſich dadurch leicht verdraͤngt ſieht.“ „Ein Lehrer, der das Gefuͤhl an einer einzigen guten That, an einem einzigen gu¬ ten Gedicht erwecken kann, leiſtet mehr als einer der uns ganze Reihen untergeordneter Naturbildungen der Geſtalt und dem Na¬ men nach uͤberliefert: denn das ganze Reſul¬ tat davon iſt, was wir ohnedieß wiſſen koͤn¬ nen, daß das Menſchengebild am vorzuͤglich¬ ſten und einzigſten das Gleichniß der Gott¬ heit an ſich traͤgt.“ „Dem Einzelnen bleibe die Freyheit ſich mit dem zu beſchaͤftigen, was ihn anzieht, was ihm Freude macht, was ihm nuͤtzlich daͤucht; aber das eigentliche Studium der Menſchheit iſt der Menſch.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/154
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/154>, abgerufen am 14.11.2018.