Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus
Ottiliens Tagebuche
.

"Man nimmt in der Welt Jeden wofür
er sich giebt; aber er muß sich auch für et¬
was geben. Man erträgt die Unbequemen
lieber als man die Unbedeutenden duldet."

"Man kann der Gesellschaft alles auf¬
dringen, nur nicht was eine Folge hat."

"Wir lernen die Menschen nicht kennen,
wenn sie zu uns kommen; wir müssen zu ih¬
nen gehen, um zu erfahren wie es mit ihnen
steht."

"Ich finde es beynahe natürlich, daß wir
an Besuchenden mancherley auszusetzen haben,

II. 7
Aus
Ottiliens Tagebuche
.

„Man nimmt in der Welt Jeden wofuͤr
er ſich giebt; aber er muß ſich auch fuͤr et¬
was geben. Man ertraͤgt die Unbequemen
lieber als man die Unbedeutenden duldet.“

„Man kann der Geſellſchaft alles auf¬
dringen, nur nicht was eine Folge hat.“

„Wir lernen die Menſchen nicht kennen,
wenn ſie zu uns kommen; wir muͤſſen zu ih¬
nen gehen, um zu erfahren wie es mit ihnen
ſteht.“

„Ich finde es beynahe natuͤrlich, daß wir
an Beſuchenden mancherley auszuſetzen haben,

II. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="97"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Aus<lb/>
Ottiliens Tagebuche</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Man nimmt in der Welt Jeden wofu&#x0364;r<lb/>
er &#x017F;ich giebt; aber er muß &#x017F;ich auch fu&#x0364;r et¬<lb/>
was geben. Man ertra&#x0364;gt die Unbequemen<lb/>
lieber als man die Unbedeutenden duldet.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Man kann der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft alles auf¬<lb/>
dringen, nur nicht was eine Folge hat.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir lernen die Men&#x017F;chen nicht kennen,<lb/>
wenn &#x017F;ie zu uns kommen; wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu ih¬<lb/>
nen gehen, um zu erfahren wie es mit ihnen<lb/>
&#x017F;teht.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich finde es beynahe natu&#x0364;rlich, daß wir<lb/>
an Be&#x017F;uchenden mancherley auszu&#x017F;etzen haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 7<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0100] Aus Ottiliens Tagebuche. „Man nimmt in der Welt Jeden wofuͤr er ſich giebt; aber er muß ſich auch fuͤr et¬ was geben. Man ertraͤgt die Unbequemen lieber als man die Unbedeutenden duldet.“ „Man kann der Geſellſchaft alles auf¬ dringen, nur nicht was eine Folge hat.“ „Wir lernen die Menſchen nicht kennen, wenn ſie zu uns kommen; wir muͤſſen zu ih¬ nen gehen, um zu erfahren wie es mit ihnen ſteht.“ „Ich finde es beynahe natuͤrlich, daß wir an Beſuchenden mancherley auszuſetzen haben, II. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/100
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/100>, abgerufen am 21.02.2019.