Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus
Ottiliens Tagebuche.


"Wir blicken so gern in die Zukunft, weil
wir das Ungefähre was sich in ihr hin und
her bewegt, durch stille Wünsche so gern zu un¬
sern Gunsten heranleiten möchten."

"Wir befinden uns nicht leicht in großer
Gesellschaft, ohne zu denken: der Zufall, der
so viele zusammenbringt, solle uns auch unsre
Freunde herbeyführen."

"Man mag noch so eingezogen leben, so
wird man ehe man sich's versieht, ein Schuld¬
ner oder ein Gläubiger."

"Begegnet uns Jemand der uns Dank
schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie

Aus
Ottiliens Tagebuche.


„Wir blicken ſo gern in die Zukunft, weil
wir das Ungefaͤhre was ſich in ihr hin und
her bewegt, durch ſtille Wuͤnſche ſo gern zu un¬
ſern Gunſten heranleiten moͤchten.“

„Wir befinden uns nicht leicht in großer
Geſellſchaft, ohne zu denken: der Zufall, der
ſo viele zuſammenbringt, ſolle uns auch unſre
Freunde herbeyfuͤhren.“

„Man mag noch ſo eingezogen leben, ſo
wird man ehe man ſich's verſieht, ein Schuld¬
ner oder ein Glaͤubiger.“

„Begegnet uns Jemand der uns Dank
ſchuldig iſt, gleich faͤllt es uns ein. Wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="66"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Aus<lb/>
Ottiliens Tagebuche.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x201E;Wir blicken &#x017F;o gern in die Zukunft, weil<lb/>
wir das Ungefa&#x0364;hre was &#x017F;ich in ihr hin und<lb/>
her bewegt, durch &#x017F;tille Wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;o gern zu un¬<lb/>
&#x017F;ern Gun&#x017F;ten heranleiten mo&#x0364;chten.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir befinden uns nicht leicht in großer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, ohne zu denken: der Zufall, der<lb/>
&#x017F;o viele zu&#x017F;ammenbringt, &#x017F;olle uns auch un&#x017F;re<lb/>
Freunde herbeyfu&#x0364;hren.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Man mag noch &#x017F;o eingezogen leben, &#x017F;o<lb/>
wird man ehe man &#x017F;ich's ver&#x017F;ieht, ein Schuld¬<lb/>
ner oder ein Gla&#x0364;ubiger.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Begegnet uns Jemand der uns Dank<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t, gleich fa&#x0364;llt es uns ein. Wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0069] Aus Ottiliens Tagebuche. „Wir blicken ſo gern in die Zukunft, weil wir das Ungefaͤhre was ſich in ihr hin und her bewegt, durch ſtille Wuͤnſche ſo gern zu un¬ ſern Gunſten heranleiten moͤchten.“ „Wir befinden uns nicht leicht in großer Geſellſchaft, ohne zu denken: der Zufall, der ſo viele zuſammenbringt, ſolle uns auch unſre Freunde herbeyfuͤhren.“ „Man mag noch ſo eingezogen leben, ſo wird man ehe man ſich's verſieht, ein Schuld¬ ner oder ein Glaͤubiger.“ „Begegnet uns Jemand der uns Dank ſchuldig iſt, gleich faͤllt es uns ein. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/69
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/69>, abgerufen am 17.02.2019.