Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite





Umsonst strekke ich meine Arme nach ihr aus,
Morgens wenn ich von schweren Träumen auf-
dämmere, vergebens such ich sie Nachts in meinem
Bette, wenn mich ein glüklicher unschuldiger Traum
getäuscht hat, als säß ich neben ihr auf der Wiese,
und hielte ihre Hand und dekte sie mit tausend
Küssen. Ach wenn ich denn noch halb im Tau-
mel des Schlafs nach ihr tappe, und drüber mich
ermuntere -- Ein Strom von Thränen bricht
aus meinem gepreßten Herzen, und ich weine
trostlos einer finstern Zukunft entgegen.




Es ist ein Unglük, Wilhelm! all meine thätigen
Kräfte sind zu einer unruhigen Lässigkeit ver-
stimmt, ich kann nicht müssig seyn und wieder kann
ich nichts thun. Jch hab keine Vorstellungskraft,

kein





Umſonſt ſtrekke ich meine Arme nach ihr aus,
Morgens wenn ich von ſchweren Traͤumen auf-
daͤmmere, vergebens ſuch ich ſie Nachts in meinem
Bette, wenn mich ein gluͤklicher unſchuldiger Traum
getaͤuſcht hat, als ſaͤß ich neben ihr auf der Wieſe,
und hielte ihre Hand und dekte ſie mit tauſend
Kuͤſſen. Ach wenn ich denn noch halb im Tau-
mel des Schlafs nach ihr tappe, und druͤber mich
ermuntere — Ein Strom von Thraͤnen bricht
aus meinem gepreßten Herzen, und ich weine
troſtlos einer finſtern Zukunft entgegen.




Es iſt ein Ungluͤk, Wilhelm! all meine thaͤtigen
Kraͤfte ſind zu einer unruhigen Laͤſſigkeit ver-
ſtimmt, ich kann nicht muͤſſig ſeyn und wieder kann
ich nichts thun. Jch hab keine Vorſtellungskraft,

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <pb facs="#f0096" n="96"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 21. Aug.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>m&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;trekke ich meine Arme nach ihr aus,<lb/>
Morgens wenn ich von &#x017F;chweren Tra&#x0364;umen auf-<lb/>
da&#x0364;mmere, vergebens &#x017F;uch ich &#x017F;ie Nachts in meinem<lb/>
Bette, wenn mich ein glu&#x0364;klicher un&#x017F;chuldiger Traum<lb/>
geta&#x0364;u&#x017F;cht hat, als &#x017F;a&#x0364;ß ich neben ihr auf der Wie&#x017F;e,<lb/>
und hielte ihre Hand und dekte &#x017F;ie mit tau&#x017F;end<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ach wenn ich denn noch halb im Tau-<lb/>
mel des Schlafs nach ihr tappe, und dru&#x0364;ber mich<lb/>
ermuntere &#x2014; Ein Strom von Thra&#x0364;nen bricht<lb/>
aus meinem gepreßten Herzen, und ich weine<lb/>
tro&#x017F;tlos einer fin&#x017F;tern Zukunft entgegen.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 22. Aug.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein Unglu&#x0364;k, Wilhelm! all meine tha&#x0364;tigen<lb/>
Kra&#x0364;fte &#x017F;ind zu einer unruhigen La&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ver-<lb/>
&#x017F;timmt, ich kann nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eyn und wieder kann<lb/>
ich nichts thun. Jch hab keine Vor&#x017F;tellungskraft,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0096] am 21. Aug. Umſonſt ſtrekke ich meine Arme nach ihr aus, Morgens wenn ich von ſchweren Traͤumen auf- daͤmmere, vergebens ſuch ich ſie Nachts in meinem Bette, wenn mich ein gluͤklicher unſchuldiger Traum getaͤuſcht hat, als ſaͤß ich neben ihr auf der Wieſe, und hielte ihre Hand und dekte ſie mit tauſend Kuͤſſen. Ach wenn ich denn noch halb im Tau- mel des Schlafs nach ihr tappe, und druͤber mich ermuntere — Ein Strom von Thraͤnen bricht aus meinem gepreßten Herzen, und ich weine troſtlos einer finſtern Zukunft entgegen. am 22. Aug. Es iſt ein Ungluͤk, Wilhelm! all meine thaͤtigen Kraͤfte ſind zu einer unruhigen Laͤſſigkeit ver- ſtimmt, ich kann nicht muͤſſig ſeyn und wieder kann ich nichts thun. Jch hab keine Vorſtellungskraft, kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/96
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/96>, abgerufen am 23.02.2019.