Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XVIII.
Das verschwiegene Kind.

Lottchen und Dorchen waren beyde ein Paar
sehr verschiedene Kinder. Lottchen die
Schwatzhaftigkeit selbst. Dorchen ver-
schwiegen.

Nichts, gar nichts durfte in der Aeltern
Hause vorgehen, so wußtens alle Kinder in
der Schule, alle Mägde, alle Nachbarn.
Was gegessen, getrunken, gesprochen war:
alles sagte Lottchen wieder. Die unschul-
digsten Dinge, auch was ihr verboten wur-
de, klatschte sie wieder aus. Natürlicher
Weise mußten daraus allerley Mißverständ-
nisse, Klatschereyen und Verdrüßlichkeiten
entstehen. Denn es giebt immer so schlechte,
neugierige und boshafte Leute, welche die
Kinder ausfragen, und das mißbrauchen,
was diese aus kindischer Einfalt wiedersagen.

Die
XVIII.
Das verſchwiegene Kind.

Lottchen und Dorchen waren beyde ein Paar
ſehr verſchiedene Kinder. Lottchen die
Schwatzhaftigkeit ſelbſt. Dorchen ver-
ſchwiegen.

Nichts, gar nichts durfte in der Aeltern
Hauſe vorgehen, ſo wußtens alle Kinder in
der Schule, alle Maͤgde, alle Nachbarn.
Was gegeſſen, getrunken, geſprochen war:
alles ſagte Lottchen wieder. Die unſchul-
digſten Dinge, auch was ihr verboten wur-
de, klatſchte ſie wieder aus. Natuͤrlicher
Weiſe mußten daraus allerley Mißverſtaͤnd-
niſſe, Klatſchereyen und Verdruͤßlichkeiten
entſtehen. Denn es giebt immer ſo ſchlechte,
neugierige und boshafte Leute, welche die
Kinder ausfragen, und das mißbrauchen,
was dieſe aus kindiſcher Einfalt wiederſagen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0104" n="82"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/>
Das ver&#x017F;chwiegene Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>ottchen und Dorchen waren beyde ein Paar<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Kinder. Lottchen die<lb/>
Schwatzhaftigkeit &#x017F;elb&#x017F;t. Dorchen ver-<lb/>
&#x017F;chwiegen.</p><lb/>
        <p>Nichts, gar nichts durfte in der Aeltern<lb/>
Hau&#x017F;e vorgehen, &#x017F;o wußtens alle Kinder in<lb/>
der Schule, alle Ma&#x0364;gde, alle Nachbarn.<lb/>
Was gege&#x017F;&#x017F;en, getrunken, ge&#x017F;prochen war:<lb/>
alles &#x017F;agte Lottchen wieder. Die un&#x017F;chul-<lb/>
dig&#x017F;ten Dinge, auch was ihr verboten wur-<lb/>
de, klat&#x017F;chte &#x017F;ie wieder aus. Natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e mußten daraus allerley Mißver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e, Klat&#x017F;chereyen und Verdru&#x0364;ßlichkeiten<lb/>
ent&#x017F;tehen. Denn es giebt immer &#x017F;o &#x017F;chlechte,<lb/>
neugierige und boshafte Leute, welche die<lb/>
Kinder ausfragen, und das mißbrauchen,<lb/>
was die&#x017F;e aus kindi&#x017F;cher Einfalt wieder&#x017F;agen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0104] XVIII. Das verſchwiegene Kind. Lottchen und Dorchen waren beyde ein Paar ſehr verſchiedene Kinder. Lottchen die Schwatzhaftigkeit ſelbſt. Dorchen ver- ſchwiegen. Nichts, gar nichts durfte in der Aeltern Hauſe vorgehen, ſo wußtens alle Kinder in der Schule, alle Maͤgde, alle Nachbarn. Was gegeſſen, getrunken, geſprochen war: alles ſagte Lottchen wieder. Die unſchul- digſten Dinge, auch was ihr verboten wur- de, klatſchte ſie wieder aus. Natuͤrlicher Weiſe mußten daraus allerley Mißverſtaͤnd- niſſe, Klatſchereyen und Verdruͤßlichkeiten entſtehen. Denn es giebt immer ſo ſchlechte, neugierige und boshafte Leute, welche die Kinder ausfragen, und das mißbrauchen, was dieſe aus kindiſcher Einfalt wiederſagen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/104
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/104>, abgerufen am 20.10.2019.