Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

so werden sie euch noch einmal so lieb haben.
Euch Aeltern aber geb' ich den Rath, lieber
die Strafe etwas zu mildern, oder gar zu
schenken, wenn ein Kind Böses gethan hat;
sobald ihr sehet, daß es alles aufrichtig und
ehrlich gestehet, und nicht lüget. Ihr wer-
det dadurch die Neigung zum Lügen, aus
Furcht vor der Strafe, desto leichter ersticken.


XXVII.
Das Schreiben.

Karl wollte sich gar nicht zum Schreiben
bequemen. Er fieng es ganz verkehrt
an, hatte keine Lust und Geduld dazu, und
wollte nur immer spielen. Den Bleystift
oder die Feder lernte er gar nicht recht hal-
ten. Er gab auch niemals recht Acht dar-
auf, wie die Buchstaben aussahen, die er

nach-

ſo werden ſie euch noch einmal ſo lieb haben.
Euch Aeltern aber geb’ ich den Rath, lieber
die Strafe etwas zu mildern, oder gar zu
ſchenken, wenn ein Kind Boͤſes gethan hat;
ſobald ihr ſehet, daß es alles aufrichtig und
ehrlich geſtehet, und nicht luͤget. Ihr wer-
det dadurch die Neigung zum Luͤgen, aus
Furcht vor der Strafe, deſto leichter erſticken.


XXVII.
Das Schreiben.

Karl wollte ſich gar nicht zum Schreiben
bequemen. Er fieng es ganz verkehrt
an, hatte keine Luſt und Geduld dazu, und
wollte nur immer ſpielen. Den Bleyſtift
oder die Feder lernte er gar nicht recht hal-
ten. Er gab auch niemals recht Acht dar-
auf, wie die Buchſtaben ausſahen, die er

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="112"/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie euch noch einmal &#x017F;o lieb haben.<lb/>
Euch Aeltern aber geb&#x2019; ich den Rath, lieber<lb/>
die Strafe etwas zu mildern, oder gar zu<lb/>
&#x017F;chenken, wenn ein Kind Bo&#x0364;&#x017F;es gethan hat;<lb/>
&#x017F;obald ihr &#x017F;ehet, daß es alles aufrichtig und<lb/>
ehrlich ge&#x017F;tehet, und nicht lu&#x0364;get. Ihr wer-<lb/>
det dadurch die Neigung zum Lu&#x0364;gen, aus<lb/>
Furcht vor der Strafe, de&#x017F;to leichter er&#x017F;ticken.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Schreiben</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>arl wollte &#x017F;ich gar nicht zum Schreiben<lb/>
bequemen. Er fieng es ganz verkehrt<lb/>
an, hatte keine Lu&#x017F;t und Geduld dazu, und<lb/>
wollte nur immer &#x017F;pielen. Den Bley&#x017F;tift<lb/>
oder die Feder lernte er gar nicht recht hal-<lb/>
ten. Er gab auch niemals recht Acht dar-<lb/>
auf, wie die Buch&#x017F;taben aus&#x017F;ahen, die er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] ſo werden ſie euch noch einmal ſo lieb haben. Euch Aeltern aber geb’ ich den Rath, lieber die Strafe etwas zu mildern, oder gar zu ſchenken, wenn ein Kind Boͤſes gethan hat; ſobald ihr ſehet, daß es alles aufrichtig und ehrlich geſtehet, und nicht luͤget. Ihr wer- det dadurch die Neigung zum Luͤgen, aus Furcht vor der Strafe, deſto leichter erſticken. XXVII. Das Schreiben. Karl wollte ſich gar nicht zum Schreiben bequemen. Er fieng es ganz verkehrt an, hatte keine Luſt und Geduld dazu, und wollte nur immer ſpielen. Den Bleyſtift oder die Feder lernte er gar nicht recht hal- ten. Er gab auch niemals recht Acht dar- auf, wie die Buchſtaben ausſahen, die er nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/134
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/134>, abgerufen am 14.10.2019.