Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVIII.
Fortsetzung des 37sten Stücks.

D. Sie wollten mir ja noch ein Paar Hi-
störchen erzählen.

V. O ja! liebes Kind, weil ich glaube,
daß ich dir dadurch die Gespensterfurcht am
besten benehmen kann.

Erst ein Paar lustige. Dann ein Paar
traurige, die keinen guten Ausgang hatten.

Es war einmal ein loser Knecht, der die
Mägde wollte zu fürchten machen, weil die
eine sagte: sie fürchte sich vor nichts. Er
geht des Abends in seinen Stall, nimmt die
Stallkatze, und klebt ihr mit Pech unter alle
vier Füße vier halbe Nußschaalen. Darauf
setzt er sie ins Haus. Doch daß ichs nicht
vergesse. An den Schwanz hatte er ihr noch
eine Blase mit Crbsen gebunden. Die Katze
konnte ihre Krallen nicht ausstrecken, und

also
XXXVIII.
Fortſetzung des 37ſten Stuͤcks.

D. Sie wollten mir ja noch ein Paar Hi-
ſtoͤrchen erzaͤhlen.

V. O ja! liebes Kind, weil ich glaube,
daß ich dir dadurch die Geſpenſterfurcht am
beſten benehmen kann.

Erſt ein Paar luſtige. Dann ein Paar
traurige, die keinen guten Ausgang hatten.

Es war einmal ein loſer Knecht, der die
Maͤgde wollte zu fuͤrchten machen, weil die
eine ſagte: ſie fuͤrchte ſich vor nichts. Er
geht des Abends in ſeinen Stall, nimmt die
Stallkatze, und klebt ihr mit Pech unter alle
vier Fuͤße vier halbe Nußſchaalen. Darauf
ſetzt er ſie ins Haus. Doch daß ichs nicht
vergeſſe. An den Schwanz hatte er ihr noch
eine Blaſe mit Crbſen gebunden. Die Katze
konnte ihre Krallen nicht ausſtrecken, und

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0204" n="182"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 37&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D.</hi> Sie wollten mir ja noch ein Paar Hi-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rchen erza&#x0364;hlen.</p><lb/>
        <p>V. O ja! liebes Kind, weil ich glaube,<lb/>
daß ich dir dadurch die Ge&#x017F;pen&#x017F;terfurcht am<lb/>
be&#x017F;ten benehmen kann.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;t ein Paar lu&#x017F;tige. Dann ein Paar<lb/>
traurige, die keinen guten Ausgang hatten.</p><lb/>
        <p>Es war einmal ein lo&#x017F;er Knecht, der die<lb/>
Ma&#x0364;gde wollte zu fu&#x0364;rchten machen, weil die<lb/>
eine &#x017F;agte: &#x017F;ie fu&#x0364;rchte &#x017F;ich vor nichts. Er<lb/>
geht des Abends in &#x017F;einen Stall, nimmt die<lb/>
Stallkatze, und klebt ihr mit Pech unter alle<lb/>
vier Fu&#x0364;ße vier halbe Nuß&#x017F;chaalen. Darauf<lb/>
&#x017F;etzt er &#x017F;ie ins Haus. Doch daß ichs nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;e. An den Schwanz hatte er ihr noch<lb/>
eine Bla&#x017F;e mit Crb&#x017F;en gebunden. Die Katze<lb/>
konnte ihre Krallen nicht aus&#x017F;trecken, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0204] XXXVIII. Fortſetzung des 37ſten Stuͤcks. D. Sie wollten mir ja noch ein Paar Hi- ſtoͤrchen erzaͤhlen. V. O ja! liebes Kind, weil ich glaube, daß ich dir dadurch die Geſpenſterfurcht am beſten benehmen kann. Erſt ein Paar luſtige. Dann ein Paar traurige, die keinen guten Ausgang hatten. Es war einmal ein loſer Knecht, der die Maͤgde wollte zu fuͤrchten machen, weil die eine ſagte: ſie fuͤrchte ſich vor nichts. Er geht des Abends in ſeinen Stall, nimmt die Stallkatze, und klebt ihr mit Pech unter alle vier Fuͤße vier halbe Nußſchaalen. Darauf ſetzt er ſie ins Haus. Doch daß ichs nicht vergeſſe. An den Schwanz hatte er ihr noch eine Blaſe mit Crbſen gebunden. Die Katze konnte ihre Krallen nicht ausſtrecken, und alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/204
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/204>, abgerufen am 15.10.2019.