Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XLVIII.
Die bestrafte Vermessenheit.

Von Leuten, die sich mehr auf die Hör-
ner nehmen, als sie leisten können,
pflegt man zu sagen, daß sie vermessen oder
zu verwägen sind. Und das läuft dann
manchmal schlecht ab. Denn wer sich in
Gefahr begiebt, kömmt gemeiniglich darin-
nen um.

Ja! lieber Vater, da haben sie wohl
Recht, sagte Lorchen, Wilhelm ist abscheu-
lich vermessen. Er klettert auf die steilsten
Leitern: kriecht unter den Dächern nach den
Sperlingsnestern herum, geht über die
schmälesten Brücken, und will alles kön-
nen. Wenn er nur nicht einmal unglück-
lich ist.

V. Wenn ein Kind oder ein großer
Mensch vermessen ist, so denkt er nicht dar-

an,
XLVIII.
Die beſtrafte Vermeſſenheit.

Von Leuten, die ſich mehr auf die Hoͤr-
ner nehmen, als ſie leiſten koͤnnen,
pflegt man zu ſagen, daß ſie vermeſſen oder
zu verwaͤgen ſind. Und das laͤuft dann
manchmal ſchlecht ab. Denn wer ſich in
Gefahr begiebt, koͤmmt gemeiniglich darin-
nen um.

Ja! lieber Vater, da haben ſie wohl
Recht, ſagte Lorchen, Wilhelm iſt abſcheu-
lich vermeſſen. Er klettert auf die ſteilſten
Leitern: kriecht unter den Daͤchern nach den
Sperlingsneſtern herum, geht uͤber die
ſchmaͤleſten Bruͤcken, und will alles koͤn-
nen. Wenn er nur nicht einmal ungluͤck-
lich iſt.

V. Wenn ein Kind oder ein großer
Menſch vermeſſen iſt, ſo denkt er nicht dar-

an,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0252" n="230"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi><lb/>
Die be&#x017F;trafte Verme&#x017F;&#x017F;enheit.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on Leuten, die &#x017F;ich mehr auf die Ho&#x0364;r-<lb/>
ner nehmen, als &#x017F;ie lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen,<lb/>
pflegt man zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie verme&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
zu verwa&#x0364;gen &#x017F;ind. Und das la&#x0364;uft dann<lb/>
manchmal &#x017F;chlecht ab. Denn wer &#x017F;ich in<lb/>
Gefahr begiebt, ko&#x0364;mmt gemeiniglich darin-<lb/>
nen um.</p><lb/>
        <p>Ja! lieber Vater, da haben &#x017F;ie wohl<lb/>
Recht, &#x017F;agte Lorchen, Wilhelm i&#x017F;t ab&#x017F;cheu-<lb/>
lich verme&#x017F;&#x017F;en. Er klettert auf die &#x017F;teil&#x017F;ten<lb/>
Leitern: kriecht unter den Da&#x0364;chern nach den<lb/>
Sperlingsne&#x017F;tern herum, geht u&#x0364;ber die<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;le&#x017F;ten Bru&#x0364;cken, und will alles ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Wenn er nur nicht einmal unglu&#x0364;ck-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>V. Wenn ein Kind oder ein großer<lb/>
Men&#x017F;ch verme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o denkt er nicht dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0252] XLVIII. Die beſtrafte Vermeſſenheit. Von Leuten, die ſich mehr auf die Hoͤr- ner nehmen, als ſie leiſten koͤnnen, pflegt man zu ſagen, daß ſie vermeſſen oder zu verwaͤgen ſind. Und das laͤuft dann manchmal ſchlecht ab. Denn wer ſich in Gefahr begiebt, koͤmmt gemeiniglich darin- nen um. Ja! lieber Vater, da haben ſie wohl Recht, ſagte Lorchen, Wilhelm iſt abſcheu- lich vermeſſen. Er klettert auf die ſteilſten Leitern: kriecht unter den Daͤchern nach den Sperlingsneſtern herum, geht uͤber die ſchmaͤleſten Bruͤcken, und will alles koͤn- nen. Wenn er nur nicht einmal ungluͤck- lich iſt. V. Wenn ein Kind oder ein großer Menſch vermeſſen iſt, ſo denkt er nicht dar- an,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/252
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/252>, abgerufen am 16.10.2019.