Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
LI.
Fortsetzung des 50sten Stücks.

Lieber Vater, sagte Dorchen, ich kann Ih-
nen nicht genug danken, daß sie mir mei-
nen Eigensinn abgewöhnt haben. Wie ru-
hig, wie vergnügt kann ich leben, wenn ich
alles thue, was meine lieben Aeltern haben
wollen! Ich weiß, daß sie nichts anders ha-
ben wollen, als was mir gut ist. Wollen
Sie mir des Abends nichts mehr zu essen ge-
ben, so schlafe ich desto besser. Soll ich
nicht ausgehen, oder das nicht haben, wor-
aus ich mir eine Freude machte; so müssen
sie dazu ihre Ursachen haben. Ich erfahre
es auch oft genug, daß es mir gut gewe-
sen, daß ich dieß oder jenes nicht bekam,
was ich haben wollte. Ich frage auch nun
gar nicht mehr, warum? denn ich weiß, es

ist
Q 5
LI.
Fortſetzung des 50ſten Stuͤcks.

Lieber Vater, ſagte Dorchen, ich kann Ih-
nen nicht genug danken, daß ſie mir mei-
nen Eigenſinn abgewoͤhnt haben. Wie ru-
hig, wie vergnuͤgt kann ich leben, wenn ich
alles thue, was meine lieben Aeltern haben
wollen! Ich weiß, daß ſie nichts anders ha-
ben wollen, als was mir gut iſt. Wollen
Sie mir des Abends nichts mehr zu eſſen ge-
ben, ſo ſchlafe ich deſto beſſer. Soll ich
nicht ausgehen, oder das nicht haben, wor-
aus ich mir eine Freude machte; ſo muͤſſen
ſie dazu ihre Urſachen haben. Ich erfahre
es auch oft genug, daß es mir gut gewe-
ſen, daß ich dieß oder jenes nicht bekam,
was ich haben wollte. Ich frage auch nun
gar nicht mehr, warum? denn ich weiß, es

iſt
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0271" n="249"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LI.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 50&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>ieber Vater, &#x017F;agte Dorchen, ich kann Ih-<lb/>
nen nicht genug danken, daß &#x017F;ie mir mei-<lb/>
nen Eigen&#x017F;inn abgewo&#x0364;hnt haben. Wie ru-<lb/>
hig, wie vergnu&#x0364;gt kann ich leben, wenn ich<lb/>
alles thue, was meine lieben Aeltern haben<lb/>
wollen! Ich weiß, daß &#x017F;ie nichts anders ha-<lb/>
ben wollen, als was mir gut i&#x017F;t. Wollen<lb/>
Sie mir des Abends nichts mehr zu e&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
ben, &#x017F;o &#x017F;chlafe ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er. Soll ich<lb/>
nicht ausgehen, oder das nicht haben, wor-<lb/>
aus ich mir eine Freude machte; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie dazu ihre Ur&#x017F;achen haben. Ich erfahre<lb/>
es auch oft genug, daß es mir gut gewe-<lb/>
&#x017F;en, daß ich dieß oder jenes nicht bekam,<lb/>
was ich haben wollte. Ich frage auch nun<lb/>
gar nicht mehr, warum? denn ich weiß, es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0271] LI. Fortſetzung des 50ſten Stuͤcks. Lieber Vater, ſagte Dorchen, ich kann Ih- nen nicht genug danken, daß ſie mir mei- nen Eigenſinn abgewoͤhnt haben. Wie ru- hig, wie vergnuͤgt kann ich leben, wenn ich alles thue, was meine lieben Aeltern haben wollen! Ich weiß, daß ſie nichts anders ha- ben wollen, als was mir gut iſt. Wollen Sie mir des Abends nichts mehr zu eſſen ge- ben, ſo ſchlafe ich deſto beſſer. Soll ich nicht ausgehen, oder das nicht haben, wor- aus ich mir eine Freude machte; ſo muͤſſen ſie dazu ihre Urſachen haben. Ich erfahre es auch oft genug, daß es mir gut gewe- ſen, daß ich dieß oder jenes nicht bekam, was ich haben wollte. Ich frage auch nun gar nicht mehr, warum? denn ich weiß, es iſt Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/271
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/271>, abgerufen am 17.10.2019.