Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Antwort. Er wollte nicht fort, nun schlug
sie mit der Gerte an die Füße, daß er laufen
mußte, und eher schlug sie nicht, als bis er
nicht laufen wollte. Ach Mama! rief er:
sie jagen mich todt. Weiter keine Antwort:
als, so gefällts der Ente. Und nun wie-
der fort. Das gieng so lange, bis sie merk-
te, er würde sich zu sehr erhitzen. Da hör-
te sie auf. An jeder Ecke auf dem Hofe, wo
die Jagd durchgieng, und wo er die Ente
getrieben hatte, hieß es allemal: Sieh', so
gefällts der Ente
.

Als er wieder los kam, wurde ihm erst
sein Muthwille und seine Grausamkeit noch
einmal vorgehalten. Die andern Kinder
lachten ihn brav aus. Und wenn er künf-
tig wieder grausam seyn wollte, so durfte
man nur sagen: Die Ente.

Die beste Art, Kindern Muthwillen,
Tücke und Grausamkeit abzugewöhnen, ist

diese:

Antwort. Er wollte nicht fort, nun ſchlug
ſie mit der Gerte an die Fuͤße, daß er laufen
mußte, und eher ſchlug ſie nicht, als bis er
nicht laufen wollte. Ach Mama! rief er:
ſie jagen mich todt. Weiter keine Antwort:
als, ſo gefaͤllts der Ente. Und nun wie-
der fort. Das gieng ſo lange, bis ſie merk-
te, er wuͤrde ſich zu ſehr erhitzen. Da hoͤr-
te ſie auf. An jeder Ecke auf dem Hofe, wo
die Jagd durchgieng, und wo er die Ente
getrieben hatte, hieß es allemal: Sieh’, ſo
gefaͤllts der Ente
.

Als er wieder los kam, wurde ihm erſt
ſein Muthwille und ſeine Grauſamkeit noch
einmal vorgehalten. Die andern Kinder
lachten ihn brav aus. Und wenn er kuͤnf-
tig wieder grauſam ſeyn wollte, ſo durfte
man nur ſagen: Die Ente.

Die beſte Art, Kindern Muthwillen,
Tuͤcke und Grauſamkeit abzugewoͤhnen, iſt

dieſe:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="61"/>
Antwort. Er wollte nicht fort, nun &#x017F;chlug<lb/>
&#x017F;ie mit der Gerte an die Fu&#x0364;ße, daß er laufen<lb/>
mußte, und eher &#x017F;chlug &#x017F;ie nicht, als bis er<lb/>
nicht laufen wollte. Ach Mama! rief er:<lb/>
&#x017F;ie jagen mich todt. Weiter keine Antwort:<lb/>
als, <hi rendition="#fr">&#x017F;o gefa&#x0364;llts der Ente</hi>. Und nun wie-<lb/>
der fort. Das gieng &#x017F;o lange, bis &#x017F;ie merk-<lb/>
te, er wu&#x0364;rde &#x017F;ich zu &#x017F;ehr erhitzen. Da ho&#x0364;r-<lb/>
te &#x017F;ie auf. An jeder Ecke auf dem Hofe, wo<lb/>
die Jagd durchgieng, und wo er die Ente<lb/>
getrieben hatte, hieß es allemal: Sieh&#x2019;, <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
gefa&#x0364;llts der Ente</hi>.</p><lb/>
        <p>Als er wieder los kam, wurde ihm er&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Muthwille und &#x017F;eine Grau&#x017F;amkeit noch<lb/>
einmal vorgehalten. Die andern Kinder<lb/>
lachten ihn brav aus. Und wenn er ku&#x0364;nf-<lb/>
tig wieder grau&#x017F;am &#x017F;eyn wollte, &#x017F;o durfte<lb/>
man nur &#x017F;agen: Die Ente.</p><lb/>
        <p>Die be&#x017F;te Art, Kindern Muthwillen,<lb/>
Tu&#x0364;cke und Grau&#x017F;amkeit abzugewo&#x0364;hnen, i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0083] Antwort. Er wollte nicht fort, nun ſchlug ſie mit der Gerte an die Fuͤße, daß er laufen mußte, und eher ſchlug ſie nicht, als bis er nicht laufen wollte. Ach Mama! rief er: ſie jagen mich todt. Weiter keine Antwort: als, ſo gefaͤllts der Ente. Und nun wie- der fort. Das gieng ſo lange, bis ſie merk- te, er wuͤrde ſich zu ſehr erhitzen. Da hoͤr- te ſie auf. An jeder Ecke auf dem Hofe, wo die Jagd durchgieng, und wo er die Ente getrieben hatte, hieß es allemal: Sieh’, ſo gefaͤllts der Ente. Als er wieder los kam, wurde ihm erſt ſein Muthwille und ſeine Grauſamkeit noch einmal vorgehalten. Die andern Kinder lachten ihn brav aus. Und wenn er kuͤnf- tig wieder grauſam ſeyn wollte, ſo durfte man nur ſagen: Die Ente. Die beſte Art, Kindern Muthwillen, Tuͤcke und Grauſamkeit abzugewoͤhnen, iſt dieſe:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/83
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/83>, abgerufen am 09.04.2020.