Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

korn im Schuhe haben, oder sich ein bischen
mit der Nadel reißen, aus der Haut fahren
wollen.

So hatte sich Albertine gewöhnt. Ueber
alles, was ihr begegnete, war sie empfind-
lich. Bald war es zu warm, bald zu kalt:
bald zu windicht, bald zu naß, bald zu stau-
bicht. An ihren Körper durfte kein Lüftchen
wehen, so meynte sie schon, sie wäre erstickt.
Bey Tische, wenn die Suppe gegessen wur-
de, wobey alle andere Kinder ruhig waren,
stellte sie sich an, wenn sie den ersten Löffel
nahm, als ob sie sich aufs äußerste verbrannt
hätte, sperrte das Maul weit auf, und wur-
de von den andern immer brav ausgelacht.
Kams nun einmal, daß sie sich in eine Na-
del riß, oder gestoßen, oder einen kleinen Fall
gethan hatte; oder daß sie wohl gar krank
wurde; so hätte man das Unglück sehen sol-
len. Ihre Aeltern hatten manchen Verdruß

und

korn im Schuhe haben, oder ſich ein bischen
mit der Nadel reißen, aus der Haut fahren
wollen.

So hatte ſich Albertine gewoͤhnt. Ueber
alles, was ihr begegnete, war ſie empfind-
lich. Bald war es zu warm, bald zu kalt:
bald zu windicht, bald zu naß, bald zu ſtau-
bicht. An ihren Koͤrper durfte kein Luͤftchen
wehen, ſo meynte ſie ſchon, ſie waͤre erſtickt.
Bey Tiſche, wenn die Suppe gegeſſen wur-
de, wobey alle andere Kinder ruhig waren,
ſtellte ſie ſich an, wenn ſie den erſten Loͤffel
nahm, als ob ſie ſich aufs aͤußerſte verbrannt
haͤtte, ſperrte das Maul weit auf, und wur-
de von den andern immer brav ausgelacht.
Kams nun einmal, daß ſie ſich in eine Na-
del riß, oder geſtoßen, oder einen kleinen Fall
gethan hatte; oder daß ſie wohl gar krank
wurde; ſo haͤtte man das Ungluͤck ſehen ſol-
len. Ihre Aeltern hatten manchen Verdruß

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="63"/>
korn im Schuhe haben, oder &#x017F;ich ein bischen<lb/>
mit der Nadel reißen, aus der Haut fahren<lb/>
wollen.</p><lb/>
        <p>So hatte &#x017F;ich Albertine gewo&#x0364;hnt. Ueber<lb/>
alles, was ihr begegnete, war &#x017F;ie empfind-<lb/>
lich. Bald war es zu warm, bald zu kalt:<lb/>
bald zu windicht, bald zu naß, bald zu &#x017F;tau-<lb/>
bicht. An ihren Ko&#x0364;rper durfte kein Lu&#x0364;ftchen<lb/>
wehen, &#x017F;o meynte &#x017F;ie &#x017F;chon, &#x017F;ie wa&#x0364;re er&#x017F;tickt.<lb/>
Bey Ti&#x017F;che, wenn die Suppe gege&#x017F;&#x017F;en wur-<lb/>
de, wobey alle andere Kinder ruhig waren,<lb/>
&#x017F;tellte &#x017F;ie &#x017F;ich an, wenn &#x017F;ie den er&#x017F;ten Lo&#x0364;ffel<lb/>
nahm, als ob &#x017F;ie &#x017F;ich aufs a&#x0364;ußer&#x017F;te verbrannt<lb/>
ha&#x0364;tte, &#x017F;perrte das Maul weit auf, und wur-<lb/>
de von den andern immer brav ausgelacht.<lb/>
Kams nun einmal, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in eine Na-<lb/>
del riß, oder ge&#x017F;toßen, oder einen kleinen Fall<lb/>
gethan hatte; oder daß &#x017F;ie wohl gar krank<lb/>
wurde; &#x017F;o ha&#x0364;tte man das Unglu&#x0364;ck &#x017F;ehen &#x017F;ol-<lb/>
len. Ihre Aeltern hatten manchen Verdruß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0085] korn im Schuhe haben, oder ſich ein bischen mit der Nadel reißen, aus der Haut fahren wollen. So hatte ſich Albertine gewoͤhnt. Ueber alles, was ihr begegnete, war ſie empfind- lich. Bald war es zu warm, bald zu kalt: bald zu windicht, bald zu naß, bald zu ſtau- bicht. An ihren Koͤrper durfte kein Luͤftchen wehen, ſo meynte ſie ſchon, ſie waͤre erſtickt. Bey Tiſche, wenn die Suppe gegeſſen wur- de, wobey alle andere Kinder ruhig waren, ſtellte ſie ſich an, wenn ſie den erſten Loͤffel nahm, als ob ſie ſich aufs aͤußerſte verbrannt haͤtte, ſperrte das Maul weit auf, und wur- de von den andern immer brav ausgelacht. Kams nun einmal, daß ſie ſich in eine Na- del riß, oder geſtoßen, oder einen kleinen Fall gethan hatte; oder daß ſie wohl gar krank wurde; ſo haͤtte man das Ungluͤck ſehen ſol- len. Ihre Aeltern hatten manchen Verdruß und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/85
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/85>, abgerufen am 16.02.2020.