Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Lottchen. O was sich heute unsere Leu-
te freuen! Da haben sie sich draußen geschla-
gen, bestohlen, betrunken, Arm und Bein zer-
brochen. Viele liegen unter den Händen der
Wundärzte. Viele sitzen im Gefängniß. Viele
Herrschaften haben ihr Gesinde abschaffen müs-
sen, und dergleichen mehr.

Lehrer. Aberglaube und Ruchlosigkeit
können keine andere Folgen haben.


XVIII.
Das schreckhafte Kind.

Ein beschwerlicher und unangenehmer Feh-
ler, wenn sich die Kinder allzuschreckhaft
gewöhnen. Die schwächlichen, weichlichen und
kränklichen sind dazu am meisten geneigt. Doch
können auch die stärksten und gesündesten durch
Ziererey verwöhnt werden.

Gemei-
F 4

Lottchen. O was ſich heute unſere Leu-
te freuen! Da haben ſie ſich draußen geſchla-
gen, beſtohlen, betrunken, Arm und Bein zer-
brochen. Viele liegen unter den Haͤnden der
Wundaͤrzte. Viele ſitzen im Gefaͤngniß. Viele
Herrſchaften haben ihr Geſinde abſchaffen muͤſ-
ſen, und dergleichen mehr.

Lehrer. Aberglaube und Ruchloſigkeit
koͤnnen keine andere Folgen haben.


XVIII.
Das ſchreckhafte Kind.

Ein beſchwerlicher und unangenehmer Feh-
ler, wenn ſich die Kinder allzuſchreckhaft
gewoͤhnen. Die ſchwaͤchlichen, weichlichen und
kraͤnklichen ſind dazu am meiſten geneigt. Doch
koͤnnen auch die ſtaͤrkſten und geſuͤndeſten durch
Ziererey verwoͤhnt werden.

Gemei-
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="87"/>
        <p><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>. O was &#x017F;ich heute un&#x017F;ere Leu-<lb/>
te freuen! Da haben &#x017F;ie &#x017F;ich draußen ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, be&#x017F;tohlen, betrunken, Arm und Bein zer-<lb/>
brochen. Viele liegen unter den Ha&#x0364;nden der<lb/>
Wunda&#x0364;rzte. Viele &#x017F;itzen im Gefa&#x0364;ngniß. Viele<lb/>
Herr&#x017F;chaften haben ihr Ge&#x017F;inde ab&#x017F;chaffen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und dergleichen mehr.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lehrer</hi>. Aberglaube und Ruchlo&#x017F;igkeit<lb/>
ko&#x0364;nnen keine andere Folgen haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/>
Das &#x017F;chreckhafte Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in be&#x017F;chwerlicher und unangenehmer Feh-<lb/>
ler, wenn &#x017F;ich die Kinder allzu&#x017F;chreckhaft<lb/>
gewo&#x0364;hnen. Die &#x017F;chwa&#x0364;chlichen, weichlichen und<lb/>
kra&#x0364;nklichen &#x017F;ind dazu am mei&#x017F;ten geneigt. Doch<lb/>
ko&#x0364;nnen auch die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten und ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten durch<lb/>
Ziererey verwo&#x0364;hnt werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Gemei-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0109] Lottchen. O was ſich heute unſere Leu- te freuen! Da haben ſie ſich draußen geſchla- gen, beſtohlen, betrunken, Arm und Bein zer- brochen. Viele liegen unter den Haͤnden der Wundaͤrzte. Viele ſitzen im Gefaͤngniß. Viele Herrſchaften haben ihr Geſinde abſchaffen muͤſ- ſen, und dergleichen mehr. Lehrer. Aberglaube und Ruchloſigkeit koͤnnen keine andere Folgen haben. XVIII. Das ſchreckhafte Kind. Ein beſchwerlicher und unangenehmer Feh- ler, wenn ſich die Kinder allzuſchreckhaft gewoͤhnen. Die ſchwaͤchlichen, weichlichen und kraͤnklichen ſind dazu am meiſten geneigt. Doch koͤnnen auch die ſtaͤrkſten und geſuͤndeſten durch Ziererey verwoͤhnt werden. Gemei- F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/109
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/109>, abgerufen am 13.08.2020.