Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

den zu erweisen, wenn ich nicht in Zeiten vor-
komme. -- Fort mit euch, vier Wochen
in die Gesindestube bey Wasser und Brod,
damit ihr erst lernt, was Wohlthaten sind,
und -- mir in der Zeit nicht wieder vor die
Augen.


XXIII.
Fortsetzung des zweyundzwanzigsten
Stücks.

Als acht Tage vorbey waren, konnten sie
es nicht länger aushalten. Sie wurden
krank. Da ließen sie Dorchen bitten, einmal
herunter zu kommen. Der Vater erlaubte es.

"Ach liebes Schwesterchen! sagten die ge-
rührten Kinder, was haben wir gethan! Wie
haben wir unsere gute Aeltern und dich belei-
diget! O wie erkennen wir nun unsern Un-

dank!

den zu erweiſen, wenn ich nicht in Zeiten vor-
komme. — Fort mit euch, vier Wochen
in die Geſindeſtube bey Waſſer und Brod,
damit ihr erſt lernt, was Wohlthaten ſind,
und — mir in der Zeit nicht wieder vor die
Augen.


XXIII.
Fortſetzung des zweyundzwanzigſten
Stuͤcks.

Als acht Tage vorbey waren, konnten ſie
es nicht laͤnger aushalten. Sie wurden
krank. Da ließen ſie Dorchen bitten, einmal
herunter zu kommen. Der Vater erlaubte es.

„Ach liebes Schweſterchen! ſagten die ge-
ruͤhrten Kinder, was haben wir gethan! Wie
haben wir unſere gute Aeltern und dich belei-
diget! O wie erkennen wir nun unſern Un-

dank!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0133" n="111"/>
den zu erwei&#x017F;en, wenn ich nicht in Zeiten vor-<lb/>
komme. &#x2014; Fort mit euch, vier Wochen<lb/>
in die Ge&#x017F;inde&#x017F;tube bey Wa&#x017F;&#x017F;er und Brod,<lb/>
damit ihr er&#x017F;t lernt, was Wohlthaten &#x017F;ind,<lb/>
und &#x2014; mir in der Zeit nicht wieder vor die<lb/>
Augen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXIII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">zweyundzwanzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls acht Tage vorbey waren, konnten &#x017F;ie<lb/>
es nicht la&#x0364;nger aushalten. Sie wurden<lb/>
krank. Da ließen &#x017F;ie Dorchen bitten, einmal<lb/>
herunter zu kommen. Der Vater erlaubte es.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach liebes Schwe&#x017F;terchen! &#x017F;agten die ge-<lb/>
ru&#x0364;hrten Kinder, was haben wir gethan! Wie<lb/>
haben wir un&#x017F;ere gute Aeltern und dich belei-<lb/>
diget! O wie erkennen wir nun un&#x017F;ern Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dank!</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0133] den zu erweiſen, wenn ich nicht in Zeiten vor- komme. — Fort mit euch, vier Wochen in die Geſindeſtube bey Waſſer und Brod, damit ihr erſt lernt, was Wohlthaten ſind, und — mir in der Zeit nicht wieder vor die Augen. XXIII. Fortſetzung des zweyundzwanzigſten Stuͤcks. Als acht Tage vorbey waren, konnten ſie es nicht laͤnger aushalten. Sie wurden krank. Da ließen ſie Dorchen bitten, einmal herunter zu kommen. Der Vater erlaubte es. „Ach liebes Schweſterchen! ſagten die ge- ruͤhrten Kinder, was haben wir gethan! Wie haben wir unſere gute Aeltern und dich belei- diget! O wie erkennen wir nun unſern Un- dank!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/133
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/133>, abgerufen am 09.08.2020.