Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun, meine Kinder! was denkt ihr da-
bey? War das nicht ein recht dankbarer
Sohn?

Karl. Ach Vater! ich habe genug.

Charlotte. Ich auch. Ach wir wußten
ja nicht, daß der Undank einen Sohn zum
Vatermörder machen könne. Wir wollen
ganz anders werden.

Vater. Das gebe Gott! Das gebe Gott!


XXV.
Das dankbare Kind.

Es war ein Vater, der hatte vier Kinder:
zwey Söhne, und zwey Töchter, zwi-
schen sechs und zehn Jahren. Er hatte sie
des Abends eben bey sich, als die unglückliche
Stadt, Gera, gänzlich abgebrannt war, und
sie in der Ferne die Gluth noch sehen konnten.

Dem
H 5

Nun, meine Kinder! was denkt ihr da-
bey? War das nicht ein recht dankbarer
Sohn?

Karl. Ach Vater! ich habe genug.

Charlotte. Ich auch. Ach wir wußten
ja nicht, daß der Undank einen Sohn zum
Vatermoͤrder machen koͤnne. Wir wollen
ganz anders werden.

Vater. Das gebe Gott! Das gebe Gott!


XXV.
Das dankbare Kind.

Es war ein Vater, der hatte vier Kinder:
zwey Soͤhne, und zwey Toͤchter, zwi-
ſchen ſechs und zehn Jahren. Er hatte ſie
des Abends eben bey ſich, als die ungluͤckliche
Stadt, Gera, gaͤnzlich abgebrannt war, und
ſie in der Ferne die Gluth noch ſehen konnten.

Dem
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="121"/>
        <p>Nun, meine Kinder! was denkt ihr da-<lb/>
bey? War das nicht ein recht <hi rendition="#fr">dankbarer</hi><lb/>
Sohn?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Karl</hi>. Ach Vater! ich habe genug.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Charlotte</hi>. Ich auch. Ach wir wußten<lb/>
ja nicht, daß der Undank einen Sohn zum<lb/><hi rendition="#fr">Vatermo&#x0364;rder</hi> machen ko&#x0364;nne. Wir wollen<lb/>
ganz anders werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Das gebe Gott! Das gebe Gott!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
Das dankbare Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Vater, der hatte vier Kinder:<lb/>
zwey So&#x0364;hne, und zwey To&#x0364;chter, zwi-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;echs und zehn Jahren. Er hatte &#x017F;ie<lb/>
des Abends eben bey &#x017F;ich, als die unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Stadt, <hi rendition="#fr">Gera</hi>, ga&#x0364;nzlich abgebrannt war, und<lb/>
&#x017F;ie in der Ferne die Gluth noch &#x017F;ehen konnten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0143] Nun, meine Kinder! was denkt ihr da- bey? War das nicht ein recht dankbarer Sohn? Karl. Ach Vater! ich habe genug. Charlotte. Ich auch. Ach wir wußten ja nicht, daß der Undank einen Sohn zum Vatermoͤrder machen koͤnne. Wir wollen ganz anders werden. Vater. Das gebe Gott! Das gebe Gott! XXV. Das dankbare Kind. Es war ein Vater, der hatte vier Kinder: zwey Soͤhne, und zwey Toͤchter, zwi- ſchen ſechs und zehn Jahren. Er hatte ſie des Abends eben bey ſich, als die ungluͤckliche Stadt, Gera, gaͤnzlich abgebrannt war, und ſie in der Ferne die Gluth noch ſehen konnten. Dem H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/143
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/143>, abgerufen am 09.08.2020.