Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XLIV.
Das kluge Kind mit Manier und
Artigkeit.

Dorchen wußte ein- für allemal, daß es
bey Tische nichts fordern durfte. Denn
es bekam das schlechterdings nicht, was es
forderte. Zuweilen wurde ihm auch ein Biß-
chen Wein gegeben. Zuweilen wurde es mit
Fleiß vergessen, und bekam keinen, um zu
sehen, wie es sich dabey verhalten würde.

Da geschah es nun einmal, als einige
gute Freunde bey den Aeltern zu Tische waren,
daß es auch keinen Wein bekam. Man konnte
es ihm ansehen, daß es gern ein Bißchen ge-
habt hätte. Fordern wollte es nicht, durfte
auch nicht. Wie fieng es aber die Sache an?
Es sagte das Verschen her:

Nein! mein Schöpfer, väterlich
Sorgst du täglich auch für mich.
Mir muß auch die Saat gedeihn:
Mir giebt auch die Traube Wein.
Und
XLIV.
Das kluge Kind mit Manier und
Artigkeit.

Dorchen wußte ein- fuͤr allemal, daß es
bey Tiſche nichts fordern durfte. Denn
es bekam das ſchlechterdings nicht, was es
forderte. Zuweilen wurde ihm auch ein Biß-
chen Wein gegeben. Zuweilen wurde es mit
Fleiß vergeſſen, und bekam keinen, um zu
ſehen, wie es ſich dabey verhalten wuͤrde.

Da geſchah es nun einmal, als einige
gute Freunde bey den Aeltern zu Tiſche waren,
daß es auch keinen Wein bekam. Man konnte
es ihm anſehen, daß es gern ein Bißchen ge-
habt haͤtte. Fordern wollte es nicht, durfte
auch nicht. Wie fieng es aber die Sache an?
Es ſagte das Verschen her:

Nein! mein Schoͤpfer, vaͤterlich
Sorgſt du taͤglich auch fuͤr mich.
Mir muß auch die Saat gedeihn:
Mir giebt auch die Traube Wein.
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0254" n="232"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLIV.</hi><lb/>
Das kluge Kind mit Manier und<lb/>
Artigkeit.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>orchen</hi> wußte ein- fu&#x0364;r allemal, daß es<lb/>
bey Ti&#x017F;che nichts fordern durfte. Denn<lb/>
es bekam das &#x017F;chlechterdings nicht, was es<lb/>
forderte. Zuweilen wurde ihm auch ein Biß-<lb/>
chen Wein gegeben. Zuweilen wurde es mit<lb/>
Fleiß verge&#x017F;&#x017F;en, und bekam keinen, um zu<lb/>
&#x017F;ehen, wie es &#x017F;ich dabey verhalten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Da ge&#x017F;chah es nun einmal, als einige<lb/>
gute Freunde bey den Aeltern zu Ti&#x017F;che waren,<lb/>
daß es auch keinen Wein bekam. Man konnte<lb/>
es ihm an&#x017F;ehen, daß es gern ein Bißchen ge-<lb/>
habt ha&#x0364;tte. Fordern wollte es nicht, durfte<lb/>
auch nicht. Wie fieng es aber die Sache an?<lb/>
Es &#x017F;agte das Verschen her:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Nein! mein Scho&#x0364;pfer, va&#x0364;terlich</l><lb/>
          <l>Sorg&#x017F;t du ta&#x0364;glich auch fu&#x0364;r mich.</l><lb/>
          <l>Mir muß auch die Saat gedeihn:</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Mir giebt auch die Traube Wein</hi>.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0254] XLIV. Das kluge Kind mit Manier und Artigkeit. Dorchen wußte ein- fuͤr allemal, daß es bey Tiſche nichts fordern durfte. Denn es bekam das ſchlechterdings nicht, was es forderte. Zuweilen wurde ihm auch ein Biß- chen Wein gegeben. Zuweilen wurde es mit Fleiß vergeſſen, und bekam keinen, um zu ſehen, wie es ſich dabey verhalten wuͤrde. Da geſchah es nun einmal, als einige gute Freunde bey den Aeltern zu Tiſche waren, daß es auch keinen Wein bekam. Man konnte es ihm anſehen, daß es gern ein Bißchen ge- habt haͤtte. Fordern wollte es nicht, durfte auch nicht. Wie fieng es aber die Sache an? Es ſagte das Verschen her: Nein! mein Schoͤpfer, vaͤterlich Sorgſt du taͤglich auch fuͤr mich. Mir muß auch die Saat gedeihn: Mir giebt auch die Traube Wein. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/254
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/254>, abgerufen am 09.08.2020.