Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
LXI.
Die alte Schuld, oder das vierte
Gebot.

Ich wünschte, meine lieben Kinder, daß
euch folgende Geschichte eben so sehr rüh-
ren möge, als sie mich gerührt hat.

Ich traf einmal im Felde einen armen
Arbeitsmann an, der bey einem Stück trocke-
nen Brods, und bey einem Trunk Wasser aus
der frischen Quelle die schwereste Arbeit ver-
richtete, wobey allen Weichlingen die Haut
schauern möchte.

Guter fleißiger Mann! sagte ich zu ihm.
Ihr lasset es euch ja recht herzlich sauer wer-
den. Wie viel verdient ihr denn wohl täglich
mit eurem sauren Schweiß? Sechs Dreyer,
lieber Herr! war seine Antwort. Aber davon
darf ich nicht mehr, als nur zwey, verzehren --
ja nicht mehr, lieber Herr! Denn ich muß

mich
LXI.
Die alte Schuld, oder das vierte
Gebot.

Ich wuͤnſchte, meine lieben Kinder, daß
euch folgende Geſchichte eben ſo ſehr ruͤh-
ren moͤge, als ſie mich geruͤhrt hat.

Ich traf einmal im Felde einen armen
Arbeitsmann an, der bey einem Stuͤck trocke-
nen Brods, und bey einem Trunk Waſſer aus
der friſchen Quelle die ſchwereſte Arbeit ver-
richtete, wobey allen Weichlingen die Haut
ſchauern moͤchte.

Guter fleißiger Mann! ſagte ich zu ihm.
Ihr laſſet es euch ja recht herzlich ſauer wer-
den. Wie viel verdient ihr denn wohl taͤglich
mit eurem ſauren Schweiß? Sechs Dreyer,
lieber Herr! war ſeine Antwort. Aber davon
darf ich nicht mehr, als nur zwey, verzehren —
ja nicht mehr, lieber Herr! Denn ich muß

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0334" n="312"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LXI.</hi><lb/>
Die alte Schuld, oder das vierte<lb/>
Gebot.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch wu&#x0364;n&#x017F;chte, meine lieben Kinder, daß<lb/>
euch folgende Ge&#x017F;chichte eben &#x017F;o &#x017F;ehr ru&#x0364;h-<lb/>
ren mo&#x0364;ge, als &#x017F;ie mich geru&#x0364;hrt hat.</p><lb/>
        <p>Ich traf einmal im Felde einen armen<lb/>
Arbeitsmann an, der bey einem Stu&#x0364;ck trocke-<lb/>
nen Brods, und bey einem Trunk Wa&#x017F;&#x017F;er aus<lb/>
der fri&#x017F;chen Quelle die &#x017F;chwere&#x017F;te Arbeit ver-<lb/>
richtete, wobey allen Weichlingen die Haut<lb/>
&#x017F;chauern mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Guter fleißiger Mann! &#x017F;agte ich zu ihm.<lb/>
Ihr la&#x017F;&#x017F;et es euch ja recht herzlich &#x017F;auer wer-<lb/>
den. Wie viel verdient ihr denn wohl ta&#x0364;glich<lb/>
mit eurem &#x017F;auren Schweiß? <hi rendition="#fr">Sechs Dreyer</hi>,<lb/>
lieber Herr! war &#x017F;eine Antwort. Aber davon<lb/>
darf ich nicht mehr, als nur zwey, verzehren &#x2014;<lb/>
ja nicht mehr, lieber Herr! Denn ich muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0334] LXI. Die alte Schuld, oder das vierte Gebot. Ich wuͤnſchte, meine lieben Kinder, daß euch folgende Geſchichte eben ſo ſehr ruͤh- ren moͤge, als ſie mich geruͤhrt hat. Ich traf einmal im Felde einen armen Arbeitsmann an, der bey einem Stuͤck trocke- nen Brods, und bey einem Trunk Waſſer aus der friſchen Quelle die ſchwereſte Arbeit ver- richtete, wobey allen Weichlingen die Haut ſchauern moͤchte. Guter fleißiger Mann! ſagte ich zu ihm. Ihr laſſet es euch ja recht herzlich ſauer wer- den. Wie viel verdient ihr denn wohl taͤglich mit eurem ſauren Schweiß? Sechs Dreyer, lieber Herr! war ſeine Antwort. Aber davon darf ich nicht mehr, als nur zwey, verzehren — ja nicht mehr, lieber Herr! Denn ich muß mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/334
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/334>, abgerufen am 12.12.2018.