Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

mich kümmerlich und knappe -- knappe be-
helfen.

Ich konnte euch das nicht begreifen, lie-
ben Kinder! wie ein Mensch bey so erschreck-
lich saurer Arbeit von sechs Pfennigen leben
könnte. Setzt euch einmal an seine Stelle.
Wie viel braucht ihr -- wie viel vernascht
ihr in einem Tage! Solltet ihr wohl mit sechs
Pfennigen auskommen? Der arme Mann
mußte aber davon leben, und noch dazu so
saure Arbeit thun, daß ihm die Hände aufge-
sprungen waren. Habt ihr nicht Mitleiden
mit dem armen Manne, der doch sowohl ein
Mensch ist, als ihr?

Ich fragte also den Mann, wie das mög-
lich wäre, daß er von zwey Dreyern leben
könnte? Wo laßt ihr denn die übrigen viere?
"Ja! lieber Herr, die muß ich sorgfältig ein-
theilen. Zwey davon hebe ich auf als einen
Nothpfennig, und mit zweyen muß ich eine

alte
U 5

mich kuͤmmerlich und knappe — knappe be-
helfen.

Ich konnte euch das nicht begreifen, lie-
ben Kinder! wie ein Menſch bey ſo erſchreck-
lich ſaurer Arbeit von ſechs Pfennigen leben
koͤnnte. Setzt euch einmal an ſeine Stelle.
Wie viel braucht ihr — wie viel vernaſcht
ihr in einem Tage! Solltet ihr wohl mit ſechs
Pfennigen auskommen? Der arme Mann
mußte aber davon leben, und noch dazu ſo
ſaure Arbeit thun, daß ihm die Haͤnde aufge-
ſprungen waren. Habt ihr nicht Mitleiden
mit dem armen Manne, der doch ſowohl ein
Menſch iſt, als ihr?

Ich fragte alſo den Mann, wie das moͤg-
lich waͤre, daß er von zwey Dreyern leben
koͤnnte? Wo laßt ihr denn die uͤbrigen viere?
„Ja! lieber Herr, die muß ich ſorgfaͤltig ein-
theilen. Zwey davon hebe ich auf als einen
Nothpfennig, und mit zweyen muß ich eine

alte
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0335" n="313"/>
mich ku&#x0364;mmerlich und knappe &#x2014; knappe be-<lb/>
helfen.</p><lb/>
        <p>Ich konnte euch das nicht begreifen, lie-<lb/>
ben Kinder! wie ein Men&#x017F;ch bey &#x017F;o er&#x017F;chreck-<lb/>
lich &#x017F;aurer Arbeit von <hi rendition="#fr">&#x017F;echs Pfennigen</hi> leben<lb/>
ko&#x0364;nnte. Setzt euch einmal an &#x017F;eine Stelle.<lb/>
Wie viel braucht ihr &#x2014; wie viel verna&#x017F;cht<lb/>
ihr in einem Tage! Solltet ihr wohl mit &#x017F;echs<lb/>
Pfennigen auskommen? Der arme Mann<lb/>
mußte aber davon leben, und noch dazu &#x017F;o<lb/>
&#x017F;aure Arbeit thun, daß ihm die Ha&#x0364;nde aufge-<lb/>
&#x017F;prungen waren. Habt ihr nicht Mitleiden<lb/>
mit dem armen Manne, der doch &#x017F;owohl ein<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t, als ihr?</p><lb/>
        <p>Ich fragte al&#x017F;o den Mann, wie das mo&#x0364;g-<lb/>
lich wa&#x0364;re, daß er von zwey Dreyern leben<lb/>
ko&#x0364;nnte? Wo laßt ihr denn die u&#x0364;brigen viere?<lb/>
&#x201E;Ja! lieber Herr, die muß ich &#x017F;orgfa&#x0364;ltig ein-<lb/>
theilen. Zwey davon hebe ich auf als einen<lb/><hi rendition="#fr">Nothpfennig</hi>, und mit zweyen muß ich eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5</fw><fw place="bottom" type="catch">alte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0335] mich kuͤmmerlich und knappe — knappe be- helfen. Ich konnte euch das nicht begreifen, lie- ben Kinder! wie ein Menſch bey ſo erſchreck- lich ſaurer Arbeit von ſechs Pfennigen leben koͤnnte. Setzt euch einmal an ſeine Stelle. Wie viel braucht ihr — wie viel vernaſcht ihr in einem Tage! Solltet ihr wohl mit ſechs Pfennigen auskommen? Der arme Mann mußte aber davon leben, und noch dazu ſo ſaure Arbeit thun, daß ihm die Haͤnde aufge- ſprungen waren. Habt ihr nicht Mitleiden mit dem armen Manne, der doch ſowohl ein Menſch iſt, als ihr? Ich fragte alſo den Mann, wie das moͤg- lich waͤre, daß er von zwey Dreyern leben koͤnnte? Wo laßt ihr denn die uͤbrigen viere? „Ja! lieber Herr, die muß ich ſorgfaͤltig ein- theilen. Zwey davon hebe ich auf als einen Nothpfennig, und mit zweyen muß ich eine alte U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/335
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/335>, abgerufen am 21.09.2020.