Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Welches Kind dieß ohne Thränen lesen
kann, dessen Herz würde mir nicht gut
vorkommen
!

O! hört auf, rief ich, guter Mann! hört
auf. Gott wird euch segnen. Mehr konnte
ich vor Weinen nicht sagen, und gieng fort.

Ja! rief er hinter mir her: Das spüre
ich schon, weil mich der liebe Gott gesund er-
hält. Sonst könnte ich weder mir, noch mei-
nen alten Aeltern was verdienen. Aber noch-
mals für die reiche Gabe tausend --

Mehr konnte ich nicht vernehmen, weil ich
schon zu weit von ihm weg war.


LXIII.
Fortsetzung des zweyundsechzigsten
Stücks.

Ich machte, daß ich fort kam, und gieng
sogleich zu dem Herrn von Gutherz,

dem

Welches Kind dieß ohne Thraͤnen leſen
kann, deſſen Herz wuͤrde mir nicht gut
vorkommen
!

O! hoͤrt auf, rief ich, guter Mann! hoͤrt
auf. Gott wird euch ſegnen. Mehr konnte
ich vor Weinen nicht ſagen, und gieng fort.

Ja! rief er hinter mir her: Das ſpuͤre
ich ſchon, weil mich der liebe Gott geſund er-
haͤlt. Sonſt koͤnnte ich weder mir, noch mei-
nen alten Aeltern was verdienen. Aber noch-
mals fuͤr die reiche Gabe tauſend —

Mehr konnte ich nicht vernehmen, weil ich
ſchon zu weit von ihm weg war.


LXIII.
Fortſetzung des zweyundſechzigſten
Stuͤcks.

Ich machte, daß ich fort kam, und gieng
ſogleich zu dem Herrn von Gutherz,

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0341" n="319"/>
        <p><hi rendition="#fr">Welches Kind dieß ohne Thra&#x0364;nen le&#x017F;en<lb/>
kann, de&#x017F;&#x017F;en Herz wu&#x0364;rde mir nicht gut<lb/>
vorkommen</hi>!</p><lb/>
        <p>O! ho&#x0364;rt auf, rief ich, guter Mann! ho&#x0364;rt<lb/>
auf. Gott wird euch &#x017F;egnen. Mehr konnte<lb/>
ich vor Weinen nicht &#x017F;agen, und gieng fort.</p><lb/>
        <p>Ja! rief er hinter mir her: Das &#x017F;pu&#x0364;re<lb/>
ich &#x017F;chon, weil mich der liebe Gott ge&#x017F;und er-<lb/>
ha&#x0364;lt. Son&#x017F;t ko&#x0364;nnte ich weder mir, noch mei-<lb/>
nen alten Aeltern was verdienen. Aber noch-<lb/>
mals fu&#x0364;r die reiche Gabe tau&#x017F;end &#x2014;</p><lb/>
        <p>Mehr konnte ich nicht vernehmen, weil ich<lb/>
&#x017F;chon zu weit von ihm weg war.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LXIII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">zweyund&#x017F;echzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch machte, daß ich fort kam, und gieng<lb/>
&#x017F;ogleich zu dem Herrn von <hi rendition="#fr">Gutherz</hi>,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0341] Welches Kind dieß ohne Thraͤnen leſen kann, deſſen Herz wuͤrde mir nicht gut vorkommen! O! hoͤrt auf, rief ich, guter Mann! hoͤrt auf. Gott wird euch ſegnen. Mehr konnte ich vor Weinen nicht ſagen, und gieng fort. Ja! rief er hinter mir her: Das ſpuͤre ich ſchon, weil mich der liebe Gott geſund er- haͤlt. Sonſt koͤnnte ich weder mir, noch mei- nen alten Aeltern was verdienen. Aber noch- mals fuͤr die reiche Gabe tauſend — Mehr konnte ich nicht vernehmen, weil ich ſchon zu weit von ihm weg war. LXIII. Fortſetzung des zweyundſechzigſten Stuͤcks. Ich machte, daß ich fort kam, und gieng ſogleich zu dem Herrn von Gutherz, dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/341
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/341>, abgerufen am 09.08.2020.