Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

sehen, daß der liebe Gott noch wahr rede im
vierten Gebot: Auf daß dirs wohl gehe."

"Da du so dankbar bist gegen deine Ael-
tern, so wirst du es auch gegen mich seyn.
Ich mache dich von jetzt an zu meinem
Gärtner, und deine Aeltern versorge ich,
bis sie sterben
. Gehe nun herunter, und laß
dir zu essen und zu trinken geben. Morgen
sollst du auch ein neues Kleid haben."

"Siehe! nun ist deine alte Schuld
mit einemmale bezahlt."

Wer kann aber die Empfindungen dieses
guten Sohns beschreiben?


LXIV.
Der alte Mann.

Georg.

Was lesen Sie denn da der Mutter vor,
lieber Vater? Wie alt wäre der Mann
geworden?

Vater.
X 2

ſehen, daß der liebe Gott noch wahr rede im
vierten Gebot: Auf daß dirs wohl gehe.“

„Da du ſo dankbar biſt gegen deine Ael-
tern, ſo wirſt du es auch gegen mich ſeyn.
Ich mache dich von jetzt an zu meinem
Gaͤrtner, und deine Aeltern verſorge ich,
bis ſie ſterben
. Gehe nun herunter, und laß
dir zu eſſen und zu trinken geben. Morgen
ſollſt du auch ein neues Kleid haben.“

„Siehe! nun iſt deine alte Schuld
mit einemmale bezahlt.“

Wer kann aber die Empfindungen dieſes
guten Sohns beſchreiben?


LXIV.
Der alte Mann.

Georg.

Was leſen Sie denn da der Mutter vor,
lieber Vater? Wie alt waͤre der Mann
geworden?

Vater.
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0345" n="323"/>
&#x017F;ehen, daß der liebe Gott noch wahr rede im<lb/>
vierten Gebot: <hi rendition="#fr">Auf daß dirs wohl gehe</hi>.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da du &#x017F;o dankbar bi&#x017F;t gegen deine Ael-<lb/>
tern, &#x017F;o wir&#x017F;t du es auch gegen mich &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#fr">Ich mache dich von jetzt an zu meinem<lb/>
Ga&#x0364;rtner, und deine Aeltern ver&#x017F;orge ich,<lb/>
bis &#x017F;ie &#x017F;terben</hi>. Gehe nun herunter, und laß<lb/>
dir zu e&#x017F;&#x017F;en und zu trinken geben. Morgen<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t du auch ein neues Kleid haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Siehe! nun i&#x017F;t <hi rendition="#fr">deine alte Schuld</hi><lb/>
mit einemmale bezahlt.&#x201C;</hi> </p><lb/>
        <p>Wer kann aber die Empfindungen die&#x017F;es<lb/>
guten Sohns be&#x017F;chreiben?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LXIV.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der alte Mann</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Georg</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>as le&#x017F;en Sie denn da der Mutter vor,<lb/>
lieber Vater? Wie alt wa&#x0364;re der Mann<lb/>
geworden?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">X 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0345] ſehen, daß der liebe Gott noch wahr rede im vierten Gebot: Auf daß dirs wohl gehe.“ „Da du ſo dankbar biſt gegen deine Ael- tern, ſo wirſt du es auch gegen mich ſeyn. Ich mache dich von jetzt an zu meinem Gaͤrtner, und deine Aeltern verſorge ich, bis ſie ſterben. Gehe nun herunter, und laß dir zu eſſen und zu trinken geben. Morgen ſollſt du auch ein neues Kleid haben.“ „Siehe! nun iſt deine alte Schuld mit einemmale bezahlt.“ Wer kann aber die Empfindungen dieſes guten Sohns beſchreiben? LXIV. Der alte Mann. Georg. Was leſen Sie denn da der Mutter vor, lieber Vater? Wie alt waͤre der Mann geworden? Vater. X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/345
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/345>, abgerufen am 10.12.2018.