Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Fritze. Soll ich das nicht haben? Bin
ich nicht so wohl Kind im Hause, wie du?
Was mag das Mädchen wollen?

Dorchen. Warum das nicht? Ich will
dirs nicht nehmen. Wenn du aber ein armes
Kind wärest, -- keine ganze Schuhe, Strüm-
pfe und Kleider -- oft kein Hemde auf dem
Leibe hättest -- wenn du dich des Abends mit
Brod, Käse und kaltem Wasser behelfen --
und denn noch dazu auf dem Boden auf Stroh,
unter ein Paar alten Lumpen schlafen müßtest,
wo der Wind brav durchsauset, und dir der
Schnee um die Ohren flöge -- Burr! da
würde mein Fritze ganz anders sprechen, und
den Winter nicht so loben.

Fritze. Was gehen mich die armen Kin-
der an? Die laß frieren.

Dorchen. O Fritze!

Lottchen. Sagte ich dir nicht, Dorchen, du
solltest ihn laufen lassen? Er hat ein hartes Herz.

Dorchen.

Fritze. Soll ich das nicht haben? Bin
ich nicht ſo wohl Kind im Hauſe, wie du?
Was mag das Maͤdchen wollen?

Dorchen. Warum das nicht? Ich will
dirs nicht nehmen. Wenn du aber ein armes
Kind waͤreſt, — keine ganze Schuhe, Struͤm-
pfe und Kleider — oft kein Hemde auf dem
Leibe haͤtteſt — wenn du dich des Abends mit
Brod, Kaͤſe und kaltem Waſſer behelfen —
und denn noch dazu auf dem Boden auf Stroh,
unter ein Paar alten Lumpen ſchlafen muͤßteſt,
wo der Wind brav durchſauſet, und dir der
Schnee um die Ohren floͤge — Burr! da
wuͤrde mein Fritze ganz anders ſprechen, und
den Winter nicht ſo loben.

Fritze. Was gehen mich die armen Kin-
der an? Die laß frieren.

Dorchen. O Fritze!

Lottchen. Sagte ich dir nicht, Dorchen, du
ſollteſt ihn laufen laſſen? Er hat ein hartes Herz.

Dorchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="22"/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Soll ich das nicht haben? Bin<lb/>
ich nicht &#x017F;o wohl Kind im Hau&#x017F;e, wie du?<lb/>
Was mag das Ma&#x0364;dchen wollen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Warum das nicht? Ich will<lb/>
dirs nicht nehmen. Wenn du aber ein armes<lb/>
Kind wa&#x0364;re&#x017F;t, &#x2014; keine ganze Schuhe, Stru&#x0364;m-<lb/>
pfe und Kleider &#x2014; oft kein Hemde auf dem<lb/>
Leibe ha&#x0364;tte&#x017F;t &#x2014; wenn du dich des Abends mit<lb/>
Brod, Ka&#x0364;&#x017F;e und kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er behelfen &#x2014;<lb/>
und denn noch dazu auf dem Boden auf Stroh,<lb/>
unter ein Paar alten Lumpen &#x017F;chlafen mu&#x0364;ßte&#x017F;t,<lb/>
wo der Wind brav durch&#x017F;au&#x017F;et, und dir der<lb/>
Schnee um die Ohren flo&#x0364;ge &#x2014; Burr! da<lb/>
wu&#x0364;rde mein Fritze ganz anders &#x017F;prechen, und<lb/>
den Winter nicht &#x017F;o loben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Was gehen mich die armen Kin-<lb/>
der an? Die laß frieren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. O Fritze!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>. Sagte ich dir nicht, <hi rendition="#fr">Dorchen</hi>, du<lb/>
&#x017F;ollte&#x017F;t ihn laufen la&#x017F;&#x017F;en? Er hat ein hartes Herz.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Fritze. Soll ich das nicht haben? Bin ich nicht ſo wohl Kind im Hauſe, wie du? Was mag das Maͤdchen wollen? Dorchen. Warum das nicht? Ich will dirs nicht nehmen. Wenn du aber ein armes Kind waͤreſt, — keine ganze Schuhe, Struͤm- pfe und Kleider — oft kein Hemde auf dem Leibe haͤtteſt — wenn du dich des Abends mit Brod, Kaͤſe und kaltem Waſſer behelfen — und denn noch dazu auf dem Boden auf Stroh, unter ein Paar alten Lumpen ſchlafen muͤßteſt, wo der Wind brav durchſauſet, und dir der Schnee um die Ohren floͤge — Burr! da wuͤrde mein Fritze ganz anders ſprechen, und den Winter nicht ſo loben. Fritze. Was gehen mich die armen Kin- der an? Die laß frieren. Dorchen. O Fritze! Lottchen. Sagte ich dir nicht, Dorchen, du ſollteſt ihn laufen laſſen? Er hat ein hartes Herz. Dorchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/44
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/44>, abgerufen am 03.12.2020.